Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellforschung der Spitzenklasse: Leipziger Biochemiker gibt Protokoll-Handbuch heraus

09.10.2014

Stammzellen versprechen in vielen Anwendungsbereichen die Medizin der Zukunft zu prägen. Doch bevor diese Zellen für therapeutische Zwecke bei Patienten eingesetzt werden können, müssen ausführliche präklinische Untersuchungen durchgeführt werden.

Ein neu erschienenes Handbuch stellt Forschenden nun zahlreiche beispielhafte Protokolle und Methoden von international führenden Wissenschaftlern zur Verfügung. Damit können Experimente mit Stammzellen vereinheitlicht und verbessert werden.

Prof. Dr. Bruno Christ, Inhaber der Forschungsprofessur für Angewandte Molekulare Hepatologie am Universitätsklinikum Leipzig sowie Forscher am Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig, ist einer der Herausgeber eines Sammelbandes, der zahlreiche Methoden und Protokolle für Tiermodelle zur therapeutischen Nutzung von Stammzellen vorstellt.

„Das Buch soll dazu beitragen, möglichst einheitliche und qualitativ hochwertige Modelle für bestimmte Krankheitsbilder und deren Behandlung mit Stammzellen zu entwickeln“, fasst der Biochemiker die Zielstellung des Buches zusammen.

Die im Buch gesammelten Aufsätze beschreiben stammzellbasierte Behandlungsansätze für hepatologische, neurologische und kardiovaskuläre Krankheiten sowie für Muskel- und Bindegewebsdefekte. Sie machen die Forschungsansätze nachvollziehbar und wiederholbar. Auch auf besondere Tücken in den Experimentreihen wird hingewiesen.

„Für die Entwicklung von stammzellbasierten Therapien sind diese reproduzierbaren Studienanordnungen unverzichtbar, denn Forschende, die Zelltherapien entwickeln und klinische Studien planen, müssen die Sicherheit und die Wirksamkeit des therapeutischen Ansatzes belegen“, beschreibt Bruno Christ die Zielrichtung. Die von ihm zusammengetragenen Protokolle und Methoden stellen dafür eine fundierte Arbeitsgrundlage dar. 

Namhafte internationale Wissenschaftler haben ihre Laborprotokolle beigetragen. Unter ihnen sind z.B. Helene Strick-Marchand, französische Hepatologin, Thomas Braun, deutscher Biochemiker und Kardiologe , Federica Casiraghi, italienische Immunologin, Christine Mummery, niederländische Embryologin sowie Bruce A. Bunnell, US-amerikanischer Neurologe.

Auch Leipziger Wissenschaftler sind beteiligt: Bruno Christ stellt seine Methode zum Einsatz von mesenchymalen Stammzellen zur Behandlung von chronischer Leberentzündung vor; Walter Brehm von der Veterinärmedizinischen Fakultät und dem TRM der Universität Leipzig beschreibt den Einsatz von Stammzellen für die Behandlung von Gelenkerkrankungen bei Pferden.

Literaturhinweis:
Bruno Christ, Jana Oerlecke, Peggy Stock (Herausgeber): Animal Models for Stem Cell Therapy. Erschienen bei Springer Science+Business Media, Reihe: Methods in Molecular Biology, September 2014

Weitere Informationen:

http://www.springer.com/life+sciences/cell+biology/book/978-1-4939-1452-4
http://www.trm.uni-leipzig.de

Maria Garz | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit