Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die stille Krise - Biologische Vielfalt schwindet stärker denn je

12.10.2009
Das globale Ziel, bis 2010 den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten, wird nach Ansicht führender Biodiversitätsexperten nicht erreicht werden. Der steigende Wasserbedarf und Missmanagement führen gerade in Süßwassersystemen zu einem "katastrophalen Schwinden" der biologischen Vielfalt.

Über 600 Experten aus 70 Ländern treffen sich vom 13. bis 16. Oktober 2009 in Kapstadt zur DIVERSITAS, der größten weltweiten Konferenz zur Biodiversitätsforschung.

Das globale Ziel, bis 2010 den Verlust der biologischen Vielfalt aufzuhalten, wird nach Ansicht führender Biodiversitätsexperten nicht erreicht werden. Der steigende Wasserbedarf und Missmanagement führen gerade in Süßwassersystemen zu einem "katastrophalen Schwinden" der biologischen Vielfalt. Über 600 Experten aus 70 Ländern treffen sich vom 13. bis 16. Oktober 2009 in Kapstadt zur DIVERSITAS, der größten weltweiten Konferenz zur Biodiversitätsforschung.

Biodiversitätsexperten gehen mit einer bitteren Erkenntnis in ihren Weltkongress nach Kapstadt: Die Weltgemeinschaft wird ihr selbst gestecktes Ziel, den Verlust der biologischen Vielfalt bis zum nächsten Jahr einzudämmen, nicht erfüllen können. Dieses Ziel war auf der sechsten Vertragsstaaten-Konferenz der UN-Konvention zum Erhalt der biologischen Vielfalt (Convention on Biological Diversity - CBD) im April 2002 beschlossen worden. 123 Minister und hochrangige Staatsvertreter aus aller Welt hatten sich verpflichtet, das rasante Schwinden der biologischen Vielfalt bis 2010 deutlich zu bremsen, als "Beitrag zur Verminderung der Armut und zum Nutzen allen Lebens auf der Erde." Bislang ohne Erfolg - die Verlustrate ist höher denn je. "Damit werden wir auch einige der UN-Millenniums-Entwicklungsziele für 2015 verpassen, nämlich den Gesundheitsstatus und die Lebensbedingungen der Ärmsten deutlich zu verbessern", urteilt Georgina Mace vom Imperial College in London. Sie ist Vize-Präsidentin des internationalen DIVERSITAS-Programms, welches die zweite Wissenschaftskonferenz dieser Art mit 600 Experten aus aller Welt vom 13. bis 16. Oktober in Kapstadt veranstaltet. "Es gibt kaum ein wichtigeres Anliegen, als die vielfältigen Servicefunktionen von Ökosystemen zu erhalten. Das geht nur auf Basis einer hohen biologischen Vielfalt", sagt Mace. "Sie ist letztendlich Grundlage für ausreichend Nahrung, Energie, sauberes Wasser und ein stabiles Klima. Die Aussterberate der Arten liegt mindestens um den Faktor hundert höher als normal und es ist abzusehen, dass sie weiter ansteigt." Allerdings sei die Situation nicht hoffnungslos. Wichtige Schritte hätten schon in den letzten Jahren unternommen werden sollen. "Der nächste gute Zeitpunkt ist jetzt."

In Flüssen und Seen leben die am stärksten bedrohten Tierarten
Massives Missmanagement, steigende Temperaturen im Zuge des Klimawandels, die rapide Ausbreitung nicht einheimischer Arten und der wachsende Bedarf an sauberem Wasser führen dazu, dass immer mehr Süßwassersysteme kollabieren. Die Aussterberaten von Süßwasserspezies sind 4 bis 6 Mal höher als die ihrer Verwandten an Land oder in Ozeanen. Besonders Regionen wie der Mittelmeerraum, Mittelamerika, China und Südostasien sind betroffen. Klement Tockner, Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin, betont: "Seen und Flüsse bedecken zwar nur 0,8 Prozent der Erdoberfläche, sie beherbergen jedoch etwa 10 Prozent aller Tierarten und mehr als 35 Prozent aller Wirbeltierarten. Es gibt deutliche Hinweise dafür, dass wir am Beginn einer großen Krise stehen, was die Artenvielfalt unserer Binnengewässer betrifft. Wenige sind sich im Klaren darüber, wie massiv der Verlust auf lokaler, aber auch auf globaler Ebene sein wird. Die Auswirkungen auf dem Menschen werden enorm sein." Denn, so ergänzt Tockner, "die Lebewesen in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten leisten unverzichtbare Serviceaufgaben - mehr als in anderen Ökosystemen" Das betrifft Bereiche wir die Reinhaltung von Trinkwasser, die Kontrolle der Ausbreitung von Krankheitserregern, die Landwirtschaft und die Fischerei. Einige Wissenschaftler gehen beispielsweise davon aus, dass ab dem Jahr 2025 kein einziger Fluss in China - ausgenommen bei Hochwasser - mehr das Meer erreichen wird. Das wird gravierende Auswirkungen auf die Biodiversität und die Küstenfischerei haben.

Tockner weist auch auf die wichtige Funktion von Binnengewässern und Feuchtgebieten als Kohlenstoffspeicher hin. Sie binden rund 7 Prozent des Kohlenstoffs, den Menschen jährlich in die Atmosphäre abgeben. So können Gewässer auf regionaler Ebene maßgeblich den Kohlenstoffhaushalt und damit unser Klima beeinflussen. "Das ist die Leistung von unzähligen Organismen im Gewässer, angefangen bei den Wasserpflanzen bis hin zu den Bakterien. Trotz der herausragenden ökologischen und ökonomischen Bedeutung der Artenvielfalt dieser Ökosysteme hat ihr Schutz kaum Priorität bei politischen Entscheidungen", sagt Tockner. "Erst vor kurzem, hat die Europäische Union die Initiative übernommen, die Situation durch die Biodiversitätsstrategie der Europäischen Kommission zu verbessern, und in den USA hat der Supreme Court beschieden, dass Feuchtgebiete und Fließgewässer am anfälligsten für den Verlust der Biodiversität sind."

Klement Tockner, der auch Sprecher des Leibniz-Verbundes Biodiversität ist, wird seine Forschungsergebnisse zusammen mit dem Kollegen Charles Vörösmarty von der Universität New York auf einem der 25 Konferenzsymposien vorstellen. Er möchte außerdem die Gelegenheit nutzen, weitere Wissenschaftler einzuladen, eine gemeinsame Handlungsempfehlung für politische Entscheidungsträger zu formulieren und zukünftige Forschungsschwerpunkte zu definieren.

Kontakt:
Nadja Neumann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310, 12587 Berlin
Telefon: 030/64181631, Fax: 030/64181600
E-Mail: nadja.neumann@igb-berlin.de
Interviews mit Prof. Tockner per E-Mail oder telefonisch.
Kontakt DIVERSITAS:
Mr. Terry Collins +1-416-538-8712; +1-416-878-8712 (m), tc@tca.tc
Ms. Marina Joubert, +27 83 409 4254, marina@southernscience.co.za

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.diversitas-osc.org
http://diversitasconference.wordpress.com
http://www.igb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie