Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff-Fixierung - Spontane Knöllchen im Wurzelwerk

26.11.2014

In den meisten terrestrischen Ökosystemen leben Landpflanzen unter Nährstoffmangel. Deshalb werden jedes Jahr viele Millionen Tonnen Mineraldünger zur Ertragssicherung in landwirtschaftliche Systeme eingebracht. Um ihre Nährstoffversorgung zu verbessern, können Pflanzen Symbiosen mit Bakterien oder Pilzen eingehen.

Die im Pflanzenreich weit verbreitete Arbuskuläre Mykorrhiza-Symbiose mit Pilzen versorgt Pflanzen mit Phosphat. Bei der Wurzelknöllchensymbiose dagegen kooperieren Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchtler mit Stickstoff-fixierenden Bakterien, sogenannten Rhizobien, die sie in speziellen Wurzelknöllchen beherbergen.


Common Symbiosis Genes

Der LMU-Genetiker Professor Martin Parniske konnte nun mit seinem Team zeigen, dass die Bildung von Wurzelknöllchen sogar ohne Rhizobien spontan angestoßen werden kann, wenn bestimmte Signalproteine überexprimiert werden, also in viel größerer Zahl produziert werden als es normalerweise der Fall ist.

Hülsenfrüchtler nehmen potenzielle Symbionten mithilfe bestimmter Rezeptorproteine – der Rezeptorkinasen NFR1 und NFR5 – wahr, die an der Oberfläche der Wurzelzelle sitzen und chemische Signalmoleküle der Rhizobien erkennen. Zeigt sich ein passender Partner, wird die Wurzelzelle umprogrammiert, indem eine Signalkette in Gang gesetzt wird, die zur Ausbildung der Wurzelknöllchen führt.

Das Protein SYMRK, das sowohl für die Ausbildung der Arbuskulären Mykorrhiza als auch der Wurzelknöllchensymbiose essentiell ist, sitzt ebenfalls an der Oberfläche der Wurzelzellen. „Bis heute war aber unklar, ob und wie diese Rezeptoren genutzt werden können, um die Symbiose zu optimieren oder sie gar auf andere Pflanzen zu übertragen, die derzeit keinen Stickstoff fixieren können“, sagt Parniske.

Signalkette spontan aktivierbar

Für ihre Untersuchungen machten sich die Wissenschaftler eine Erkenntnis aus der Krebsforschung zunutze, nach der Signalketten auch ohne die eigentlich notwendigen Stimulatoren in Gang gesetzt werden können, wenn die entsprechenden Rezeptoren an der Zelloberfläche überexprimiert werden.

„Um zu untersuchen, ob sich dieses Prinzip auch auf pflanzliche Rezeptorkinasen übertragen lässt, haben wir transgene Wurzeln der Modellpflanze Lotus japonicus hergestellt, die NFR1, NFR5 oder SYMRK überexprimieren“, erklärt Parniske. „Anschließend haben wir untersucht, ob in diesen Wurzeln spontan die Bildung von Wurzelknöllchen angestoßen wird“.

Tatsächlich initiierte sowohl die Überexpression von SYMRK als auch die von NFR1 oder NFR5 die Bildung von Wurzelknöllchen, auch wenn keine Rhizobien oder deren Signalmoleküle vorhanden waren. Darüber hinaus führte die Überexpression von SYMRK, nicht aber die von NFR1 oder NFR5, zur Aktivierung von Genen, die speziell für die Symbiose mit Mykorrhizapilzen angeschaltet werden. „Diese Ergebnisse zeigen, dass wir durch Überexpression von Rezeptorkinasen die darunterliegenden Signalketten ohne den sonst nötigen Stimulus spezifisch ansteuern und aktivieren können“, sagt Parniske.

Hohes Anwendungspotenzial

Wurzelknöllchensymbiose und Arbuskuläre Mykorrhiza greifen also auf ein gemeinsames genetisches Programm zurück. Zu einem frühen Zeitpunkt der Signalkette trennen sich die Wege aber und die Rezeptorkinasen stellen die Weichen in Richtung Wurzelknöllchensymbiose. „Da auch viele andere genetische Programme von Pflanzen durch Rezeptorkinasen gesteuert werden, hat deren spontane Aktivierbarkeit ein breites Anwendungspotenzial“, betont Parniske.

„Insbesondere könnten unsere Ergebnisse einen wichtigen Beitrag dafür leisten, die Knöllchensymbiose auf Pflanzen zu übertragen, die ursprünglich keine Verbindung mit Stickstoff-fixierenden Bakterien eingehen können, wie etwa Getreide oder andere wirtschaftlich wichtige Pflanzen. Dies hätte eine signifikante Einsparung von teurem Stickstoffdünger zur Folge, der derzeit durch das energieaufwendige Haber-Bosch Verfahren hergestellt wird.“
eLIFE 2014
göd

Publikation:
Spontaneous symbiotic reprogramming of plant roots triggered by receptor-like kinases
Martina Ried, Meritxell Antolín-Llovera, and Martin Parniske
Tracking no: 03-07-2014-RA-eLife-03891R3

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Parniske
Institut für Genetik
Phone: +49 (0)89 / 2180-74700
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
Email: parniske@lmu.de
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/research/parniske/index.html 

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten