Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sternförmige Zellen des Gehirns helfen beim Lernen

07.09.2009
Jede Bewegung und jeder Gedanke wird durch die Weitergabe von Informationen zwischen Nervenzellen ermöglicht. Wenn wir in etwas besser werden oder dazu lernen, beruht dies auf effizienteren oder vermehrten Zellkontakten.

Wissenschaftler um das Max-Planck-Institut für Neurobiologie konnten nun zeigen, dass bestimmte Zellen des Gehirns, die Astrozyten, aktiv in den Informationsaustausch zwischen Nervenzellen eingreifen.

Die neuen Erkenntnisse fördern das Verständnis von Lernen und Gedächtnis, könnten aber auch in der Grundlagenforschung zu neurodegenerativen Krankheiten wie der Epilepsie und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) eine wichtige Rolle spielen. (Nature Neurosci, 7.9.2009)

Lernen, um zu leben: Selbst Fruchtfliegen lernen, negative Gerüche zu meiden und auch beim Menschen baut nahezu alles Können auf Übung und Erfahrung auf. Das so Erlernte ermöglicht es uns, zu laufen, zu sprechen, logisch zu denken oder mit anderen Menschen sozial zu interagieren.

Lernen auf zellulärer Ebene
Um etwas zu lernen, also eine neue Information verarbeiten zu können, bauen Nervenzellen neue Verbindungen untereinander auf oder verstärken bestehende Verbindungen. Über spezielle Kontaktstellen, die Synapsen, kann eine Information von einer Zelle an die nächste weitergegeben werden. Entsteht eine Synapse, so ist die Weitergabe der neuen Information möglich - sie wird gelernt. Wird das Erlernte durch Übung verbessert, so werden einzelne Synapsen verstärkt: Eine ankommende Information löst bei der nachgeschalteten Nervenzelle eine viel stärkere Antwort aus, als an einer "normalen" Synapse. Dies geschieht wie folgt: An einer Synapse stehen die beiden kommunizierenden Nervenzellen nicht direkt in Kontakt sondern sind durch einen kleinen Spalt getrennt. Kommt eine Information an einer Synapse an, so wird der Botenstoff Glutamat in den Spalt abgegeben. Die nachgeschaltete Zelle bindet das Glutamat mithilfe spezieller Rezeptoren und löst so die Weitergabe der Information in dieser Zelle aus. Bei einer verstärkten Synapse gibt die informierende Zelle deutlich mehr Glutamat in den synaptischen Spalt ab, und/oder die informierte Zelle bindet besser Glutamat. Als Resultat wird die Information deutlich effektiver von Zelle zu Zelle weitergegeben.
Doch nicht so passive Helfer
Im Gehirn sind Teile von Nervenzellen und einzelne Synapsen häufig von sternförmigen Zellen umgeben, den Astrozyten. Astrozyten wurden bislang vor allem als Helfer der Nervenzellen angesehen. Sie ernähren Nervenzellen und fördern auch die Reifung von Synapsen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie haben nun mit einem internationalen Team gezeigt, dass Astrozyten noch eine deutlich aktivere Rolle zukommt: Sie beeinflussen die Möglichkeit einer Synapse, sich zu verstärken.

Astrozyten regulieren die Menge an Glutamat-Botenstoff im synaptischen Spalt, indem sie Glutamat über sogenannte Transporter aus dem Spalt entfernen. "Im Grunde kann man sich die Transporter wie kleine Staubsauger vorstellen", erklärt Rüdiger Klein, der Leiter der Studie. "Sie saugen überschüssiges Glutamat aus der Synapse ab und verhindern so zum Beispiel, dass Glutamat von einer Synapse zu einer benachbarten überschwappt." Dass es diese "Glutamatstaubsauger" gibt, war bekannt. Was Klein und seine Kollegen nun jedoch zeigen konnten ist, dass die nachgeschaltete Nervenzelle und der Astrozyt dabei miteinander kommunizieren und so die Menge der Glutamat-saugenden Transporter regulieren.

Signalweg mit weitreichenden Folgen
Dieser Kommunikation kamen die Neurobiologen auf die Spur, als sie das Signalmolekül EphrinA3 und seinen Bindungspartner, das EphA4, in Mäusen untersuchten. Ephrine und Eph-Rezeptoren sind häufig beteiligt, wenn sich Zellen gegenseitig erkennen oder beeinflussen. So fördern Astrozyten über EphrinA3/EphA4 auch die Reifung von Synapsen. "Völlig unerwartet war jedoch, dass es auch einen Einfluss in die andere Richtung gibt", so Klein. Fehlt der EphA4-Rezeptor in einer Nervenzelle, so bildet der benachbarte Astrozyt vermehrt Transporter aus. Diese saugen so viel Glutamat aus der betroffenen Synapse ab, dass diese nicht mehr verstärkt werden kann. Ein sicherer Nachteil beim Lernen.

Wie wichtig der EphrinA3/EphA4 Signalweg ist, bewiesen die Kontrollversuche. Fehlte der Bindungspartner EphrinA3 im Astrozyten, so wurde wie beim Fehlen von EphA4 eine synaptische Verstärkung aufgrund des Glutamat-Mangels unmöglich. Wurde das Vorkommen von EphrinA3 dagegen experimentell erhöht, so sank die Anzahl der Astrozyten-Transporter. Daraufhin sammelte sich Glutamat im synaptischen Spalt an, was schnell zu Zellschäden und Fehlfunktionen der betroffenen Synapsen führte.

Nächste Schritte
"Zurzeit untersuchen wir, über welche Mechanismen EphrinA3/EphA4 die Bildung der Transporter beeinflusst", sagt Rüdiger Klein zu den nächsten Schritten. Die Wissenschaftler hoffen so das Vorkommen und die Funktion dieser Transporter besser zu verstehen. Denn Fehlfunktionen der Astrozyten-Transporter spielen auch eine Rolle bei neurologischen und neurodegenerativen Krankheiten wie der Epilepsie und der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).
Originalveröffentlichung
Neuro-glia communication via EphA4/ephrinA3 modulates LTP through glial glutamate transport
Alessandro Filosa*, Sónia Paixão*, Silke D. Honsek, Maria A. Carmona, Lore Becker, Berend Feddersen, Louise Gaitanos, York Rudhard, Ralf Schoepfer, Thomas Klopstock, Klas Kullander, Christine R. Rose, Elena B. Pasquale, Rüdiger Klein
[*gleichrangiger Beitrag]
Nature Neuroscience, 7. September 2009
Kontakt:
Prof. Dr. Rüdiger Klein
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
E-mail: martens@neuro.mpg.de
Dr. Stefanie Merker
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 8578-3514
Fax: +49 89 8995-0022
E-mail: merker@neuro.mpg.de

Dr. Stefanie Merker | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/english/rd/mn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops