Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streik der zellulären Müllabfuhr

06.07.2015

Ein internationales Team unter Leitung von Grundlagenforschern der Universitätsmedizin Göttingen entdeckt: Zellen können ihre Müllabfuhr regulieren und sogar selbst einen Streik auslösen. Ein Regulator namens miR-101 verhindert die richtige Zusammensetzung des Proteasoms. Publiziert in der renommierten Fachzeitschrift „Molecular Cell“

Auf eine funktionierende Müllabfuhr sind auch einzelne Zellen angewiesen. Ihre Recycling-Tonne ist das „Proteasom“ und gleicht in seiner Form tatsächlich einer Tonne. Im Proteasom werden überschüssige Eiweißmoleküle der Zelle zerhackt, die Bausteine können neu verwendet werden.


Streikaufruf durch Hemmung der Proteasom-Reifung. (li) ein unbehandelter Tumor; (re) ein Tumor, bei dem der Proteasom-Reifungsfaktor POMP entfernt wurde: der Tumorsuppressor p53 (grün) häuft sich an.

Quelle: umg/edmunds

Bisherige Kenntnisse über die Mechanismen der zellulären Müllabfuhr werden bereits in der Krebstherapie genutzt, um Tumorzellen gezielt „zuzumüllen“. Dabei setzt man bislang auf „Sabotage“ und die Hilfe pharmakologischer Wirkstoffe, um das Proteasom in seiner Arbeit hemmen.

Dass die Zelle sogar selbst über einen natürlichen Regulator der Proteasom-Funktion verfügt, hat nun ein internationales Forscherteam um Dr. Xin Zhang und Prof. Dr. Matthias Dobbelstein, beide Institut für Molekulare Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), entdeckt.

Die Wissenschaftler identifizierten ein zelluläres Molekül, das einen regelrechten Streik der proteasomalen Müllabfuhr auslöst. Finanziert wurde das Projekt durch die Deutsche Krebshilfe (DKH). Die Ergebnisse wurden am 2. Juli 2015 in der renommierten Zeitschrift „Molecular Cell“ online veröffentlicht.

Originalpublikation: microRNA-101 Suppresses Tumor Cell Proliferation by Acting as an Endogenous Proteasome Inhibitor via Targeting the Proteasome Assembly Factor POMP. Xin Zhang, Ramona Schulz, Shelley Edmunds, Elke Krüger, Elke Markert, Jochen Gaedcke, Estelle Cormet-Boyaka, Michael Ghadimi, Tim Beissbarth, Arnold J. Levine, Ute M. Moll, Matthias Dobbelstein. Molecular Cell, 2015,
DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.molcel.2015.05.036
http://www.cell.com/molecular-cell/abstract/S1097-2765(15)00403-7

Der „Gewerkschaftsboss“ in dem zellulären Streikgeschehen ist die Ribonukleinsäure „microRNA 101“ oder kurz „miR-101“. miR-101 hemmt die Herstellung eines Eiweißmoleküls mit dem Namen „proteasome maturation protein“, kurz POMP. Trotz des pompösen Namens ist POMP nur ein Helfer beim Zusammenbau der proteasomalen Recycling-Tonne. Ohne POMP werden die Proteasomen allerdings nicht mehr korrekt zusammengesetzt. Die zelluläre Recycling-Maschinerie steht still.

WOZU BENÖTIGT DIE ZELLE EINE SOLCHE STREIK-OPTION?

„Möglicherweise steckt ein Mechanismus dahinter, der die Entstehung von Krebs verhindern soll“, sagt Prof. Dobbelstein. Indizien für eine solche Annahme fanden die Forscher ebenfalls: Tumoren wachsen umso schneller, je weniger miR-101 und je mehr POMP sie haben. Diese Ergebnisse entstanden in Zusammenarbeit mit der Klinik für Allgemein-,Viszeral- und Kinderchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Michael Ghadimi) und der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Tim Beissbarth am Institut für Medizinische Statistik (Direktor: Prof. Dr. Tim Friede) der UMG.

Künstlich hergestellte Proteasom-Inhibitoren gibt es schon seit Jahren. Die nun vorgelegten Ergebnisse zeigen, dass die Natur längst etwas Ähnliches verwendet. Mir-101 kann das zelluläre Recycling anpassen und stellt möglicherweise eine Art Notbremse dar, um Krebs zu verhindern.

Eine klinische Anwendung der Ergebnisse ist derzeit noch nicht in Sicht. Die Göttinger Forscher sind aber zuversichtlich, dass die Arbeit helfen kann, neue Strategien zur Proteasom-Inhibition zu entwerfen. „Die Anhäufung von Eiweiß-Müll oder proteotoxischer Stress ist ein häufiges Phänomen in Krebszellen“, sagt Dobbelstein. „Diese Stressform sollten wir gezielt verstärken, um Tumorwachstum zu verhindern“.

ENGLISCHE ZUSAMMENFASSUNG

Proteasome inhibition represents a promising strategy of cancer pharmacotherapy, but resistant tumor cells often emerge. Here we show that the microRNA-101 (miR-101) targets the proteasome maturation protein POMP, leading to impaired pro-teasome assembly and activity, and resulting in accumulation of p53 and cyclin de-pendent kinase inhibitors, cell cycle arrest and apoptosis. miR-101-resistant POMP restores proper turnover of proteasome substrates and re-enables tumor cell growth.

In ERα-positive breast cancers, miR-101 and POMP levels are inversely correlated, and high miR-101 expression or low POMP expression associates with prolonged survival. Mechanistically, miR-101 expression or POMP knockdown attenuated estro-gen-driven transcription. Finally, suppressing POMP is sufficient to overcome tumor cell resistance to the proteasome inhibitor bortezomib. Taken together, proteasome activity can not only be manipulated through drugs, but is also subject to endogenous regulation through miR-101, which targets proteasome biogenesis to control overall protein turnover and tumor cell proliferation.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Molekulare Onkologie
Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB)
Prof. Dr. Matthias Dobbelstein
Justus von Liebig Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon 0551 / 39-13840
Fax 0551 / 39-13713
mdobbel@gwdg.de
www.moloncol.med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie