Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturforschung - 3D-Blick in die Röhre

06.02.2014
Zellmembranen stellen für Proteine ein fast unüberwindliches Hindernis dar – es sei denn, sie nutzen molekulare Tunnel in der Membran. Was während der Passage im Tunnel passiert, zeigen 3D-Bilder in bisher unerreicht hoher Auflösung.

Jede Zelle ist umgeben und durchzogen von Membranen. Fast ein Drittel aller Proteine, die in der Zelle gebildet werden, müssen entweder durch Membranen geschleust oder als Membranproteine in Zellmembranen eingebaut werden.

Allerdings verhindert der Aufbau der Zellmembran, dass Proteine sie direkt durchdringen können. Deshalb gibt es in der Zellmembran molekulare Tunnel, sogenannte proteinleitende Kanäle. „Strukturelle Untersuchungen haben bereits einige Hinweise gegeben, wie Proteinen sowohl das Durchfädeln auf die andere Seite als auch das Einschleusen in die Membran ermöglicht wird“, sagt Professor Roland Beckmann vom Genzentrum der LMU, „allerdings fehlte bisher der letzte Nachweis für diese Mechanismen“.

Proteinleitende Kanäle werden durch eine Einschnürung in der Mitte in zwei trichterförmige Bereiche geteilt, deren Spitzen aufeinandertreffen. Der inaktive Kanal wird dort, wo die Spitzen der Trichter aufeinander treffen, durch eine Art molekularen „Stöpsel“ verschlossen. Soll ein Protein den Kanal komplett passieren, könnte der Kanal von der Zellinnenseite bis zu Außenseite eine wässrige Umgebung erzeugen, auf der das Protein durch den Kanal rutscht. Die Integration in die Zellmembran wiederum könnte durch eine seitliche Öffnung im Inneren des Tunnels erfolgen.

Schnappschuss im Moment des Übertritts

„Bisher ist es allerdings nicht gelungen, diese Vorgänge mit der nötigen räumlichen und zeitlichen Auflösung darzustellen“, sagt Beckmann, der mit seinem Team nun erstmals eindeutig definierte Zwischenzustände des aktiven Kanals isolieren und mittels Kryo-Elektronenmikroskopie dreidimensional darstellen konnte – und zwar mit einer Auflösung von weniger als einem Nanometer. „So konnten wir auch die räumliche Anordnung einzelner Proteinstränge des Kanals sichtbar machen und damit zum ersten Mal analysieren, wie sich der aktive Kanal bei der Arbeit verhält“, erklärt Beckmann.

Dabei gelang den Wissenschaftlern ein „Schnappschuss“ in genau dem Augenblick, in dem ein Protein den Kanal verlässt, um in die Zellmembran eingebaut zu werden: „Es öffnet sich tatsächlich ein seitliches Tor im Tunnel, sodass das Protein in die Membran diffundieren kann“, sagt Beckmann. Interessanterweise bewegt sich der kleine molekulare Stöpsel in der Mitte des Kanals dabei mehr in die Mitte und verschließt die Passage durch den Kanal. So wird verhindert, dass der zentrale Kanal, in dem ja jetzt kein Protein mehr ist, zu viele Ionen durch die Membran leiten kann. Durchquert ein Protein die Membran allerdings vollständig, bewegt sich der molekulare Stopfen überraschenderweise kaum. Stattdessen weicht ein anderer Proteinstrang ein wenig nach außen, damit das Protein durch den Tunnel passt.

Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler eine noch bessere Auflösung ihrer Aufnahmen erreichen. „Unser Ziel ist eine Auflösung von weniger als 0,4 Nanometern, um die molekularen Details dieser Interaktionen und dynamischen Veränderungen des Kanals zu verstehen“, sagt Beckmann. Außerdem wollen die Wissenschaftler komplexe Membranproteine – etwa bei Sehpigmenten – beobachten und analysieren, wie aus einer einfachen Aminosäurekette ein aktiver Membranrezeptor gebildet wird.
Nature 2014
göd
Publikation:
Structures of the Sec61 complex engaged in nascent peptide translocation or membrane insertion
Marko Gogala, Thomas Becker, Birgitta Beatrix, Jean-Paul Armache, Clara Barrio-Garcia, Otto Berninghausen & Roland Beckmann
Nature 2014
doi:10.1038/nature12950
http://www.nature.com/nature/journal/v506/n7486/full/nature12950.html
Kontakt:
Prof. Roland Beckmann
Genzentrum der LMU
Telefon: +49-89-218076900
Fax: +49-89-218076945
E-Mail:ckmann@lmb.uni-muenchen.de
http://www.beckmann.genzentrum.lmu.de/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten