Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickstoff-Fixierung - Spontane Knöllchen im Wurzelwerk

26.11.2014

In den meisten terrestrischen Ökosystemen leben Landpflanzen unter Nährstoffmangel. Deshalb werden jedes Jahr viele Millionen Tonnen Mineraldünger zur Ertragssicherung in landwirtschaftliche Systeme eingebracht. Um ihre Nährstoffversorgung zu verbessern, können Pflanzen Symbiosen mit Bakterien oder Pilzen eingehen.

Die im Pflanzenreich weit verbreitete Arbuskuläre Mykorrhiza-Symbiose mit Pilzen versorgt Pflanzen mit Phosphat. Bei der Wurzelknöllchensymbiose dagegen kooperieren Pflanzen aus der Familie der Hülsenfrüchtler mit Stickstoff-fixierenden Bakterien, sogenannten Rhizobien, die sie in speziellen Wurzelknöllchen beherbergen.


Common Symbiosis Genes

Der LMU-Genetiker Professor Martin Parniske konnte nun mit seinem Team zeigen, dass die Bildung von Wurzelknöllchen sogar ohne Rhizobien spontan angestoßen werden kann, wenn bestimmte Signalproteine überexprimiert werden, also in viel größerer Zahl produziert werden als es normalerweise der Fall ist.

Hülsenfrüchtler nehmen potenzielle Symbionten mithilfe bestimmter Rezeptorproteine – der Rezeptorkinasen NFR1 und NFR5 – wahr, die an der Oberfläche der Wurzelzelle sitzen und chemische Signalmoleküle der Rhizobien erkennen. Zeigt sich ein passender Partner, wird die Wurzelzelle umprogrammiert, indem eine Signalkette in Gang gesetzt wird, die zur Ausbildung der Wurzelknöllchen führt.

Das Protein SYMRK, das sowohl für die Ausbildung der Arbuskulären Mykorrhiza als auch der Wurzelknöllchensymbiose essentiell ist, sitzt ebenfalls an der Oberfläche der Wurzelzellen. „Bis heute war aber unklar, ob und wie diese Rezeptoren genutzt werden können, um die Symbiose zu optimieren oder sie gar auf andere Pflanzen zu übertragen, die derzeit keinen Stickstoff fixieren können“, sagt Parniske.

Signalkette spontan aktivierbar

Für ihre Untersuchungen machten sich die Wissenschaftler eine Erkenntnis aus der Krebsforschung zunutze, nach der Signalketten auch ohne die eigentlich notwendigen Stimulatoren in Gang gesetzt werden können, wenn die entsprechenden Rezeptoren an der Zelloberfläche überexprimiert werden.

„Um zu untersuchen, ob sich dieses Prinzip auch auf pflanzliche Rezeptorkinasen übertragen lässt, haben wir transgene Wurzeln der Modellpflanze Lotus japonicus hergestellt, die NFR1, NFR5 oder SYMRK überexprimieren“, erklärt Parniske. „Anschließend haben wir untersucht, ob in diesen Wurzeln spontan die Bildung von Wurzelknöllchen angestoßen wird“.

Tatsächlich initiierte sowohl die Überexpression von SYMRK als auch die von NFR1 oder NFR5 die Bildung von Wurzelknöllchen, auch wenn keine Rhizobien oder deren Signalmoleküle vorhanden waren. Darüber hinaus führte die Überexpression von SYMRK, nicht aber die von NFR1 oder NFR5, zur Aktivierung von Genen, die speziell für die Symbiose mit Mykorrhizapilzen angeschaltet werden. „Diese Ergebnisse zeigen, dass wir durch Überexpression von Rezeptorkinasen die darunterliegenden Signalketten ohne den sonst nötigen Stimulus spezifisch ansteuern und aktivieren können“, sagt Parniske.

Hohes Anwendungspotenzial

Wurzelknöllchensymbiose und Arbuskuläre Mykorrhiza greifen also auf ein gemeinsames genetisches Programm zurück. Zu einem frühen Zeitpunkt der Signalkette trennen sich die Wege aber und die Rezeptorkinasen stellen die Weichen in Richtung Wurzelknöllchensymbiose. „Da auch viele andere genetische Programme von Pflanzen durch Rezeptorkinasen gesteuert werden, hat deren spontane Aktivierbarkeit ein breites Anwendungspotenzial“, betont Parniske.

„Insbesondere könnten unsere Ergebnisse einen wichtigen Beitrag dafür leisten, die Knöllchensymbiose auf Pflanzen zu übertragen, die ursprünglich keine Verbindung mit Stickstoff-fixierenden Bakterien eingehen können, wie etwa Getreide oder andere wirtschaftlich wichtige Pflanzen. Dies hätte eine signifikante Einsparung von teurem Stickstoffdünger zur Folge, der derzeit durch das energieaufwendige Haber-Bosch Verfahren hergestellt wird.“
eLIFE 2014
göd

Publikation:
Spontaneous symbiotic reprogramming of plant roots triggered by receptor-like kinases
Martina Ried, Meritxell Antolín-Llovera, and Martin Parniske
Tracking no: 03-07-2014-RA-eLife-03891R3

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Parniske
Institut für Genetik
Phone: +49 (0)89 / 2180-74700
Fax: +49 (0)89 / 2180-74702
Email: parniske@lmu.de
http://www.genetik.biologie.uni-muenchen.de/research/parniske/index.html 

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen