Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie belegt: Kreuzritter verbreiteten Schneckenarten über das Meer

27.08.2015

Schnecken können beinahe alles – nur fliegen nicht. Die Gattung Levantina allerdings kommt nicht, wie der Name Levante vermuten lassen würde, nur im heutigen Israel, Libanon und Syrien vor, sondern auch weit ab des östlichen Mittelmeeres auf einigen ägäischen Inseln. Wie die Weichtiere dort hingelangt sind, untersucht der Hamburger Zoologe und Biosystematiker Matthias Glaubrecht.

Nun konnte er – gemeinsam mit seinem Kollegen Valerio Ketmaier von der Universität Rom – anhand genetischer Untersuchungen nachweisen, dass die Johanniter-Kreuzritter den Schnecken bei der Besiedlung dieser Lebensräume behilflich waren. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachjournal „Zoosystematics and Evolution“ veröffentlicht.


Die Kreuzritter-Schnecke Levantina spiriplana auf Rhodos, hier in Spalten von Kalkfelsen bei Kamiros.

UHH/Glaubrecht

Glaubrecht und Ketmaier untersuchten mittels modernster molekulargenetischer Verfahren verschiedene Proben der Gattung Levantina und konnten die verwandtschaftlichen Beziehungen einzelner Vorkommen über computergenerierte Stammbäume rekonstruieren.

Demnach wurde die Region der heutigen ägäischen Inseln um Rhodos gleich zweimal vom anatolischen Festland von den Landschnecken Levantina besiedelt. Das erste Mal dürfte dies auf natürlichem Weg bereits im Pliozän, also vor 2,8 bis 3,5 Millionen Jahren, erfolgte sein, als es noch landfeste Verbindungen in der Region gab.

Dagegen kamen die Schnecken während einer zweiten, sehr viel jüngeren Besiedlungswelle direkt aus der Levante nach Rhodos. Beide Linien besiedeln auch die benachbarten Inseln Karpathos und Symi. „Wir können aus unseren Stammbäumen deutliche zeitliche Unterschiede der Besiedlung erkennen und damit auch die vermutlich verantwortlichen Ursachen“, erläutert Glaubrecht die Befunde.

„Da Schnecken nicht übers Meer fliegen, ist es wahrscheinlich, dass Kreuzritter sie auf und vor allem innerhalb der Inseln verschleppt haben.“ Ob dies allerdings unabsichtlich, etwa mit Baumaterial, oder gezielt, z. B. als Fastenspeise, geschah, lässt sich der Studie von Ketmaier und Glaubrecht zufolge nicht mehr sagen.

Mit dieser aktuellen Untersuchung bestätigt Glaubrecht eine These, die er bereits vor mehr als 20 Jahren in seiner Diplomarbeit aufgestellt hatte. Damals hatte er auf der Inselgruppe Dodekanes, die u. a. Rhodos und Karpathos umfasst, nicht nur das Vorkommen einzelner Levantina-Arten nachgewiesen, sondern entdeckte auch, dass bestimmte Formen stets nur an Orten leben, die eng mit der Geschichte der Johanniter-Kreuzritter verknüpft sind. Eine der Arten von Levantina, die auffällig solchen aus der Levante gleicht, kam etwa ausschließlich in den Befestigungsanlagen der Johanniter vor. Dagegen wird die gesamte übrige Insel von einer anderen, deutlich verschiedenen Art besiedelt.

Es waren genau diese in den 90er-Jahren gesammelten und in der Universität Hamburg hinterlegten Proben, aus denen nun das DNA-Material für die genetischen Untersuchungen entnommen wurde. „Damals stützte sich die Kreuzritter-These auf Schalenmorphologie und Biogeografie“, erklärt Glaubrecht. Nun sei die molekulargenetische Bestätigung erfolgt.

„Die Levantina-Landschnecken der griechischen Inseln sind ein gutes Beispiel dafür, wie sich die anthropogene Ausbreitung – also der Verbreitung von Tierarten durch den Menschen – entscheidend auf die Zusammensetzung von Faunen und Floren auswirkt“, so Glaubrecht.

Weitere Informationen:

http://www.cenak.uni-hamburg.de/forschung/zoologie/biodiversitaet/publikationen/... - Link zur Studie:
http://Ketmaier, V. & Glaubrecht, M. 2015. The legacy of the Crusaders: Complex history of colonization and anthropochory in the land snail Levantina (Gastropoda, Pulmonata) in the Eastern Mediterranean. – Zoosystematics and Evolution, 91(1): 81-89.

Birgit Kruse | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Baumaterial Festland Floren Lebensräume Pliozän Schnecken Schneckenarten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau