Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellenforschung: Hautzellen rascher möglich

05.10.2010
Verfahren schaltet Risiko von DNA-Veränderung und damit Krebs aus

Stamm- und Muskelzellen haben Wissenschaftler unter der Leitung des Children's Hospital Boston aus erwachsenen Hautzellen geschaffen. Möglich gemacht wurde das durch ein neues Verfahren, das schneller und effektiver ist als sein Vorgänger.


Embryonale Stammzelle: Durch pluripotente Stammzellen nicht mehr nötig (Foto: Wikimedia Commons)

Es wird angenommen, dass es zusätzlich auch sicherer ist. Das Verfahren ermöglicht die Herstellung von induzierten pluripotenten Stammzellen (iPSCs). Diese verfügen über die gleichen Möglichkeiten wie embryonale Stammzellen und können zu jeder Art von Gewebe werden.

Keine Embryos nötig

Mit dem neuen Verfahren kann nicht nur auf den Einsatz von Embryos verzichtet werden. Auch ist es nicht mehr notwendig, die DNA der Hautzellen zu verändern. Damit soll eines der Hauptprobleme des Einsatzes dieses Verfahrens beim Menschen überwunden sein, berichtet New Scientist. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Cell Stem Cell veröffentlicht.

Der leitende Wissenschaftler Derrick Rossi betont, dass das neue Verfahren die DNA der Wirtszellen nicht verändert. Damit bestehe kein Risiko, dass die zuvor notwendigen Manipulationen zu einer Veränderung der DNA führen und es dadurch zu einer Krebserkrankung kommen kann. Begrüßt wird die neue Entwicklung von Experten wie Robert Lanza von Advanced Cell Technology. Sollte dieses Verfahren wiederholbar sein, sei eines der größten Probleme dieses Forschungsbereiches endlich gelöst.

Viren als Geheimwaffe

Für die Herstellung der induzierten pluripotenten Stammzellen aus den Hautzellen müssen sie in einen embryonalen Zustand "umprogrammiert" werden. Das wird durch den verstärkten Kontakt mit vier entscheidenden Genschaltern ermöglicht: KLF4, c-MYC, OCT4 und SOX2. Die ersten iPSCs hatte 2006 der japanische Wissenschaftler Shinya Yamanaka geschaffen. Bisher wurden sie durch die Infektion von Hautzellen mit einem Virus hergestellt, der diese vier Gene implantiert.

Dem Team um Rossi gelang es nun, dieses Problem durch die Hinzufügung von Boten-RNA zu umgehen - also, durch die Einfügung von Kopien dieser vier Gene in die Flüssigkeit in den Zellen. Dort verwandeln sie sich direkt in die vier Genschalter. Die DNA der Haut bleibt so völlig unverändert. Bei Experimenten mit vier Arten von erwachsenen Hauzellen zeigte sich, dass bei einer täglichen Einfügung der vier Genschalter iPSCs innerhalb von zwei Wochen hergestellt werden können.

Der Einsatz von Viren für diesen Vorgang nahm vier Wochen in Anspruch. Ein entscheidender Vorteil dieses Verfahrens dürfte sein, dass sich 40 Mal so viele der originalen Zellen h in iPSCs verwandeln. Mittels eines ähnlichen Verfahrens gelang es den Wissenschaftlern auch Muskelzellen zu schaffen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://stemcell.childrenshospital.org
http://cell.com/cell-stem-cell

Weitere Berichte zu: DNA Embryo Genschalter Hautzelle Muskelzelle Stammzelle Virus cell death

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE