Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthetischer Wirkstoff in einer afrikanischen Pflanze entdeckt

24.09.2013
Natürliches Schmerzmittel

Forscher haben den bisher vollsynthetisch hergestellten Wirkstoff Tramadol nun in der Wurzelrinde einer afrikanischen Medizinpflanze (Nauclea latifolia Sm.) gefunden. Dies ist ein seltenes Beispiel dafür, dass ein synthetischer Wirkstoff auch in relevanten Konzentrationen in der Natur vorkommt.


Nauclea latifolia Sm. ist eine Medizinpflanze, die in der Wurzelrinde den Wirkstoff Tramadol produziert. (Quelle: © Stefan Dressler / West African plants - A Photo Guide*)

Tramadol ist ein pharmazeutischer Wirkstoff, der vollsynthetisch hergestellt und zur Linderung mäßig starker bis starker Schmerzen angewendet wird. Er wurde erstmals von der Grünenthal GmbH in Deutschland produziert und ist seit den späten 1970er Jahren als Schmerzmittel auf dem Markt.

Afrikanische Medizinpflanze als pflanzliche Quelle

Forscher entdeckten den Stoff nun jedoch auch in der Natur: In der in Afrika heimischen Pflanze Nauclea latifolia Sm. Diese zählt zur Familie der Rötegewächse (Rubiaceae) und wächst in tropischem Klima. Die Pflanze gilt als Medizinpflanze und wird in Afrika beispielsweise als natürliches Schmerzmittel, gegen Fieber und auch Malaria eingesetzt.

Auf der Suche nach natürlichen Wirkstoffen zur Behandlung von Schmerzen untersuchte ein Forscherteam die Pflanze Nauclea latifolia Sm. genauer: Die Chemiker fanden den Wirkstoff Tramadol in der Wurzelrinde. Nach mehreren chemischen Untersuchungen konnte belegt werden, dass der Stoff tatsächlich in der Pflanze produziert wird und somit natürlichen Ursprungs ist. Die Ergebnisse waren für die Forscher so überraschend, dass sie drei weitere unabhängige Labore beauftragten, unterschiedliche Proben der Pflanze zu untersuchen. Auch diese bestätigten den Fund. In Versuchen mit Mäusen konnte darüber hinaus die schmerzlindernde Wirkung bestätigt werden. Die Forscher lieferten damit auch Beweise für die Wirkung der traditionell gegen Schmerzen genutzten Medizinpflanze.

Wirkstoff wird in hohen Konzentrationen, aber nur in der Wurzelrinde produziert

Tramadol konnte lediglich in der Wurzelrinde und in keinen anderen Pflanzenteilen, wie den Blättern oder den Zweigen, gefunden werden. In der Wurzelrinde wurden allerdings hohe Konzentrationen gefunden: Die getrockneten Wurzelrinden enthielten 0,4 Prozent des Wirkstoffs.

Die Forscher betonen, dass dies ein seltenes Beispiel dafür ist, dass ein synthetischer Wirkstoff auch in relevanten Konzentrationen in der Natur vorkommt. Zum dritten Mal konnte ein synthetisches und klinisch verwendetes Medikament in natürlichen Quellen identifiziert werden. Allerdings sei dies der erste natürliche Fund in medizinisch relevanten Konzentrationen, der jemals in einer Pflanze gemacht wurde, schreiben die Forscher in ihrer Studie. Die Wissenschaftler sehen hier noch weiteren Forschungsbedarf. Da bis zu zehn Arten der Gattung Nauclea bekannt sind, sollten diese nun auch auf den Wirkstoff Tramadol hin gescreent werden. Aber auch ein anderer Aspekt wird durch diese Studie deutlich, wie wichtig es ist, die in der Natur vorkommende Vielfalt zu erhalten. Viele noch unbekannte Inhaltsstoffe, egal ob in Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen erzeugt, sind ein Beispiel für die Sinnhaftigkeit, Biodiversität zu erhalten, zu erforschen und zu nutzen. Dies gilt ungeachtet der Tatsache, dass in diesem Fall die Wirksubstanz unabhängig vom Vorbild der Natur durch eine rein chemische Synthese entwickelt wurde.

Quelle:
Boumendjel, A. et al. (2013): Occurrence of the Synthetic Analgesic Tramadol in an African Medicinal Plant. In: Angew. Chem. Int. Ed., (online 06. September 2013), doi: 10.1002/anie.201305697.

Titelbild: Nauclea latifolia Sm. ist eine Medizinpflanze, die in der Wurzelrinde den Wirkstoff Tramadol produziert. (Quelle: © Stefan Dressler / West African plants - A Photo Guide*)

*Brunken, U., Schmidt, M., Dressler, S., Janssen, T., Thiombiano, A. & Zizka, G. 2008. West African plants - A Photo Guide. www.westafricanplants.senckenberg.de. - Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt/Main, Germany.

Brunken, U. u.a. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9376

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten