Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellforschung in der Schweiz stärken

09.04.2010
Nationales Forschungsprogramm "Stammzellen und regenerative Medizin" (NFP 63) gestartet

Unheilbare Krankheiten überwinden: Auf Stammzellen ruhen grosse Hoffnungen. Noch ist aber unklar, wie sie im Detail funktionieren. Deshalb soll das soeben gestartete NFP 63 in der Schweiz die Basis festigen für künftige medizinische Anwendungen.
Ohne Stammzellen würden Wunden nicht heilen; Blut, Haut und andere Gewebe sich nicht mehr erneuern. Ohne diese biologischen Alleskönner würden Lebewesen weder entstehen noch überleben. Diese Zellen gehören zu den spannendsten Gebieten der Biologie. Monat für Monat werden eindrückliche Ergebnisse publiziert, neue Türen aufgestossen und alte geschlossen. Gross ist die Hoffnung, die auf diese Zellen gesetzt wird: Stammzellen sollen nicht nur erklären, wie Mensch, Tier und Pflanzen wachsen - sie sollen auch helfen, Krankheiten zu heilen, etwa Parkinson oder Diabetes Typ 1.

Der grosse Druck auf die Forschung, so rasch wie möglich thera-peutische Grenzen zu verschieben, birgt aber auch Gefahren. Etwa die Gefahr, voreilig klinische Versuche durchzuführen, ohne genau zu verstehen, was die Stammzellen im menschlichen Körper bewirken. Vor diesem Hintergrund erfolgt die Lancierung des Nationalen Forschungsprogramms "Stammzellen und regenerative Medizin" (NFP 63): Die nun ausgewählten Projekte sind der Grundlagenforschung zuzuordnen. Es geht darum, besser zu verstehen, wie Stammzellen funktionieren. Das NFP 63 soll mithelfen, eine gute Grundlage für künftige medizinische Anwendungen zu schaffen. Zudem soll die Schweizer Stammzellforschung gefördert und Nachwuchs in diesem Bereich ausgebildet werden.

Von Wundheilung bis zu Hirntumoren
Das NFP 63 umfasst insgesamt 12 Projekte. Diese decken ein weites Feld der Stammzellbiologie ab. Geforscht wird mit menschlichen adulten Stammzellen sowie mit tierischen embryonalen und adulten Stammzellen (Fruchtfliege, Maus, Zebrafisch).
Ein Forschungsteam untersucht Stammzellen, um besser zu ver-stehen, wie sie zur Wundheilung beitragen könnten, ein anderes, ob man nach einer Stammzelltransplantation verhindern kann, dass aus den Stammzellen ein Hirntumor entsteht. Ein weiteres Projekt geht der Frage nach, wie aus einem Spermium und einer Eizelle die befruchtete Eizelle, eine neue Stammzelle, entsteht und welche Faktoren diesen Prozess steuern. Wieder andere versuchen, eine Art Katalog der verschiedenen Stammzelltypen im Gehirn zu erstellen.

Die Forschungsprojekte fokussieren auf Stammzellen in verschiedenen Organen und Geweben: in der Haut, in der Nase, auf Zellen des Immunsystems aber auch solchen zur Neubildung von Herzmuskeln, von Blutgefässen oder von Insulin-produzierenden Zellen. Ein Projekt wird sich mit der rechtlichen und ethischen Problematik der Blutstammzellspende befassen.

Startschuss an verschiedenen Institutionen
Beteiligt sind Forschungsgruppen aus verschiedenen akademi-schen Institutionen in Basel (4 Projekte), Bern (1), Genf (1), Lau-sanne (2) und Zürich (4). Das NFP 63 verfügt über einen Finanzrahmen von 10 Millionen CHF. Die Forschungsarbeiten haben am 1. März 2010 begonnen und dauern bis ins Jahr 2013. Interessierte können sich per elektronischem Newsletter über die Fortschritte der Projekte informieren lassen. Anmeldung unter www.nfp63.ch.
Download:
Detaillierte Liste der Projekte unter: www.nfp63.ch > Projekte
Kontakt:
Prof. Bernard Thorens
Präsident der Leitungsgruppe
Zentrum für Integrative Genomik
Universität Lausanne
Tel: +41 21 692 39 81
+41 79 768 65 27
E-mail: Bernard.Thorens@unil.ch
Adrian Heuss
Leiter Wissenstransfer des NFP 63
advocacy ag
Glockengasse 7
4051 Basel
Tel: +41 61 268 99 99
E-Mail: heuss@advocacy.ch

Prof. Bernard Thorens | idw
Weitere Informationen:
http://www.nfp63.ch
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Eizelle NFP 56 Stammzelle Stammzellforschung Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie