Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stem cell finding could advance immunotherapy for lung cancer

14.11.2012
A University of Cincinnati (UC) Cancer Institute lung cancer research team reports that lung cancer stem cells can be isolated—and then grown—in a preclinical model, offering a new avenue for investigating immunotherapy treatment options that specifically target stem cells.

John C. Morris, MD, and his colleagues report their findings in the Nov. 13, 2012, issue of PLOS One, a peer-reviewed online publication that features original research from all disciplines within science and medicine.

Stem cells are unique cells that can divide and differentiate into specialized cells types—for example cardiac muscle or liver tissue. These cells also have the ability to self-renew and produce more stem cells.

"Increasing evidence supports the idea that cancerous tumors have a population of stem cells, also called cancer-initiating cells, that continually regenerate and fuel cancer growth," explains Morris, senior author of the study and professor at the UC College of Medicine. "These cancer stem cells may also have the highest potential to spread to other organs."

Current models used to study cancer stem cells provide limited information on the interaction between cancer stem cells with the immune system, making the study of new therapies that utilize the body's immune system to fight off cancer virtually impossible.

In this study, the UC team set out to find a viable, consistent way to isolate lung cancer stem cells that could be used in a mouse model with full immune system function. The team was able to achieve this using a functional laboratory test known as "tumorsphere" assay.

The test—which shows how cells grow in culture—allowed them to enrich for cancer stem cells.

"Studying these unique cells could greatly improve our understanding of lung cancer's origins and lead to the novel therapeutics targeting these cells and help to more effectively eradicate this disease," adds Morris. "Immunotherapy is the future of cancer treatment. We are hopeful that this new method will accelerate our investigation of immunotherapies to specifically target cancer stem cells."

The team is working to characterize how cancer stem cells escape the body's immune system in order to develop more effective therapies that target stem cells.

"One of the hypotheses behind why cancer therapies fail is that the drug only kills cells deemed to be 'bad' (because of certain molecular characteristics), but leaves behind stem cells to repopulate the tumor," adds Morris. "Stem cells are not frequently dividing, so they are much less sensitive to existing chemotherapies used to eliminate cells deemed abnormal."

UC study collaborators in this UC-funded study include hematology oncology postdoctoral fellow Brian Morrison, PhD, and Jason Steel, PhD, a lung cancer researcher and assistant professor of research at the UC College of Medicine.

The University of Cincinnati Cancer Institute is one of four UC and UC Health collaborative centers of excellence for research, patient care and education. The UC Cancer Institute and Cincinnati Children's Hospital Medical Center Cancer and Blood Diseases Institute together form the Cincinnati Cancer Center, a joint cancer initiative aimed at advancing cancer care faster through innovative research.

Amanda Harper | EurekAlert!
Further information:
http://www.uc.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Fingerprint' technique spots frog populations at risk from pollution
27.03.2017 | Lancaster University

nachricht Parallel computation provides deeper insight into brain function
27.03.2017 | Okinawa Institute of Science and Technology (OIST) Graduate University

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE