Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturforschung - 3D-Blick in die Röhre

06.02.2014
Zellmembranen stellen für Proteine ein fast unüberwindliches Hindernis dar – es sei denn, sie nutzen molekulare Tunnel in der Membran. Was während der Passage im Tunnel passiert, zeigen 3D-Bilder in bisher unerreicht hoher Auflösung.

Jede Zelle ist umgeben und durchzogen von Membranen. Fast ein Drittel aller Proteine, die in der Zelle gebildet werden, müssen entweder durch Membranen geschleust oder als Membranproteine in Zellmembranen eingebaut werden.

Allerdings verhindert der Aufbau der Zellmembran, dass Proteine sie direkt durchdringen können. Deshalb gibt es in der Zellmembran molekulare Tunnel, sogenannte proteinleitende Kanäle. „Strukturelle Untersuchungen haben bereits einige Hinweise gegeben, wie Proteinen sowohl das Durchfädeln auf die andere Seite als auch das Einschleusen in die Membran ermöglicht wird“, sagt Professor Roland Beckmann vom Genzentrum der LMU, „allerdings fehlte bisher der letzte Nachweis für diese Mechanismen“.

Proteinleitende Kanäle werden durch eine Einschnürung in der Mitte in zwei trichterförmige Bereiche geteilt, deren Spitzen aufeinandertreffen. Der inaktive Kanal wird dort, wo die Spitzen der Trichter aufeinander treffen, durch eine Art molekularen „Stöpsel“ verschlossen. Soll ein Protein den Kanal komplett passieren, könnte der Kanal von der Zellinnenseite bis zu Außenseite eine wässrige Umgebung erzeugen, auf der das Protein durch den Kanal rutscht. Die Integration in die Zellmembran wiederum könnte durch eine seitliche Öffnung im Inneren des Tunnels erfolgen.

Schnappschuss im Moment des Übertritts

„Bisher ist es allerdings nicht gelungen, diese Vorgänge mit der nötigen räumlichen und zeitlichen Auflösung darzustellen“, sagt Beckmann, der mit seinem Team nun erstmals eindeutig definierte Zwischenzustände des aktiven Kanals isolieren und mittels Kryo-Elektronenmikroskopie dreidimensional darstellen konnte – und zwar mit einer Auflösung von weniger als einem Nanometer. „So konnten wir auch die räumliche Anordnung einzelner Proteinstränge des Kanals sichtbar machen und damit zum ersten Mal analysieren, wie sich der aktive Kanal bei der Arbeit verhält“, erklärt Beckmann.

Dabei gelang den Wissenschaftlern ein „Schnappschuss“ in genau dem Augenblick, in dem ein Protein den Kanal verlässt, um in die Zellmembran eingebaut zu werden: „Es öffnet sich tatsächlich ein seitliches Tor im Tunnel, sodass das Protein in die Membran diffundieren kann“, sagt Beckmann. Interessanterweise bewegt sich der kleine molekulare Stöpsel in der Mitte des Kanals dabei mehr in die Mitte und verschließt die Passage durch den Kanal. So wird verhindert, dass der zentrale Kanal, in dem ja jetzt kein Protein mehr ist, zu viele Ionen durch die Membran leiten kann. Durchquert ein Protein die Membran allerdings vollständig, bewegt sich der molekulare Stopfen überraschenderweise kaum. Stattdessen weicht ein anderer Proteinstrang ein wenig nach außen, damit das Protein durch den Tunnel passt.

Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler eine noch bessere Auflösung ihrer Aufnahmen erreichen. „Unser Ziel ist eine Auflösung von weniger als 0,4 Nanometern, um die molekularen Details dieser Interaktionen und dynamischen Veränderungen des Kanals zu verstehen“, sagt Beckmann. Außerdem wollen die Wissenschaftler komplexe Membranproteine – etwa bei Sehpigmenten – beobachten und analysieren, wie aus einer einfachen Aminosäurekette ein aktiver Membranrezeptor gebildet wird.
Nature 2014
göd
Publikation:
Structures of the Sec61 complex engaged in nascent peptide translocation or membrane insertion
Marko Gogala, Thomas Becker, Birgitta Beatrix, Jean-Paul Armache, Clara Barrio-Garcia, Otto Berninghausen & Roland Beckmann
Nature 2014
doi:10.1038/nature12950
http://www.nature.com/nature/journal/v506/n7486/full/nature12950.html
Kontakt:
Prof. Roland Beckmann
Genzentrum der LMU
Telefon: +49-89-218076900
Fax: +49-89-218076945
E-Mail:ckmann@lmb.uni-muenchen.de
http://www.beckmann.genzentrum.lmu.de/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte