Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supersize my genome

31.05.2013
Genetiker der Universität Jena an der Entschlüsselung des bislang größten Genoms beteiligt
Sie bevölkern seit mehr als 300 Millionen Jahren unseren Planeten und haben sich in dieser Zeit – rein äußerlich – doch kaum verändert: Nadelhölzer (Koniferen) gehören zu den erfolgreichsten Samenpflanzen der Welt. Unter ihnen finden sich mit den Mammutbäumen nicht nur die größten Exemplare, sondern auch die ältesten. So gilt eine „Old Tjikko“ genannte Fichte in Schweden mit neuneinhalbtausend Jahren als ältester lebender Baum.

Doch unter dem Nadelkleid, hat sich im Laufe der Evolution einiges getan, wie ein internationales Forscherteam jetzt belegen kann. Die Forscher haben erstmals das vollständige Genom eines Nadelbaumes entschlüsselt. In der heute (30. Mai) erscheinenden Ausgabe des Fachmagazins „Nature“ präsentieren die Wissenschaftler, darunter auch Genetiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Genomdaten der Gemeinen Fichte – und damit das bislang größte sequenzierte Genom (DOI: 10.1038/nature12211).

„Mit rund 20 Milliarden Basenpaaren ist das Genom der Fichte etwa 6-mal so groß wie das des Menschen“, verdeutlicht Prof. Dr. Günter Theißen von der Universität Jena. Der Inhaber des Lehrstuhls für Genetik und seine Mitarbeiterin Dr. Lydia Gramzow haben als einzige deutsche Wissenschaftler an der vorliegenden Studie mitgearbeitet. „Interessant ist dabei, dass das Genom – obwohl es so groß ist – nicht mehr Gene enthält als vergleichbare Organismen“, so Theißen. Das rund 100-mal kleinere Genom der Modellpflanze Acker-Schmalwand etwa enthalte ähnlich viele Gene. „Im Laufe der Evolution scheint sich im Erbgut der Fichte sehr viel nicht-kodierende DNA angesammelt und das Genom zu seiner jetzigen enormen Größe aufgebläht zu haben“, vermutet Theißen.

Doch nicht dieses „genetische Übergewicht“ der Fichte steht im Fokus der Jenaer Forscher. „Anhand der nun vorliegenden Sequenz können wir gezielt nach Genen suchen“, erläutert Lydia Gramzow. Die Genetiker interessiert vor allem die Frage, welche Gene mit welcher Funktion bei der Fichte vorkommen, die es auch bei den aus gemeinsamen Vorfahren entstandenen Blütenpflanzen gibt, auf deren genetische Entwicklung Prof. Theißen und sein Team spezialisiert sind.

In der vorliegenden Arbeit haben die Forscher der Uni Jena daher im Erbgut der Fichte nach Genen gesucht, die in Blütenpflanzen unter anderem die Entwicklung der Blüten steuern. Diese sogenannten MADS-Box-Gene fungieren als molekulare Schalter, die die Aktivität anderer Gene an- bzw. abschalten können. In Blütenpflanzen kommen zwei unterschiedliche Typen von MADS-Box-Genen vor. „Wie wir in der vorliegenden Studie zeigen konnten, sind die bei Blütenpflanzen sehr weit verbreiteten Typ I MADS-Box-Gene in der Fichte nur zu einem geringeren Anteil vorhanden“, nennt Lydia Gramzow ein Ergebnis. Damit sei die Funktion dieser Gene, über die auch in Blütenpflanzen nur wenig bekannt ist, aber eher noch mysteriöser geworden. „Wir haben aber MADS-Box-Gene des Typ II gefunden“, so Dr. Gramzow weiter, „welche offenbar bei der Evolution der Blüte für neue Funktionen rekrutiert worden sind“.

Neben diesem wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn zur Evolution der Nacktsamer (Gymnospermen), zu denen neben den Nadelhölzern unter anderem auch Gingko und Palmfarne gehören, sind die jetzt veröffentlichten Ergebnisse auch von großem wirtschaftlichem Wert. „Nadelbäume wie Fichte, Kiefer und Tanne sind in Europa, aber auch in Russland und Nordamerika, die Hauptlieferanten für Nutzholz“, weiß Prof. Theißen. Anhand der nun vorliegenden Genkarten sei eine viel zielgerichtetere und vor allem zeitsparendere Züchtung neuer Sorten möglich – ohne dass man erst 20 oder 30 Jahre auf das Ergebnis warten muss.

Original-Publikation:
Nystedt B. et al. The Norway spruce genome sequence and conifer genome evolution, Nature (2013), DOI: 10.1038/nature12211

Kontakt:
Prof. Dr. Günter Theißen, Dr. Lydia Gramzow
Lehrstuhl für Genetik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949550
E-Mail: guenter.theissen[at]uni-jena.de, lydia.gramzow[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie