Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff-Fixierung - Spontane Knöllchen im Wurzelwerk

26.11.2014

In den meisten terrestrischen Ökosystemen leben Landpflanzen unter Nährstoffmangel. Deshalb werden jedes Jahr viele Millionen Tonnen Mineraldünger zur Ertragssicherung in landwirtschaftliche Systeme eingebracht. Um ihre Nährstoffversorgung zu verbessern, können Pflanzen Symbiosen mit Bakterien oder Pilzen eingehen.

Die im Pflanzenreich weit verbreitete Arbuskuläre Mykorrhiza-Symbiose mit Pilzen versorgt Pflanzen mit Phosphat. Bei der Wurzelknöllchensymbiose dagegen kooperieren Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchtler mit Stickstoff-fixierenden Bakterien, sogenannten Rhizobien, die sie in speziellen Wurzelknöllchen beherbergen.


Common Symbiosis Genes

Der LMU-Genetiker Professor Martin Parniske konnte nun mit seinem Team zeigen, dass die Bildung von Wurzelknöllchen sogar ohne Rhizobien spontan angestoßen werden kann, wenn bestimmte Signalproteine überexprimiert werden, also in viel größerer Zahl produziert werden als es normalerweise der Fall ist.

Hülsenfrüchtler nehmen potenzielle Symbionten mithilfe bestimmter Rezeptorproteine – der Rezeptorkinasen NFR1 und NFR5 – wahr, die an der Oberfläche der Wurzelzelle sitzen und chemische Signalmoleküle der Rhizobien erkennen. Zeigt sich ein passender Partner, wird die Wurzelzelle umprogrammiert, indem eine Signalkette in Gang gesetzt wird, die zur Ausbildung der Wurzelknöllchen führt.

Das Protein SYMRK, das sowohl für die Ausbildung der Arbuskulären Mykorrhiza als auch der Wurzelknöllchensymbiose essentiell ist, sitzt ebenfalls an der Oberfläche der Wurzelzellen. „Bis heute war aber unklar, ob und wie diese Rezeptoren genutzt werden können, um die Symbiose zu optimieren oder sie gar auf andere Pflanzen zu übertragen, die derzeit keinen Stickstoff fixieren können“, sagt Parniske.

Signalkette spontan aktivierbar

Für ihre Untersuchungen machten sich die Wissenschaftler eine Erkenntnis aus der Krebsforschung zunutze, nach der Signalketten auch ohne die eigentlich notwendigen Stimulatoren in Gang gesetzt werden können, wenn die entsprechenden Rezeptoren an der Zelloberfläche überexprimiert werden.

„Um zu untersuchen, ob sich dieses Prinzip auch auf pflanzliche Rezeptorkinasen übertragen lässt, haben wir transgene Wurzeln der Modellpflanze Lotus japonicus hergestellt, die NFR1, NFR5 oder SYMRK überexprimieren“, erklärt Parniske. „Anschließend haben wir untersucht, ob in diesen Wurzeln spontan die Bildung von Wurzelknöllchen angestoßen wird“.

Tatsächlich initiierte sowohl die Überexpression von SYMRK als auch die von NFR1 oder NFR5 die Bildung von Wurzelknöllchen, auch wenn keine Rhizobien oder deren Signalmoleküle vorhanden waren. Darüber hinaus führte die Überexpression von SYMRK, nicht aber die von NFR1 oder NFR5, zur Aktivierung von Genen, die speziell für die Symbiose mit Mykorrhizapilzen angeschaltet werden. „Diese Ergebnisse zeigen, dass wir durch Überexpression von Rezeptorkinasen die darunterliegenden Signalketten ohne den sonst nötigen Stimulus spezifisch ansteuern und aktivieren können“, sagt Parniske.

Hohes Anwendungspotenzial

Wurzelknöllchensymbiose und Arbuskuläre Mykorrhiza greifen also auf ein gemeinsames genetisches Programm zurück. Zu einem frühen Zeitpunkt der Signalkette trennen sich die Wege aber und die Rezeptorkinasen stellen die Weichen in Richtung Wurzelknöllchensymbiose. „Da auch viele andere genetische Programme von Pflanzen durch Rezeptorkinasen gesteuert werden, hat deren spontane Aktivierbarkeit ein breites Anwendungspotenzial“, betont Parniske.

„Insbesondere könnten unsere Ergebnisse einen wichtigen Beitrag dafür leisten, die Knöllchensymbiose auf Pflanzen zu übertragen, die ursprünglich keine Verbindung mit Stickstoff-fixierenden Bakterien eingehen können, wie etwa Getreide oder andere wirtschaftlich wichtige Pflanzen. Dies hätte eine signifikante Einsparung von teurem Stickstoffdünger zur Folge, der derzeit durch das energieaufwendige Haber-Bosch Verfahren hergestellt wird.“
eLIFE 2014
göd

Publikation:
Spontaneous symbiotic reprogramming of plant roots triggered by receptor-like kinases
Martina Ried, Meritxell Antolín-Llovera, and Martin Parniske
Tracking no: 03-07-2014-RA-eLife-03891R3

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Parniske
Institut für Genetik
Phone: +49 (0)89 / 2180-74700
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
Email: parniske@lmu.de
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/research/parniske/index.html 

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie