Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synthesegas schmeckt Bakterien

04.12.2013
• Evonik zeigt im Labor: biotechnologische Herstellung von Spezialchemie aus Abgasströmen kann gelingen
• Von Bakterien der frühen Erdgeschichte gelernt
• Meilenstein für Biotechnologie der dritten Generation

Evonik Industries ist es im Labor erstmals gelungen, reine 2-Hydroxy-Isobuttersäure, kurz 2-HIBS, biotechnologisch aus Synthesegas unter industriellen Bedingungen zu erzeugen. 2-HIBS ist ein Vorprodukt für den Kunststoff PLEXIGLAS®. Synthesegas lässt sich beispielsweise aus Abgasströmen gewinnen.

„Wir haben gezeigt, dass es einen sicheren Weg geben kann, künftig unterschiedliche Produkte aus Synthesegas mit Hilfe von Bakterien herzustellen“, sagt Dr. Peter Nagler, Chief Innovation Officer von Evonik. Neben 2-HIBS für die Kunststoffindustrie könnten das deren Derivate für die Kosmetikindustrie oder etwa C4-Alkohole für die Lackindustrie sein.

Synthesegase sind Gasgemische hauptsächlich aus Kohlenmonoxid oder Kohlendioxd und Wasserstoff. Sie können aus kommunalen oder Agrarabfällen erzeugt werden und fallen als Industrieabgase zum Beispiel bei der Stahlproduktion an. Synthesegas wird seit Jahrzehnten in der chemischen Synthese eingesetzt. Die Fähigkeit, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Wasserstoff in höherwertige Moleküle zu verwandeln, hat Evonik Bakterien der frühesten Erdgeschichte abgeschaut - der Zeit, als in der Erdatmosphäre noch kein Sauerstoff vorhanden war. Die genetische Information für diese Prozesse ist heute noch in bestimmten Mikroorganismen vorhanden. Evonik nutzt deren Enzyme, um eine Zellfabrik zu gestalten, die aus Synthesegas Spezialchemie macht.

Die Wissenschaftler bei Evonik arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, diese Idee zu optimieren und weiterzuentwickeln. „Der Weg zum industriellen Produktionsprozess in großem Maßstab, in dem mit Hilfe von Bakterien aus Synthesegas hochwertige Spezialchemie wird, ist lang“, sagt Dr. Thomas Haas, Leiter der Biotechnologie in der Creavis, der strategischen Innovationseinheit von Evonik. „Bis zur Marktreife werden noch einige Jahre ins Land gehen.“

Evonik sieht in der Biotechnologie ein Innovationsfeld mit großem Potenzial. Das Spezialchemieunternehmen stellt bereits heute hochwertige Produkte biotechnologisch her. Diese industrielle Biotechnologie der ersten Generation setzt Pflanzenöle, Getreide oder Zucker als Rohstoff für die Fermentation ein. Evonik erzeugt so unter anderem Aminosäuren und kosmetische Inhaltsstoffe. Die ersten Anlagen zur Biotechnologie der zweiten Generation werden gerade gebaut und verwenden Pflanzenreste aus der Land- und Forstwirtschaft. Evonik hat hier nur wenige Aktivitäten und wendet sich gleich verstärkt der dritten Generation zu.

Haas sagt: „Wir forschen an der dritten Generation der Biotechnologie, da diese neben Zucker oder Pflanzenresten nach der Umwandlung in Synthesegas auch Abfallstoffe anderen Ursprungs, wie kommunale Abfälle oder Industrieabgase, als Rohstoff nutzen könnte. So werden wir unabhängiger von fossilen, aber auch von einzelnen nachwachsenden Rohstoffen, die eventuell in Konkurrenz zu Nahrungsmitteln stehen.“

2-HIBS lässt sich auch chemisch herstellen. Sowohl das chemisch als auch das biotechnologisch hergestellte Produkt lassen sich weiter in Methylmethacrylat (MMA) verwandeln. MMA steckt in Lacken, Farben und Rostschutzanstrichen, in weichen Kontaktlinsen und in Zahnimplantaten. Aus Polymethylmethacrylat (PLEXIGLAS®) entstehen Platten und Profile, Dächer und Schallschutzwände ebenso wie Formteile für den Automobilbau oder Backlight Units für die Beleuchtung von Flachbildschirmen. Evonik ist einer der größten Produzenten von MMA.

Die Forschungsarbeiten werden teilweise durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Informationen zum Konzern
Evonik, der kreative Industriekonzern aus Deutschland, ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswertes stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Die Aktivitäten des Konzerns sind auf die wichtigen Megatrends Gesundheit, Ernährung, Ressourceneffizienz sowie Globalisierung konzentriert. Evonik profitiert besonders von seiner Innovationskraft und seinen integrierten Technologieplattformen.

Evonik ist in mehr als 100 Ländern der Welt aktiv. Über 33.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012 – ohne Real Estate - einen Umsatz von rund 13,4 Milliarden € und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBITDA) von rund 2,4 Milliarden €.

Rechtlicher Hinweis
Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.

Dr. Edda Schulze | idw
Weitere Informationen:
http://www.evonik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie