Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressbewältigung im Gehirn

05.11.2014

MikroRNA-Molekül verändert Reaktion auf Stress

Chronischer Stress wirkt sich sowohl auf unsere Stimmungslage als auch auf unser Verhalten aus. Wissenschaftler des "Max Planck – Weizmann Labors für experimentelle Neuropsychiatrie und Verhaltensneurogenetik" haben nun die zugrundeliegenden molekularen Mechanismen dafür untersucht, wie das Gehirn eine Reaktion auf Stress einleitet.


Spezielle microRNA-Moleküle regulieren stressbedingtes Verhalten von Mäusen. (Schematisch durch microRNA-Moleküle dargestellte Maus vor Maus-Nervenzellen)

© Tali Wiesel /Weizmann Institute of Science

Erstmalig konnten sie zeigen, dass unterschiedliche Mengen des mikroRNA-Moleküls miR19b in Gehirnregionen, welche für die Stressantwort zuständig sind, das Verhalten von Mäusen beeinflussen. Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, die Stressbewältigung in unserem Gehirn besser zu verstehen.

Wissenschaftler um Alon Chen, Direktor am Max-Planck-Institut für Psychiatrie und Leiter des „Max Planck – Weizmann Labors für experimentelle Neuropsychiatrie und Verhaltensneurogenetik“ haben in speziellen Gehirnregionen von chronisch gestressten Mäusen erhöhte Mengen des Moleküls miR19b gefunden.

MicroRNAs wie miR19b sind sehr kurze, nicht-kodierende RNA-Moleküle, die verschiedenste Vorgänge in Zellen regulieren. Die Forscher konnten zeigen, dass miR19b hauptsächlich auf den Adrenorezeptor beta-1 (Adrb1) wirkt. Wenn mehr miR19b vorhanden ist, wird weniger von dem Rezeptor Adrb1 produziert. Adrenorezeptoren werden durch das natürliche Stresshormon Noradrenalin aktiviert und spielen auch bei der Verfestigung von Erinnerungen eine wichtige Rolle.

Beeinflusst demnach eine erhöhte Menge an miR19b die Erinnerung an stressige Ereignisse bei Mäusen? „Mithilfe einer völlig neuen ortsspezifischen Gentechnik und Injektionsmethoden konnten wir exakt nur in denjenigen Gehirnbereichen die Menge an miR19b verändern, die mit der Stressreaktion in Verbindung stehen“, erklärt Alon Chen.

Mäuse mit erhöhter oder verringerter Menge an miR19b – also mit verringerten oder erhöhten Mengen an Adrb1 – zeigten keine Verhaltensänderung während Versuchen zur Ängstlichkeit. Aber Mäuse mit mehr miR19b wiesen abweichende Erinnerung an stressige Situationen auf, die durch ein akustisches Signal angekündigt wurden. Die Mäuse sind weniger erschrocken und konnten besser mit dem Stress umgehen.

„In weiteren Experimenten konnten wir sogar zeigen, dass höhere oder niedrigere Mengen an miR19b nicht nur in den an der Stressreaktion beteiligten Gehirnbereichen die Signale des Noradrenalins beeinflussen, sondern auch in denjenigen Regionen, die an der Verfestigung von Erinnerungen mitwirken“, erläutert Naama Volk, Doktorandin von Alon Chen und Erstautorin der aktuellen Studie.

„Die räumlich begrenzte Regulierung des Rezeptors Adrb1 durch die miR19b ermöglicht angemessene Reaktionen in stressigen Situationen. So können die Tiere ihr Verhalten an wechselnde Begebenheiten anpassen.“ Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, die Stressbewältigung in unserem Gehirn besser zu verstehen und aufzuklären, wie unterschiedliche Ereignisse unterschiedliche Reaktionen hervorrufen.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Alon Chen
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München

Telefon: +49 89 30622-586

E-Mail: alon_chen@psych.mpg.de


Dr. Anna Niedl

Press and Public Relations
Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München

Telefon: +49 89 30622-263

Fax: +49 89 30622-370

E-Mail: anna_niedl@psych.mpg.de


Originalpublikation
Naama Volk, Evan D. Paul, Sharon Haramati, Chen Eitan, Brandon Kenneth-Kouso Fields, Raaya Zwang, Shosh Gil, Christopher A. Lowry and Alon Chen

MicroRNA-19b associates with Ago2 in the amygdala following chronic stress and regulates the adrenergic receptor beta 1.

The Journal of Neuroscience, 4. November 2014

Prof. Dr. Alon Chen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8731546/stress_im_gehirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik