Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sternförmige Zellen des Gehirns helfen beim Lernen

07.09.2009
Jede Bewegung und jeder Gedanke wird durch die Weitergabe von Informationen zwischen Nervenzellen ermöglicht. Wenn wir in etwas besser werden oder dazu lernen, beruht dies auf effizienteren oder vermehrten Zellkontakten.

Wissenschaftler um das Max-Planck-Institut für Neurobiologie konnten nun zeigen, dass bestimmte Zellen des Gehirns, die Astrozyten, aktiv in den Informationsaustausch zwischen Nervenzellen eingreifen.

Die neuen Erkenntnisse fördern das Verständnis von Lernen und Gedächtnis, könnten aber auch in der Grundlagenforschung zu neurodegenerativen Krankheiten wie der Epilepsie und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) eine wichtige Rolle spielen. (Nature Neurosci, 7.9.2009)

Lernen, um zu leben: Selbst Fruchtfliegen lernen, negative Gerüche zu meiden und auch beim Menschen baut nahezu alles Können auf Übung und Erfahrung auf. Das so Erlernte ermöglicht es uns, zu laufen, zu sprechen, logisch zu denken oder mit anderen Menschen sozial zu interagieren.

Lernen auf zellulärer Ebene
Um etwas zu lernen, also eine neue Information verarbeiten zu können, bauen Nervenzellen neue Verbindungen untereinander auf oder verstärken bestehende Verbindungen. Über spezielle Kontaktstellen, die Synapsen, kann eine Information von einer Zelle an die nächste weitergegeben werden. Entsteht eine Synapse, so ist die Weitergabe der neuen Information möglich - sie wird gelernt. Wird das Erlernte durch Übung verbessert, so werden einzelne Synapsen verstärkt: Eine ankommende Information löst bei der nachgeschalteten Nervenzelle eine viel stärkere Antwort aus, als an einer "normalen" Synapse. Dies geschieht wie folgt: An einer Synapse stehen die beiden kommunizierenden Nervenzellen nicht direkt in Kontakt sondern sind durch einen kleinen Spalt getrennt. Kommt eine Information an einer Synapse an, so wird der Botenstoff Glutamat in den Spalt abgegeben. Die nachgeschaltete Zelle bindet das Glutamat mithilfe spezieller Rezeptoren und löst so die Weitergabe der Information in dieser Zelle aus. Bei einer verstärkten Synapse gibt die informierende Zelle deutlich mehr Glutamat in den synaptischen Spalt ab, und/oder die informierte Zelle bindet besser Glutamat. Als Resultat wird die Information deutlich effektiver von Zelle zu Zelle weitergegeben.
Doch nicht so passive Helfer
Im Gehirn sind Teile von Nervenzellen und einzelne Synapsen häufig von sternförmigen Zellen umgeben, den Astrozyten. Astrozyten wurden bislang vor allem als Helfer der Nervenzellen angesehen. Sie ernähren Nervenzellen und fördern auch die Reifung von Synapsen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun mit einem internationalen Team gezeigt, dass Astrozyten noch eine deutlich aktivere Rolle zukommt: Sie beeinflussen die Möglichkeit einer Synapse, sich zu verstärken.

Astrozyten regulieren die Menge an Glutamat-Botenstoff im synaptischen Spalt, indem sie Glutamat über sogenannte Transporter aus dem Spalt entfernen. "Im Grunde kann man sich die Transporter wie kleine Staubsauger vorstellen", erklärt Rüdiger Klein, der Leiter der Studie. "Sie saugen überschüssiges Glutamat aus der Synapse ab und verhindern so zum Beispiel, dass Glutamat von einer Synapse zu einer benachbarten überschwappt." Dass es diese "Glutamatstaubsauger" gibt, war bekannt. Was Klein und seine Kollegen nun jedoch zeigen konnten ist, dass die nachgeschaltete Nervenzelle und der Astrozyt dabei miteinander kommunizieren und so die Menge der Glutamat-saugenden Transporter regulieren.

Signalweg mit weitreichenden Folgen
Dieser Kommunikation kamen die Neurobiologen auf die Spur, als sie das Signalmolekül EphrinA3 und seinen Bindungspartner, das EphA4, in Mäusen untersuchten. Ephrine und Eph-Rezeptoren sind häufig beteiligt, wenn sich Zellen gegenseitig erkennen oder beeinflussen. So fördern Astrozyten über EphrinA3/EphA4 auch die Reifung von Synapsen. "Völlig unerwartet war jedoch, dass es auch einen Einfluss in die andere Richtung gibt", so Klein. Fehlt der EphA4-Rezeptor in einer Nervenzelle, so bildet der benachbarte Astrozyt vermehrt Transporter aus. Diese saugen so viel Glutamat aus der betroffenen Synapse ab, dass diese nicht mehr verstärkt werden kann. Ein sicherer Nachteil beim Lernen.

Wie wichtig der EphrinA3/EphA4 Signalweg ist, bewiesen die Kontrollversuche. Fehlte der Bindungspartner EphrinA3 im Astrozyten, so wurde wie beim Fehlen von EphA4 eine synaptische Verstärkung aufgrund des Glutamat-Mangels unmöglich. Wurde das Vorkommen von EphrinA3 dagegen experimentell erhöht, so sank die Anzahl der Astrozyten-Transporter. Daraufhin sammelte sich Glutamat im synaptischen Spalt an, was schnell zu Zellschäden und Fehlfunktionen der betroffenen Synapsen führte.

Nächste Schritte
"Zurzeit untersuchen wir, über welche Mechanismen EphrinA3/EphA4 die Bildung der Transporter beeinflusst", sagt Rüdiger Klein zu den nächsten Schritten. Die Wissenschaftler hoffen so das Vorkommen und die Funktion dieser Transporter besser zu verstehen. Denn Fehlfunktionen der Astrozyten-Transporter spielen auch eine Rolle bei neurologischen und neurodegenerativen Krankheiten wie der Epilepsie und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).
Originalveröffentlichung
Neuro-glia communication via EphA4/ephrinA3 modulates LTP through glial glutamate transport
Alessandro Filosa*, Sónia Paixão*, Silke D. Honsek, Maria A. Carmona, Lore Becker, Berend Feddersen, Louise Gaitanos, York Rudhard, Ralf Schoepfer, Thomas Klopstock, Klas Kullander, Christine R. Rose, Elena B. Pasquale, Rüdiger Klein
[*gleichrangiger Beitrag]
Nature Neuroscience, 7. September 2009
Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger Klein
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
E-mail: martens@neuro.mpg.de
Dr. Stefanie Merker
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 8578-3514
Fax: +49 89 8995-0022
E-mail: merker@neuro.mpg.de

Dr. Stefanie Merker | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/english/rd/mn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften