Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoffmonoxid - schadet es dem Radioempfang?

29.01.2010
Leipziger Wissenschaftler diskutieren in "Science" Forschungsergebnisse zur Chemie der Ionosphäre

Wissenschaftler in den USA haben kürzlich eine spezielle Reaktion des ionisierten Stickstoffmonoxids mit Wasser im Labor unter speziellen Bedingungen untersucht. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse am 15. Januar 2010 in der renommierten Fachzeitschrift "Science".

In einem Perspectives-Artikel derselben Ausgabe würdigten und kommentierten die Leipziger Chemiker Prof. Dr. Bernd Abel und Katrin Siefermann die Ergebnisse ihrer amerikanischen Kollegen und diskutierten, welche Auswirkungen diese Ergebnisse auf die Chemie der Ionosphäre - und damit für das Leben der Menschen - haben könnte.

Aufgefordert, die veröffentlichten Ergebnisse zu bewerten und auch aus anderem Blickwinkel zu beleuchten, hatten die Herausgeber die beiden Leipziger Experten, weil diese ebenfalls auf diesem Gebiet forschen und Prof. Abel in "Science" einen thematisch angrenzenden Artikel publiziert hatte.

Das Neue an der Entdeckung seiner Kollegen erläutert Abel so: "Sie haben herausgefunden, dass ionisiertes, also positiv geladenes Stickstoffmonoxid in einer ganz bestimmten Anordnung von Wassermolekülen durch chemische Reaktion sehr effizient neue, positiv geladene Wasseraggregate erzeugen kann. Das haben die Forscher im Labor passieren lassen, aber es könnte prinzipiell auch in der der Ionosphäre, also der äußersten Schicht der Atmosphäre, geschehen. Das hätte Auswirkungen auf Funkverkehr und Radioempfang auf der Erde, denn ohne die Ionosphäre in etwa 70 bis 90 Kilometern Höhe wäre der so nicht möglich. Sie spielt eine ganz spezielle Rolle: Aufgrund der intensiven kurzwelligen Sonnenstrahlung bilden sich hier verstärkt ionisierte Teilchen. Die Schicht wirkt dadurch für Radiowellen wie ein Reflektor und ermöglicht so deren Ausbreitung über den Globus. Verändert sich aber die Ladungsverteilung in der Ionosphäre - beispielsweise durch ionisiertes Stickstoffmonoxid - kann es dementsprechend zu Störungen im Funkverkehr kommen." Nun stelle die Frage, ob die Reaktion von Stickstoffmonoxid-Ionen mit einzelnen Wassermolekülen eine bislang unverstandene Schlüsselreaktion der Ionosphäre sein könnte, die die Ladung dort durch die Reaktionsprodukte maßgeblich beeinflusst.

Um herauszufinden, wie ionisiertes Stickstoffmonoxid mit einer unterschiedlichen Anzahl von Wassermolekülen reagiert, haben die amerikanischen Wissenschaftler die Temperatur der "Wassernetzwerke" im Labor auf unter fünf Kelvin - also etwa minus 270 Grad Celsius - gesenkt und diese mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie untersucht. Und hier setzten auch Abels Überlegungen an: "Die Ergebnisse könnten zwar helfen, eine zentrale Reaktion in der Ionosphäre zu verstehen. Aber ob die Reaktion tatsächlich die Ladungszusammensetzung der Atmosphäre beeinflusst und somit spürbar für den Menschen auf der Erde ist, muss noch in weiteren Untersuchungen ergründet werden. Noch ist unklar, ob die speziellen Anordnungen der Wassernetzwerke um den Reaktionspartner, also des Stickstoffmonoxid-Ions NO+, unter realen Atmosphärenbedingungen genauso entstehen und stabil sind wie im Labor. Immerhin herrschen in der realen Ionosphäre mit 200 Kelvin - das sind rund minus 70 Grad Celsius - und höherem Druck ganz andere Bedingungen", gibt Abel zu bedenken.

Auch an der Universität Leipzig, am Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, arbeiten Wissenschaftler an Themen der Atmosphärenforschung. "Auf absehbare Zeit wird es der Wissenschaft noch nicht darum gehen, die Bedingungen in der Atmosphäre zu beeinflussen", so Abel. "Noch sind wir damit beschäftigt, Prozesse zu beobachten, im Labor nachzustellen und Mechanismen zu verstehen. Auf der Basis dieser Forschungsergebnisse können wir Regeln formulieren, die uns helfen, Prozesse zu beschreiben und Voraussagen zu treffen." Mit diesem Herangehen sind beispielsweise Aussagen zur globalen Erwärmung zu untermauern oder zu widerlegen, ist zu präzisieren, welche Wirkungen Ozon wirklich hat und welche Stoffe tatsächlich als Schadstoffe fungieren. Um die Forschungsbedingungen der mit dieser Problematik befassten Physiker und Chemiker der Universität Leipzig zu optimieren, werden derzeit neue Labors eingerichtet.

Prof. Dr. Bernd Abel aus dem Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ist Mitglied der Graduiertenschule BuildMoNa, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird sowie im Profilbildenden Forschungsbereich 1 der Universität. Seit 2008 ist er Professor für Physikalische Chemie und Reaktionsdynamik an der Universität Leipzig. Katrin Siefermann ist Mitglied des Graduiertenkollegs 782 am Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernd Abel
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Linne-Strasse 2
04103 Leipzig
E-Mail:babel@gwdg.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.pc-uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten