Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressbewältigung im Gehirn

05.11.2014

MikroRNA-Molekül verändert Reaktion auf Stress

Chronischer Stress wirkt sich sowohl auf unsere Stimmungslage als auch auf unser Verhalten aus. Wissenschaftler des "Max Planck – Weizmann Labors für experimentelle Neuropsychiatrie und Verhaltensneurogenetik" haben nun die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen dafür untersucht, wie das Gehirn eine Reaktion auf Stress einleitet.


Spezielle microRNA-Moleküle regulieren stressbedingtes Verhalten von Mäusen. (Schematisch durch microRNA-Moleküle dargestellte Maus vor Maus-Nervenzellen)

© Tali Wiesel /Weizmann Institute of Science

Erstmalig konnten sie zeigen, dass unterschiedliche Mengen des mikroRNA-Moleküls miR19b in Gehirnregionen, welche für die Stressantwort zuständig sind, das Verhalten von Mäusen beeinflussen. Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, die Stressbewältigung in unserem Gehirn besser zu verstehen.

Wissenschaftler um Alon Chen, Direktor am Max-Planck-Institut für Psychiatrie und Leiter des „Max Planck – Weizmann Labors für experimentelle Neuropsychiatrie und Verhaltensneurogenetik“ haben in speziellen Gehirnregionen von chronisch gestressten Mäusen erhöhte Mengen des Moleküls miR19b gefunden.

MicroRNAs wie miR19b sind sehr kurze, nicht-kodierende RNA-Moleküle, die verschiedenste Vorgänge in Zellen regulieren. Die Forscher konnten zeigen, dass miR19b hauptsächlich auf den Adrenorezeptor beta-1 (Adrb1) wirkt. Wenn mehr miR19b vorhanden ist, wird weniger von dem Rezeptor Adrb1 produziert. Adrenorezeptoren werden durch das natürliche Stresshormon Noradrenalin aktiviert und spielen auch bei der Verfestigung von Erinnerungen eine wichtige Rolle.

Beeinflusst demnach eine erhöhte Menge an miR19b die Erinnerung an stressige Ereignisse bei Mäusen? „Mithilfe einer völlig neuen ortsspezifischen Gentechnik und Injektionsmethoden konnten wir exakt nur in denjenigen Gehirnbereichen die Menge an miR19b verändern, die mit der Stressreaktion in Verbindung stehen“, erklärt Alon Chen.

Mäuse mit erhöhter oder verringerter Menge an miR19b – also mit verringerten oder erhöhten Mengen an Adrb1 – zeigten keine Verhaltensänderung während Versuchen zur Ängstlichkeit. Aber Mäuse mit mehr miR19b wiesen abweichende Erinnerung an stressige Situationen auf, die durch ein akustisches Signal angekündigt wurden. Die Mäuse sind weniger erschrocken und konnten besser mit dem Stress umgehen.

„In weiteren Experimenten konnten wir sogar zeigen, dass höhere oder niedrigere Mengen an miR19b nicht nur in den an der Stressreaktion beteiligten Gehirnbereichen die Signale des Noradrenalins beeinflussen, sondern auch in denjenigen Regionen, die an der Verfestigung von Erinnerungen mitwirken“, erläutert Naama Volk, Doktorandin von Alon Chen und Erstautorin der aktuellen Studie.

„Die räumlich begrenzte Regulierung des Rezeptors Adrb1 durch die miR19b ermöglicht angemessene Reaktionen in stressigen Situationen. So können die Tiere ihr Verhalten an wechselnde Begebenheiten anpassen.“ Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, die Stressbewältigung in unserem Gehirn besser zu verstehen und aufzuklären, wie unterschiedliche Ereignisse unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Alon Chen
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München

Telefon: +49 89 30622-586

E-Mail: alon_chen@psych.mpg.de


Dr. Anna Niedl

Press and Public Relations
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München

Telefon: +49 89 30622-263

Fax: +49 89 30622-370

E-Mail: anna_niedl@psych.mpg.de


Originalpublikation
Naama Volk, Evan D. Paul, Sharon Haramati, Chen Eitan, Brandon Kenneth-Kouso Fields, Raaya Zwang, Shosh Gil, Christopher A. Lowry and Alon Chen

MicroRNA-19b associates with Ago2 in the amygdala following chronic stress and regulates the adrenergic receptor beta 1.

The Journal of Neuroscience, 4. November 2014

Prof. Dr. Alon Chen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8731546/stress_im_gehirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops