Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stem cell finding could advance immunotherapy for lung cancer

14.11.2012
A University of Cincinnati (UC) Cancer Institute lung cancer research team reports that lung cancer stem cells can be isolated—and then grown—in a preclinical model, offering a new avenue for investigating immunotherapy treatment options that specifically target stem cells.

John C. Morris, MD, and his colleagues report their findings in the Nov. 13, 2012, issue of PLOS One, a peer-reviewed online publication that features original research from all disciplines within science and medicine.

Stem cells are unique cells that can divide and differentiate into specialized cells types—for example cardiac muscle or liver tissue. These cells also have the ability to self-renew and produce more stem cells.

"Increasing evidence supports the idea that cancerous tumors have a population of stem cells, also called cancer-initiating cells, that continually regenerate and fuel cancer growth," explains Morris, senior author of the study and professor at the UC College of Medicine. "These cancer stem cells may also have the highest potential to spread to other organs."

Current models used to study cancer stem cells provide limited information on the interaction between cancer stem cells with the immune system, making the study of new therapies that utilize the body's immune system to fight off cancer virtually impossible.

In this study, the UC team set out to find a viable, consistent way to isolate lung cancer stem cells that could be used in a mouse model with full immune system function. The team was able to achieve this using a functional laboratory test known as "tumorsphere" assay.

The test—which shows how cells grow in culture—allowed them to enrich for cancer stem cells.

"Studying these unique cells could greatly improve our understanding of lung cancer's origins and lead to the novel therapeutics targeting these cells and help to more effectively eradicate this disease," adds Morris. "Immunotherapy is the future of cancer treatment. We are hopeful that this new method will accelerate our investigation of immunotherapies to specifically target cancer stem cells."

The team is working to characterize how cancer stem cells escape the body's immune system in order to develop more effective therapies that target stem cells.

"One of the hypotheses behind why cancer therapies fail is that the drug only kills cells deemed to be 'bad' (because of certain molecular characteristics), but leaves behind stem cells to repopulate the tumor," adds Morris. "Stem cells are not frequently dividing, so they are much less sensitive to existing chemotherapies used to eliminate cells deemed abnormal."

UC study collaborators in this UC-funded study include hematology oncology postdoctoral fellow Brian Morrison, PhD, and Jason Steel, PhD, a lung cancer researcher and assistant professor of research at the UC College of Medicine.

The University of Cincinnati Cancer Institute is one of four UC and UC Health collaborative centers of excellence for research, patient care and education. The UC Cancer Institute and Cincinnati Children's Hospital Medical Center Cancer and Blood Diseases Institute together form the Cincinnati Cancer Center, a joint cancer initiative aimed at advancing cancer care faster through innovative research.

Amanda Harper | EurekAlert!
Further information:
http://www.uc.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Pathogenic bacteria hitchhiking to North and Baltic Seas?
22.07.2016 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Unconventional quasiparticles predicted in conventional crystals
22.07.2016 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Im Focus: Graphen von der Rolle: Serienfertigung von Elektronik aus 2D-Nanomaterialien

Graphen, Kohlenstoff in zweidimensionaler Struktur, wird seit seiner Entdeckung im Jahr 2004 als ein möglicher Werkstoff der Zukunft gehandelt: Sein geringes Gewicht, die extreme Festigkeit, vor allem aber seine hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit wecken Hoffnungen, Graphen bald für vollkommen neue Geräte und Technologien einsetzen zu können. Einen ersten Schritt gehen jetzt die Forscher im EU-Forschungsprojekt »HEA2D«: Ziel ist es, das 2D-Nanomaterial von einer Kupferfolie durch ein Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolien und -bauteile zu übertragen. Auf diese Weise soll eine Serienfertigung elektronischer und opto-elektronischer Komponenten auf Graphenbasis möglich werden.

Besonders interessiert an hochleistungsfähiger Elektronik aus 2D-Materialien ist die Automobilindustrie, die diese in Schaltern mit transparenten Leiterbahnen,...

Im Focus: Menschen können einzelnes Photon sehen

Forscher am Wiener Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und an der Rockefeller University in New York wiesen erstmals nach, dass Menschen ein einzelnes Photon wahrnehmen können. Für ihre Experimente verwendeten sie eine Quanten-Lichtquelle und kombinierten sie mit einem ausgeklügelten psycho-physikalischen Ansatz. Das Wissenschaftsjournal “Nature Communications” veröffentlicht die Ergebnisse in seiner aktuellen Ausgabe.

Trotz zahreicher Studien, die seit über siebig Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden, konnte die absolute Untergrenze der menschlichen Sehfähigkeit bisher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22.07.2016 | Physik Astronomie

3-D-Analyse von Materialien: Saarbrücker Forscher erhält renommierten US-Preis für sein Lebenswerk

22.07.2016 | Förderungen Preise

Signale der Hirnflüssigkeit steuern das Verhalten von Stammzellen im Gehirn

22.07.2016 | Biowissenschaften Chemie