Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Stress die Muskeln unkontrollierbar macht

18.10.2011
Jeder kennt die muskuläre Anspannung bei körperlichem oder seelischem Stress.

Der menschliche Organismus wird durch diese Reaktion auf gesteigerte körperliche Leistung vorbereitet. Bei empfindlichen Menschen kann es jedoch als Folge dieser Stressreaktion zu wiederkehrenden Muskellähmungen, den so genannten periodischen Paralysen, kommen. In seltenen Fällen treten zusätzlich Herzrhythmusstörungen oder Ohnmachtsanfälle auf, im schlimmsten Fall kann es zum plötzlichen Herztod kommen.

Wie Stress diese Störungen auslöst, haben internationale Forscher um das Forscherpaar Prof. Dr. Guiscard F.A. Seebohm und PD. Dr. Nathalie Strutz-Seebohm (Lehrstuhl für Biochemie I – AG Kationenkanäle der Ruhr-Universität) nun auf zellulär-molekularer Ebene untersucht. Ihre Erkenntnisse über das Zusammenspiel des Stresshormons Cortisol mit mutierten Ionenkanälen der Muskelzellen könnten Wege zu besseren Therapien und neuen Medikamenten aufzeigen. Ihre Ergebnisse haben die Forscher nun in der biomedizinischen Fachzeitschrift FASEB Journal – Research Communication veröffentlicht.

Elektrische Signale korrekt kontrollieren

Die Muskelanspannung im Skelettmuskel und im Herzen wird durch ein fein abgestimmtes Zusammenspiel elektrischer Signale kontrolliert. Diese Signale werden durch den Strom von geladenen Teilchen, den Ionen, durch verschiedene Typen von Ionenkanälen in den Wänden der Muskelzellen geleitet. Funktioniert einer der Ionenkanäle nicht richtig, wird das Konzert der Ionenkanäle gestört; der Skelettmuskel wird unkontrollierbar und der Herzmuskel kommt aus dem Takt. Eine bestimmte Form dieser Muskelstörungen können wiederkehrende Muskellähmungen, die periodischen Paralysen, und potenziell tödliche Herzrhythmusstörungen – die so genannte Torsade de pointes-Arrhythmien – hervorrufen.

Ursache dieser Störungen sind Mutationen in den einwärtsgleichrichtenden Kir2-Kaliumkanälen. Diese Kanäle sorgen für die elektrische Stabilität der Muskelzellen. Sind sie defekt, z.B. aufgrund von Mutationen, ist die Erregbarkeit der Muskelzellen nicht ausreichend kontrolliert. Patienten mit einem solchen erblichen Defekt im Kir2-Kanal neigen zu wiederkehrenden anfallartigen Muskellähmungen und Herzrhythmusstörungen, die zu Blutdruckabfall und plötzlichem Herztod führen können.

Das Stresshormon Cortisol stimuliert Ionenkanäle in Muskeln

Es ist bereits länger bekannt, dass Stress oder systemische Gabe des Stresshormons Cortisol bei diesen Patienten die muskulären Paralysen auslösen können. Die molekulare Ursache dieser Fehlreaktion war aber bisher völlig unklar und eine gezielte medikamentöse Behandlung daher sehr schwierig. Ein Team um das Forscherpaar Prof. Dr. Guiscard Seebohm und PD. Dr. Nathalie Strutz-Seebohm kam dem Problem nun auf die Spur. Sie konnten zeigen, dass der Kir2-Kanal bei Gesunden durch das Stresshormon Cortisol stimuliert wird. Cortisol aktiviert in Muskelzellen eine Signalkaskade, die mehr Kir2-Kanäle aus Speichern innerhalb der Muskelzelle an die Zelloberfläche, die Plasmamembran, transportiert, wo sie ihre Funktion entfalten können.

Mutierte Kir-Kanäle von Patienten reagieren falsch auf Cortisol

Um das Problem bei mutierten Ionenkanälen zu ergründen, schleusten die Forscher für ihre aktuelle Arbeit gesunde und mutierte Ionenkanäle in Froscheier und kultivierte Zellen ein. Die Funktion der Ionenkanäle untersuchten sie elektrophysiologisch und mikroskopisch. Ihr Ergebnis: Etwa die Hälfte mutierter Kir2-Kanäle, die bei Patienten mit erblichen periodischen Paralysen und Herzrhythmusstörungen vorkommen, reagiert völlig anders auf Cortisol als die Kanäle von gesunden Personen. Die Funktion dieser mutierten Kir2-Kanäle wird durch das Enzym SGK1 nicht wie die Funktion gesunder Kanäle stimuliert, sondern gehemmt. Die Forscher konnten die molekulare Grundlage dieser komplexen Veränderungen herausfinden: Die mutierten Kanäle interagieren nicht korrekt mit bestimmten Membrananteilen und gelangen dadurch nicht wie die gesunden Kanäle in die richtigen intrazellulären Speicher. Deshalb kann das Enzym SGK1 den Transport dieser mutierten Kir2-Kanäle in die Plasmamembran nicht mehr korrekt stimulieren, und es werden weniger Kanäle in die Plasmamembran eingebaut, so dass ihre Aktivität an der Oberfläche der Muskelzelle abnimmt.

Neue Hoffnung auf Gen-spezifische Therapie und neue Medikamente

Durch diese neuen Erkenntnisse über die molekularen Grundlagen erblicher Muskelerkrankungen ergeben sich neue, vielversprechende Ansatzpunkte für die Therapie dieser potenziell tödlichen Krankheit. Auch die Entwicklung neuer spezifischerer Medikamente rückt nun in greifbare Nähe. „Wir hoffen, dass unsere Ergebnisse dazu beitragen, in Zukunft Muskelstörungen – einschließlich des Herzmuskels – besser therapieren und so die wiederkehrenden Muskelparalysen und den plötzlichen Herztod wirksamer verhindern zu können", so Prof. Guiscard Seebohm.

Titelaufnahme

Guiscard Seebohm, Nathalie Strutz-Seebohm, O. N. Ureche, Regina Preisig-Müller, Marylou Zuzarte, Elaine V. Hill, Marie-Cécile Kienitz, Said Bendahhou, Michael Fauler, Daniel Tapken, Niels Decher, Anthony Collins, Karin Jurkat-Rott, Klaus Steinmeyer, Frank Lehmann-Horn, Jürgen Daut, Jeremy M. Tavare´, Lutz Pott, Wilhelm Bloch, and F. Lang: „Altered stress stimulation of inward rectifier potassium channels in Andersen-Tawil syndrome“, The FASEB Journal –Research Communication, fj 11-189126.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Guiscard Seebohm, AG Kationenkanäle - Lehrstuhl für Biochemie I, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23742, E-Mail: guiscard.seebohm@gmx.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie