Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff-Fixierung - Spontane Knöllchen im Wurzelwerk

26.11.2014

In den meisten terrestrischen Ökosystemen leben Landpflanzen unter Nährstoffmangel. Deshalb werden jedes Jahr viele Millionen Tonnen Mineraldünger zur Ertragssicherung in landwirtschaftliche Systeme eingebracht. Um ihre Nährstoffversorgung zu verbessern, können Pflanzen Symbiosen mit Bakterien oder Pilzen eingehen.

Die im Pflanzenreich weit verbreitete Arbuskuläre Mykorrhiza-Symbiose mit Pilzen versorgt Pflanzen mit Phosphat. Bei der Wurzelknöllchensymbiose dagegen kooperieren Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchtler mit Stickstoff-fixierenden Bakterien, sogenannten Rhizobien, die sie in speziellen Wurzelknöllchen beherbergen.


Common Symbiosis Genes

Der LMU-Genetiker Professor Martin Parniske konnte nun mit seinem Team zeigen, dass die Bildung von Wurzelknöllchen sogar ohne Rhizobien spontan angestoßen werden kann, wenn bestimmte Signalproteine überexprimiert werden, also in viel größerer Zahl produziert werden als es normalerweise der Fall ist.

Hülsenfrüchtler nehmen potenzielle Symbionten mithilfe bestimmter Rezeptorproteine – der Rezeptorkinasen NFR1 und NFR5 – wahr, die an der Oberfläche der Wurzelzelle sitzen und chemische Signalmoleküle der Rhizobien erkennen. Zeigt sich ein passender Partner, wird die Wurzelzelle umprogrammiert, indem eine Signalkette in Gang gesetzt wird, die zur Ausbildung der Wurzelknöllchen führt.

Das Protein SYMRK, das sowohl für die Ausbildung der Arbuskulären Mykorrhiza als auch der Wurzelknöllchensymbiose essentiell ist, sitzt ebenfalls an der Oberfläche der Wurzelzellen. „Bis heute war aber unklar, ob und wie diese Rezeptoren genutzt werden können, um die Symbiose zu optimieren oder sie gar auf andere Pflanzen zu übertragen, die derzeit keinen Stickstoff fixieren können“, sagt Parniske.

Signalkette spontan aktivierbar

Für ihre Untersuchungen machten sich die Wissenschaftler eine Erkenntnis aus der Krebsforschung zunutze, nach der Signalketten auch ohne die eigentlich notwendigen Stimulatoren in Gang gesetzt werden können, wenn die entsprechenden Rezeptoren an der Zelloberfläche überexprimiert werden.

„Um zu untersuchen, ob sich dieses Prinzip auch auf pflanzliche Rezeptorkinasen übertragen lässt, haben wir transgene Wurzeln der Modellpflanze Lotus japonicus hergestellt, die NFR1, NFR5 oder SYMRK überexprimieren“, erklärt Parniske. „Anschließend haben wir untersucht, ob in diesen Wurzeln spontan die Bildung von Wurzelknöllchen angestoßen wird“.

Tatsächlich initiierte sowohl die Überexpression von SYMRK als auch die von NFR1 oder NFR5 die Bildung von Wurzelknöllchen, auch wenn keine Rhizobien oder deren Signalmoleküle vorhanden waren. Darüber hinaus führte die Überexpression von SYMRK, nicht aber die von NFR1 oder NFR5, zur Aktivierung von Genen, die speziell für die Symbiose mit Mykorrhizapilzen angeschaltet werden. „Diese Ergebnisse zeigen, dass wir durch Überexpression von Rezeptorkinasen die darunterliegenden Signalketten ohne den sonst nötigen Stimulus spezifisch ansteuern und aktivieren können“, sagt Parniske.

Hohes Anwendungspotenzial

Wurzelknöllchensymbiose und Arbuskuläre Mykorrhiza greifen also auf ein gemeinsames genetisches Programm zurück. Zu einem frühen Zeitpunkt der Signalkette trennen sich die Wege aber und die Rezeptorkinasen stellen die Weichen in Richtung Wurzelknöllchensymbiose. „Da auch viele andere genetische Programme von Pflanzen durch Rezeptorkinasen gesteuert werden, hat deren spontane Aktivierbarkeit ein breites Anwendungspotenzial“, betont Parniske.

„Insbesondere könnten unsere Ergebnisse einen wichtigen Beitrag dafür leisten, die Knöllchensymbiose auf Pflanzen zu übertragen, die ursprünglich keine Verbindung mit Stickstoff-fixierenden Bakterien eingehen können, wie etwa Getreide oder andere wirtschaftlich wichtige Pflanzen. Dies hätte eine signifikante Einsparung von teurem Stickstoffdünger zur Folge, der derzeit durch das energieaufwendige Haber-Bosch Verfahren hergestellt wird.“
eLIFE 2014
göd

Publikation:
Spontaneous symbiotic reprogramming of plant roots triggered by receptor-like kinases
Martina Ried, Meritxell Antolín-Llovera, and Martin Parniske
Tracking no: 03-07-2014-RA-eLife-03891R3

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Parniske
Institut für Genetik
Phone: +49 (0)89 / 2180-74700
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
Email: parniske@lmu.de
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/research/parniske/index.html 

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics