Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlentierchen werden immer dünner - warum?

28.05.2009
Schlankheitswahn? Keineswegs!

Der Paläontologe David Lazarus vom Museum für Naturkunde Berlin und seine Arbeitsgruppe haben herausgefunden, weshalb die Schalen der mikroskopisch kleinen Strahlentierchen, auch Radiolarien genannt, im Lauf der letzten 45 Millionen Jahre immer dünner wurden.

Sowohl biologische als auch physikalische Steuerungsfaktoren sind für diese evolutionäre Entwicklung verantwortlich. Bisher waren die Wissenschaftler der Meinung, dass hauptsächlich physikalische Faktoren Einfluss haben. Die Erkenntnis ist für das allgemeine Verständnis der Faktoren, wie sich Organismen entwickeln und auf Veränderungen reagieren, von großer Bedeutung.

Was sind die Mechanismen der Evolution? Eine Theorie besagt, dass eine Art, wenn sie überleben will, keine andere Wahl hat, als besser zu sein als die andere in ihrem Lebensraum - ein regelrechtes Wettrüsten entsteht, in welchem die Lebewesen sich verändern, ohne dass sich ihre Umweltbedingungen verändern. Einer anderen Theorie zufolge müssen sich die Lebewesen an veränderte Umweltbedingungen anpassen - wer es schafft, der überlebt; wer nicht, stirbt aus. Gäbe es keine physikalischen Veränderungen, z.B. Klimaänderungen, gäbe es auch keine Evolution.

David Lazarus und seine Arbeitsgruppe untersuchten Radiolarien in 40 Proben aus bis zu 60 Millionen Jahre alten Gesteinsbohrkernen, die an verschiedenen Stellen der Weltozeane genommen wurden. Tausende der darin befindlichen Radiolarien wurden ausgelesen und vermessen. Radiolarien kommen ausschließlich im Meerwasser vor. Sie bevorzugen oberflächennahe Bereiche und benötigen zum Bau ihrer Skelette Siliziumdioxid, das sie dem Meerwasser entziehen - wenn sie können. Denn auch Kieselalgen, die in diesem Bereich leben, benötigen in riesigen Mengen dieses Biomaterial als Baustoff.

Vor 45 Millionen Jahren gab es viel Kieselalgen. Starben diese ab, sanken sie zu Boden und zersetzten sich. Da jedoch das Wasser in den Ozeanen sowohl in den oberen als auch unteren Schichten warm war, konnten sich die Wasserschichten gut durchmischen und das frei werdenden Siliziumdioxid wieder nach oben transportieren. Dort wurde es von den Radiolarien wieder in die Gerüstschalen eingebaut. Obwohl es viele Kieselalgen gab, stand auch genügend Baustoff für die Radiolarien zur Verfügung.

Vor 35 Millionen Jahren kam es zu einem Klimawandel, der dazu führte, dass das Meerwasser sich abkühlte und nur noch in den obersten Schichten vergleichsweise warm waren. Das absinkende Siliziumdioxid blieb daraufhin in den bodennahen, schweren und kalten Wasserschichten. Die Wasserdurchmischung fehlte. Beide Faktoren führten dazu, dass es den Radiolarien an Baustoff mangelte

und sie immer dünnere, gerüstartigere Schalen bilden mussten.

Heutige Radiolarien haben etwa nur noch ein Drittel so dicke Schalen wie die vor 45 Millionen Jahren ausgestorbenen dickschaligen Arten. Die Evolution der Radiolarien wurde also sowohl von biologischen Faktoren (Konkurrenz mit den Kieselalgen um das Siliziumdioxid) wie von physikalischen Faktoren (Mangel an Siliziumdioxid als Folge eines Klimawandels) beeinflusst.

Originalveröffentlichung: David B. Lazarus, Benjamin Kotrc, Gerwin Wulf, Daniela N. Schmidt: Radiolarians decreased silicification as an evolutionary response to reduced Cenozoic ocean silica availability. PNAS ; doi:10.1073/pnas.0812979106

Fotos erhalten Sie unter: http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Radiolarien

Fotocredit: wenn nicht anders angegeben "Museum für Naturkunde, Berlin"

Kontakt:
Dr. David Lazarus, Tel. +49(0)30 2093 8579, e-mail david.lazarus@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.museum.hu-berlin.de
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Radiolarien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie