Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturforschung - 3D-Blick in die Röhre

06.02.2014
Zellmembranen stellen für Proteine ein fast unüberwindliches Hindernis dar – es sei denn, sie nutzen molekulare Tunnel in der Membran. Was während der Passage im Tunnel passiert, zeigen 3D-Bilder in bisher unerreicht hoher Auflösung.

Jede Zelle ist umgeben und durchzogen von Membranen. Fast ein Drittel aller Proteine, die in der Zelle gebildet werden, müssen entweder durch Membranen geschleust oder als Membranproteine in Zellmembranen eingebaut werden.

Allerdings verhindert der Aufbau der Zellmembran, dass Proteine sie direkt durchdringen können. Deshalb gibt es in der Zellmembran molekulare Tunnel, sogenannte proteinleitende Kanäle. „Strukturelle Untersuchungen haben bereits einige Hinweise gegeben, wie Proteinen sowohl das Durchfädeln auf die andere Seite als auch das Einschleusen in die Membran ermöglicht wird“, sagt Professor Roland Beckmann vom Genzentrum der LMU, „allerdings fehlte bisher der letzte Nachweis für diese Mechanismen“.

Proteinleitende Kanäle werden durch eine Einschnürung in der Mitte in zwei trichterförmige Bereiche geteilt, deren Spitzen aufeinandertreffen. Der inaktive Kanal wird dort, wo die Spitzen der Trichter aufeinander treffen, durch eine Art molekularen „Stöpsel“ verschlossen. Soll ein Protein den Kanal komplett passieren, könnte der Kanal von der Zellinnenseite bis zu Außenseite eine wässrige Umgebung erzeugen, auf der das Protein durch den Kanal rutscht. Die Integration in die Zellmembran wiederum könnte durch eine seitliche Öffnung im Inneren des Tunnels erfolgen.

Schnappschuss im Moment des Übertritts

„Bisher ist es allerdings nicht gelungen, diese Vorgänge mit der nötigen räumlichen und zeitlichen Auflösung darzustellen“, sagt Beckmann, der mit seinem Team nun erstmals eindeutig definierte Zwischenzustände des aktiven Kanals isolieren und mittels Kryo-Elektronenmikroskopie dreidimensional darstellen konnte – und zwar mit einer Auflösung von weniger als einem Nanometer. „So konnten wir auch die räumliche Anordnung einzelner Proteinstränge des Kanals sichtbar machen und damit zum ersten Mal analysieren, wie sich der aktive Kanal bei der Arbeit verhält“, erklärt Beckmann.

Dabei gelang den Wissenschaftlern ein „Schnappschuss“ in genau dem Augenblick, in dem ein Protein den Kanal verlässt, um in die Zellmembran eingebaut zu werden: „Es öffnet sich tatsächlich ein seitliches Tor im Tunnel, sodass das Protein in die Membran diffundieren kann“, sagt Beckmann. Interessanterweise bewegt sich der kleine molekulare Stöpsel in der Mitte des Kanals dabei mehr in die Mitte und verschließt die Passage durch den Kanal. So wird verhindert, dass der zentrale Kanal, in dem ja jetzt kein Protein mehr ist, zu viele Ionen durch die Membran leiten kann. Durchquert ein Protein die Membran allerdings vollständig, bewegt sich der molekulare Stopfen überraschenderweise kaum. Stattdessen weicht ein anderer Proteinstrang ein wenig nach außen, damit das Protein durch den Tunnel passt.

Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler eine noch bessere Auflösung ihrer Aufnahmen erreichen. „Unser Ziel ist eine Auflösung von weniger als 0,4 Nanometern, um die molekularen Details dieser Interaktionen und dynamischen Veränderungen des Kanals zu verstehen“, sagt Beckmann. Außerdem wollen die Wissenschaftler komplexe Membranproteine – etwa bei Sehpigmenten – beobachten und analysieren, wie aus einer einfachen Aminosäurekette ein aktiver Membranrezeptor gebildet wird.
Nature 2014
göd
Publikation:
Structures of the Sec61 complex engaged in nascent peptide translocation or membrane insertion
Marko Gogala, Thomas Becker, Birgitta Beatrix, Jean-Paul Armache, Clara Barrio-Garcia, Otto Berninghausen & Roland Beckmann
Nature 2014
doi:10.1038/nature12950
http://www.nature.com/nature/journal/v506/n7486/full/nature12950.html
Kontakt:
Prof. Roland Beckmann
Genzentrum der LMU
Telefon: +49-89-218076900
Fax: +49-89-218076945
E-Mail:ckmann@lmb.uni-muenchen.de
http://www.beckmann.genzentrum.lmu.de/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten