Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoffmonoxid - schadet es dem Radioempfang?

29.01.2010
Leipziger Wissenschaftler diskutieren in "Science" Forschungsergebnisse zur Chemie der Ionosphäre

Wissenschaftler in den USA haben kürzlich eine spezielle Reaktion des ionisierten Stickstoffmonoxids mit Wasser im Labor unter speziellen Bedingungen untersucht. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse am 15. Januar 2010 in der renommierten Fachzeitschrift "Science".

In einem Perspectives-Artikel derselben Ausgabe würdigten und kommentierten die Leipziger Chemiker Prof. Dr. Bernd Abel und Katrin Siefermann die Ergebnisse ihrer amerikanischen Kollegen und diskutierten, welche Auswirkungen diese Ergebnisse auf die Chemie der Ionosphäre - und damit für das Leben der Menschen - haben könnte.

Aufgefordert, die veröffentlichten Ergebnisse zu bewerten und auch aus anderem Blickwinkel zu beleuchten, hatten die Herausgeber die beiden Leipziger Experten, weil diese ebenfalls auf diesem Gebiet forschen und Prof. Abel in "Science" einen thematisch angrenzenden Artikel publiziert hatte.

Das Neue an der Entdeckung seiner Kollegen erläutert Abel so: "Sie haben herausgefunden, dass ionisiertes, also positiv geladenes Stickstoffmonoxid in einer ganz bestimmten Anordnung von Wassermolekülen durch chemische Reaktion sehr effizient neue, positiv geladene Wasseraggregate erzeugen kann. Das haben die Forscher im Labor passieren lassen, aber es könnte prinzipiell auch in der der Ionosphäre, also der äußersten Schicht der Atmosphäre, geschehen. Das hätte Auswirkungen auf Funkverkehr und Radioempfang auf der Erde, denn ohne die Ionosphäre in etwa 70 bis 90 Kilometern Höhe wäre der so nicht möglich. Sie spielt eine ganz spezielle Rolle: Aufgrund der intensiven kurzwelligen Sonnenstrahlung bilden sich hier verstärkt ionisierte Teilchen. Die Schicht wirkt dadurch für Radiowellen wie ein Reflektor und ermöglicht so deren Ausbreitung über den Globus. Verändert sich aber die Ladungsverteilung in der Ionosphäre - beispielsweise durch ionisiertes Stickstoffmonoxid - kann es dementsprechend zu Störungen im Funkverkehr kommen." Nun stelle die Frage, ob die Reaktion von Stickstoffmonoxid-Ionen mit einzelnen Wassermolekülen eine bislang unverstandene Schlüsselreaktion der Ionosphäre sein könnte, die die Ladung dort durch die Reaktionsprodukte maßgeblich beeinflusst.

Um herauszufinden, wie ionisiertes Stickstoffmonoxid mit einer unterschiedlichen Anzahl von Wassermolekülen reagiert, haben die amerikanischen Wissenschaftler die Temperatur der "Wassernetzwerke" im Labor auf unter fünf Kelvin - also etwa minus 270 Grad Celsius - gesenkt und diese mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie untersucht. Und hier setzten auch Abels Überlegungen an: "Die Ergebnisse könnten zwar helfen, eine zentrale Reaktion in der Ionosphäre zu verstehen. Aber ob die Reaktion tatsächlich die Ladungszusammensetzung der Atmosphäre beeinflusst und somit spürbar für den Menschen auf der Erde ist, muss noch in weiteren Untersuchungen ergründet werden. Noch ist unklar, ob die speziellen Anordnungen der Wassernetzwerke um den Reaktionspartner, also des Stickstoffmonoxid-Ions NO+, unter realen Atmosphärenbedingungen genauso entstehen und stabil sind wie im Labor. Immerhin herrschen in der realen Ionosphäre mit 200 Kelvin - das sind rund minus 70 Grad Celsius - und höherem Druck ganz andere Bedingungen", gibt Abel zu bedenken.

Auch an der Universität Leipzig, am Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, arbeiten Wissenschaftler an Themen der Atmosphärenforschung. "Auf absehbare Zeit wird es der Wissenschaft noch nicht darum gehen, die Bedingungen in der Atmosphäre zu beeinflussen", so Abel. "Noch sind wir damit beschäftigt, Prozesse zu beobachten, im Labor nachzustellen und Mechanismen zu verstehen. Auf der Basis dieser Forschungsergebnisse können wir Regeln formulieren, die uns helfen, Prozesse zu beschreiben und Voraussagen zu treffen." Mit diesem Herangehen sind beispielsweise Aussagen zur globalen Erwärmung zu untermauern oder zu widerlegen, ist zu präzisieren, welche Wirkungen Ozon wirklich hat und welche Stoffe tatsächlich als Schadstoffe fungieren. Um die Forschungsbedingungen der mit dieser Problematik befassten Physiker und Chemiker der Universität Leipzig zu optimieren, werden derzeit neue Labors eingerichtet.

Prof. Dr. Bernd Abel aus dem Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Leipzig ist Mitglied der Graduiertenschule BuildMoNa, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wird sowie im Profilbildenden Forschungsbereich 1 der Universität. Seit 2008 ist er Professor für Physikalische Chemie und Reaktionsdynamik an der Universität Leipzig. Katrin Siefermann ist Mitglied des Graduiertenkollegs 782 am Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernd Abel
Wilhelm-Ostwald-Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Linne-Strasse 2
04103 Leipzig
E-Mail:babel@gwdg.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.pc-uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie