Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stem cell finding could advance immunotherapy for lung cancer

14.11.2012
A University of Cincinnati (UC) Cancer Institute lung cancer research team reports that lung cancer stem cells can be isolated—and then grown—in a preclinical model, offering a new avenue for investigating immunotherapy treatment options that specifically target stem cells.

John C. Morris, MD, and his colleagues report their findings in the Nov. 13, 2012, issue of PLOS One, a peer-reviewed online publication that features original research from all disciplines within science and medicine.

Stem cells are unique cells that can divide and differentiate into specialized cells types—for example cardiac muscle or liver tissue. These cells also have the ability to self-renew and produce more stem cells.

"Increasing evidence supports the idea that cancerous tumors have a population of stem cells, also called cancer-initiating cells, that continually regenerate and fuel cancer growth," explains Morris, senior author of the study and professor at the UC College of Medicine. "These cancer stem cells may also have the highest potential to spread to other organs."

Current models used to study cancer stem cells provide limited information on the interaction between cancer stem cells with the immune system, making the study of new therapies that utilize the body's immune system to fight off cancer virtually impossible.

In this study, the UC team set out to find a viable, consistent way to isolate lung cancer stem cells that could be used in a mouse model with full immune system function. The team was able to achieve this using a functional laboratory test known as "tumorsphere" assay.

The test—which shows how cells grow in culture—allowed them to enrich for cancer stem cells.

"Studying these unique cells could greatly improve our understanding of lung cancer's origins and lead to the novel therapeutics targeting these cells and help to more effectively eradicate this disease," adds Morris. "Immunotherapy is the future of cancer treatment. We are hopeful that this new method will accelerate our investigation of immunotherapies to specifically target cancer stem cells."

The team is working to characterize how cancer stem cells escape the body's immune system in order to develop more effective therapies that target stem cells.

"One of the hypotheses behind why cancer therapies fail is that the drug only kills cells deemed to be 'bad' (because of certain molecular characteristics), but leaves behind stem cells to repopulate the tumor," adds Morris. "Stem cells are not frequently dividing, so they are much less sensitive to existing chemotherapies used to eliminate cells deemed abnormal."

UC study collaborators in this UC-funded study include hematology oncology postdoctoral fellow Brian Morrison, PhD, and Jason Steel, PhD, a lung cancer researcher and assistant professor of research at the UC College of Medicine.

The University of Cincinnati Cancer Institute is one of four UC and UC Health collaborative centers of excellence for research, patient care and education. The UC Cancer Institute and Cincinnati Children's Hospital Medical Center Cancer and Blood Diseases Institute together form the Cincinnati Cancer Center, a joint cancer initiative aimed at advancing cancer care faster through innovative research.

Amanda Harper | EurekAlert!
Further information:
http://www.uc.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Synthetic nanoparticles achieve the complexity of protein molecules
24.01.2017 | Carnegie Mellon University

nachricht Immune Defense Without Collateral Damage
24.01.2017 | Universität Basel

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen