Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suche nach Element 113 endlich vorüber

27.09.2012
Forscher am RIKEN Nishina Center for Accelerator-based Science (RNC) haben die bislang eindeutigsten Daten über das flüchtige 113. chemische Element zusammengestellt.

Durch eine Kette aus sechs aufeinanderfolgenden Alpha-Zerfallsprozessen gelang es, das Element im Rahmen von Experimenten in der RIKEN Radioisotope Beam Factory (RIBF) durch Verbindungen zu bekannten Tochternukliden eindeutig zu bestimmen. Auf Grundlage dieser bahnbrechenden Ergebnisse wird Japan nun Anspruch auf die Namensrechte des Elements erheben.

Die Suche nach überschweren Elementen, die nicht natürlich auftreten und im Rahmen von Experimenten erst produziert werden müssen, ist ein sehr mühsamer Prozess. Seit Entdeckung des ersten Elements im Jahre
1940 wetteifern Länder darum, weitere derartige Elemente künstlich herzustellen. Zunächst entdeckten Amerikaner die Elemente 93 bis 103.

Gemeinsam entdeckten Russen und Amerikaner dann die Elemente 104 bis 106, Deutsche die Elemente 107 bis 112 und Russen und Amerikaner wiederum gemeinsam die Elemente 114 und 116.

Forscher Kosuke Morita und sein RNC-Team sind nun dafür verantwortlich, dass Japan das erste Land in ganz Asien ist, das ein chemisches Element benennen darf. Mithilfe eines speziell angefertigten gasgefüllten Rückstoßkern-Ionentrenners (GARIS), der zur Erkennung von Reaktionsprodukten an einen positionsempfindlichen Halbleiterdetektor gekoppelt war, suchte Morita viele Jahre nach dem Element. Am 12. August trugen seine Experimente Früchte: Zinkionen kollidierten mit einer dünnen Bismut-Schicht und produzierten dabei ein sehr schweres Ion, worauf sechs konsekutive Alpha-Zerfallsprozesse folgten, die als Produkte eines Isotops des 113. Elements identifiziert wurden.

Obwohl Moritas Team das Element 113 bereits bei Experimenten in den Jahren 2004 und 2005 entdeckt hatte, traten bei den damaligen Ergebnissen nur vier Zerfallsprozesse auf - gefolgt von einer spontanen Kernspaltung von Dubnium-262 (Element 105). Es ist bekannt, dass das Isotop Dubnium-262 durch Alpha-Zerfall gespalten wird, der Vorgang trat allerdings nicht ein. Da es sich bei den damaligen Endprodukten um keine bekannten Nukleide handelte, wurden auch keine Namensrechte erteilt. Die bei diesem Mal beobachtete Kettenreaktion erfolgt entlang der alternativen Alpha-Route: Alle gesammelten Daten deuten darauf hin, dass Dubnium zunächst in Lawrencium und schließlich in Mendelevium zerfällt. Der Zerfall von Dubnium-262 in

Lawrencium-258 ist ein bekannter Prozess und beweist somit eindeutig, dass Element 113 der Ausgangspunkt der Kettenreaktion ist.

In Kombination mit den früheren Ergebnissen scheint sich das Team mit seiner bahnbrechenden Entdeckung nun die Namensrechte an diesem Element sichern zu können. ?Wir haben 9 Jahre lang nach Daten gesucht, um das Element 113 zweifelsfrei zu bestimmen. Und jetzt, da wir es endlich geschafft haben, fühlt es sich so an, als fiele eine riesige Last von unseren Schultern", so Morita. ?Ich möchte mich bei allen beteiligten Forschern und Mitarbeitern bedanken, die immer daran geglaubt haben, dass das Element 113 uns gehören wird. Als Nächstes werden wir uns mit Element 119 und weiteren Elementen befassen."

Referenz: Kosuke Morita et al. ?New Result in the Production and Decay of an Isotope, (278)113, of the 113th Element." Journal of Physical Society of Japan, 2012. DOI: 10.1143/JPSJ.81.103201 URL:

http://jpsj.ipap.jp/link?JPSJ/81/103201/

Kontakt:
Kosuke Morita
Labor für überschwere Elemente
RIKEN Nishina Center for Accelerator-Based Science
Tel.: +81-48-467-4964
Fax: +81-48-462-7302
E-Mail: morita@ribf.riken.jp[mailto:morita@ribf.riken.jp]
Globale Pressestelle
RIKEN
Tel.: +81-48-462-1225
Fax: +81-48-463-3687
E-Mail: pr@riken.jp[mailto:pr@riken.jp]

Globale Pressestelle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.riken.jp

Weitere Berichte zu: Dubnium-262 Element 113 Isotop Kettenreaktion RIKEN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie