Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steinschwämme: Gene entlarven falsche Verwandtschaft

09.01.2015

Untersuchungen von LMU-Wissenschaftlern ermöglichen neue Einsichten in die Evolution der Steinschwämme und zeigen, dass deren Klassifizierung anhand morphologischer Merkmale fehlerhaft ist.

Die evolutionären Beziehungen von Organismen können oft erst durch die Kombination molekularbiologischer Untersuchungen mit den Ergebnissen von Fossilienanalysen aufgeklärt werden. “Dies ist eine große Herausforderung, insbesondere, wenn nur wenige Fossilien erhalten sind, wie bei den meisten Schwämmen”, sagt Professor Gert Wörheide vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften und Geobio-Center der LMU.


Various desma skeletons within lithistid demosponges.

(A) sphaeroclone desmas (Vetulinidae); (B) megaclone desmas (Pleromidae); C–D rhizoclone desmas (Scleritodermidae, Azoricidae, Siphonididae); E–F dicranoclone desmas (Corallistidae).

doi:10.1371/journal.pone.0116038.g002


Various desma skeletons within lithistid demosponges.

(A) tetraclone desmas (Phymatellidae); (B) tetraclone desmas (Theonellidae); (C–D) monaxial complex shaped desmas (Neopeltidae); (E) complex shaped desmas (Macandrewiidae) resembling tetraclones; (F) trider-like desmas of Desmanthidae; (G–H) trider-like desmas of Phymaraphiniidae.

doi:10.1371/journal.pone.0116038.g003

“Eine Ausnahme stellen die sogenannten Steinschwämme dar, von denen zahlreiche fossile Überreste erhalten geblieben sind”. Mithilfe dieser Fossilien und der bisher umfassendsten Analyse von Gensequenzen heutiger Steinschwämme konnte ein internationales Team um Wörheide deren Verwandtschaftsverhältnisse neu bewerten – und entdeckte dabei einige “Kuckuckskinder”.

Steinschwämme gehören zu den Demospongiae, der zahlenmäßig größten Klasse aller Schwämme. Sie leben in tropischen, subtropischen und gemäßigten Regionen vom Flachwasser bis in die Tiefsee. Es gibt über 300 verschiedene Arten von Steinschwämmen, die 13 Familien und 41 Gattungen zugeordnet werden. Verglichen mit den fossil erhaltenen Steinschwämmen – bekannt sind 34 fossile Familien und über 300 fossil erhaltene Gattungen – ist die heutige Artenvielfalt aber vergleichsweise gering.

“Allerdings könnten die Ursprünge der derzeitigen Steinschwämme bis ins frühe Erdaltertum (mehr als 500 Millionen Jahre) zurückreichen, was darauf hindeutet, dass bei ihrer Stammesgeschichte noch großer Forschungsbedarf besteht”, sagt Wörheide.

Umfangreiche Genanalysen

Steinschwämme besitzen ein charakteristisches hartes, steinähnliches Skelett aus verzahnten sogenannten Schwammnadeln aus Siliziumdioxid (Glas), das die Form des Schwammes bestimmt. Die Morphologie – also die Struktur und Form – des Skeletts ist ein wichtiges Hilfsmittel bei der Bestimmung der verschiedenen Steinschwamm-Arten. “Ihre exakte Klassifizierung und stammesgeschichtliche Entwicklung wird aber immer noch kontrovers diskutiert” sagt Astrid Schuster, Erstautorin und Doktorandin in der Arbeitsgruppe von Wörheide.

“Früher wurden sie aufgrund von morphologischen Ähnlichkeiten in die gemeinsame Ordnung 'Lithistida' gruppiert, die immer noch durch die Literatur geistert”. Ein internationales Team um Schuster und Wörheide analysierte nun für ihren paläomolekularen Ansatz die Gensequenzen zweier verschiedener Gene von 68 individuellen Steinschwämmen, die 12 Familien und insgesamt 21 Gattungen angehörten. Zusätzlich gingen zahlreiche weitere bereits vorhandene Gensequenzen aus Datenbanken in die Analysen ein.

Die Ergebnisse der Genanalysen kombinierten die Wissenschaftler mit charakteristischen Skelettmerkmalen, etwa der Art und Anordnung der Schwammnadeln. “Dadurch können wir die bisherigen Annahmen bezüglich der Evolution der Steinschwämme teilweise widerlegen und zeigen, dass einige Steinschwämme Gattungen zugeordnet wurden, in die sie nicht gehören”, sagt Schuster.

Offensichtlich sind die 'Lithistida' keine natürliche Gruppe und gehen nicht auf einen unmittelbaren gemeinsamen Vorfahren zurück. Insbesondere zeigte sich, dass die Klassifizierung anhand von Skelettbestandteilen wie etwa der Schwammnadeln neu bewertet werden muss, weil die für die Steinschwämme charakteristischen Schwammnadeln während der Evolution mehrfach unabhängig voneinander erschienen bzw. wieder verloren gingen.

“Morphologische Ähnlichkeiten sind daher für die Rekonstruktion von Verwandtschaftsbeziehungen dieser Organismen nicht aussagekräftig”, erklärt Wörheide, “dies gilt sicherlich auch für andere Schwammgruppen”.

Die neue Studie legt den Grundstein für weitere detaillierte Untersuchungen, in denen die Wissenschaftler mithilfe einer sogenannten molekularen Uhr nachvollziehen wollen, wann sich die verschiedenen Steinschwamm-Linien voneinander abgespalten haben. Die Ergebnisse könnten helfen, diese wohl älteste noch existierende Tiergruppe besser zu verstehen und ihre Evolution neu zu bewerten.
PLOS ONE 2015
Göd

Publikation
Deceptive desmas: molecular phylogenetics suggests a new classification and
uncovers convergent evolution of lithistid demosponges.
Astrid Schuster, Dirk Erpenbeck, Andrzej Pisera, John Hooper, Monika Bryce, Jane Fromont, Gert Wörheide
PLOS ONE 2015
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0116038

Kontakt:
Prof. Dr. Gert Wörheide
Department für Geo- und Umweltwissenschaften
Paläontologie & Geobiologie
Telefon: +49 (0) 89 2180 6718
Fax: +49 (0) 89 2180 6601
E-Mail: geobiologie@geo.lmu.de
http://www.palaeontologie.geowissenschaften.uni-muenchen.de/personen/lehrstuhlin...

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie