Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studierende und Wissenschaftler der TU Braunschweig weisen Identität von „Kräuterdrogen“ nach

20.10.2011
Von wegen harmlose Kräutermischungen! Immer mehr Kräutermischungen kommen auf den Markt, die einen Rausch auslösen und ganz legal über das Internet erworben werden können.

Wissenschaftler und Studierende der TU Braunschweig haben nachgewiesen, dass die halluzinative Wirkung nicht den Kräutern zu zuschreiben ist, sondern von synthetischen Cannabinoiden, die auf die Kräuter gesprüht worden sind, stammen. Immer mehr Kräutermischungen kommen auf den Markt, die einen Rausch auslösen.

In Niedersachsen wird vermehrt die neue Kräuterdroge „Lava Red“ als Rauchware oder als Raumduft angeboten. Das Besondere: Die „Kräuterdrogen“ können ganz legal in Headshops oder über das Internet erworben werden. Aber harmlos sind die „Kräuterdrogen“ nicht, denn nicht die Kräuter rufen die Rauschwirkung hervor. Wissenschaftler und Studierende der Technischen Universität Braunschweig haben nachgewiesen, dass die halluzinative Wirkung nicht den Kräutern zu zuschreiben ist, sondern von synthetischen Cannabinoiden, die auf die Kräuter gesprüht worden sind, stammen. Der Nachweis der Substanzen ist wichtig, damit sie verboten werden können: Denn das Betäubungsmittelgesetz sieht vor, dass nur exakt definierte chemische Verbindungen, die als schädlich eingestuft werden, unter die Betäubungsmittel fallen.

Im Rahmen eines Praktikums haben Pharmaziestudierende der TU Braunschweig die Substanz „Lava Red“ isoliert und aufgereinigt und dann die Identität mithilfe eines Hochfeld-Kernresonanz-Spektrometers untersucht. Bei dem hoch empfindlichen Gerät reichen kleinste Mengen, um sie sicher und eindeutig analysieren zu können. Nach der Analyse haben die Wissenschaftler jetzt ihre Ergebnisse publiziert. „Es ist wichtig, dass die Referenzdaten international allen Wissenschaftlern und Einrichtungen zur Verfügung stehen. Denn, wenn man in etwa weiß, was es sein könnte, geht die Analyse von ähnlichen Substanzen wesentlich schneller und einfacher”, so Prof. Ludger Ernst vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der TU Braunschweig.

„Was die Drogen für die Konsumenten so reizvoll macht, ist, dass sie legal zu erwerben sind, und es keinen Schnelltest zum Nachweis gibt und somit der Konsum bisher nur sehr schwer nachweisbar ist“, so Dr. Till Beuerle vom Institut für Pharmazeutische Biologie der TU Braunschweig. Deshalb wollen die Wissenschaftler auch nach der Analyse weiter an dem Thema „Kräuterdrogen“ arbeiten. Sie wollen zur Entwicklung eines Nachweisverfahrens beitragen, indem sie die Abbauprodukte der synthetischen Cannabinoide analysieren. Denn wenn jemand zum Beispiel „Lava Red“ konsumiert hat, findet man im Urin etwas anderes als er eingenommen hat.

Die beiden Wissenschaftler haben mit ihren Studierenden bereits im Frühjahr 2009 als Erste die Droge Spice analysiert. Mittlerweile haben sie zahlreiche Erfahrungen mit der Analyse dieser Substanzen erworben. Bei den Studierenden kommt dieser praktische Nachweis der Substanzen im Rahmen eines Praktikums sehr gut an. „Sie sind besonders motiviert, da sie junge Konsumenten so von der Gefährlichkeit der Kräuterdrogen warnen und ihnen zeigen können, wie gefährlich die „Kräuterdrogen“ wirklich sind“, so Beuerle. Denn anders als bei Cannabis wisse man in der Regel nicht, was in der Droge drin ist und wie sie wirkt, meint Prof. Ernst. Bei der Dosierung könne man sich schnell vertun, denn wer weiß schon, wie viel zwei bis zehn Milligramm seien. Sie gehen davon aus, dass auch in den nächsten Jahren weitere leicht abgewandelte Substanzen auf den Markt kommen werden. „Deshalb ist Aufklärung über die Gefährlichkeit um so wichtiger, denn sobald die synthetischen Cannabinoide erkannt und verboten werden, muss die Molekülstruktur nur geringfügig geändert und der Wirkstoff einer Kräutermischung zugefügt werden, und schon gibt es eine neue legale Kräuterdroge“, warnt Prof. Ernst.

Kontakt
Prof. Dr. Ludger Ernst
Institut für Anorganische und Analytische Chemie
Tel.: 0531/391-5379
E-Mail: l.ernst@tu-braunschweig.de
Dr. Till Beuerle
Institut für Pharmazeutische Biologie
Tel.: 0531/391-5385 oder- 5692
E-Mail: t.beuerle@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie