Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen machen Schule

23.10.2008
Forschungseinrichtungen gehen mit dem Stammzellportal ‚www.zellux.net’ online

Schüler und Lehrer finden ab dem 24. Oktober 2008 zu dem heiß diskutierten Thema Stammzellforschung auf der Internetplattform ‚www.zellux.net’ eine breite Palette an Unterrichtsmaterialien. Das Webportal, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster und verschiedenen Einrichtungen aus den Bereichen Kirche, Ethik, Didaktik und Medizin.

"Ein Embryo im Anfangsstadium hat weder Nerven noch Gehirn. Er kann nicht fühlen und schon gar nicht bewusst denken. Müssen wir ihn trotzdem schützen?", fragt eine Schülerin. Eine andere: "Jeder heute lebende Mensch, auch ich, war einmal ein Embryo. Schulden wir nicht jedem Embryo dieselbe Chance, sich zu entwickeln?" Das Webportal greift die Gedanken von jungen Menschen auf, geht auf ihre Fragen ein und beantwortet sie kurz. Die Antwort dient wiederum als Ausgangspunkt zur Diskussion. Darüber hinaus lädt ein Ethiktest zu einer persönlichen Meinungsbildung ein. Videos veranschaulichen die Vielfalt von Positionen - über alle Parteigrenzen hinweg. Unter "Informationen" werden neben Begriffen aus der Medizin und dem aktuellen Recht auch verschiedene Ethiktheorien erläutert.

Für den Einsatz in der Schule wurde das komplexe Thema "Stammzellforschung" ausgewogen, fachlich fundiert und zugleich verständlich aufbereitet. "Viele Menschen sind unkritisch, andere wiederum lehnen die Stammzellforschung kategorisch ab, ohne wirklich informiert zu sein. Vorurteile, Gleichgültigkeit oder Fehlinformationen bilden oft die Grundlage für Zustimmung oder Ablehnung", erklärt Projektleiter Tobias Cantz vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster. "Zellux.net bietet zuverlässige und umfangreiche Informationen zur kritischen Meinungsbildung".

"Man könnte meinen, dass wir als Forscher mit der Website einfach gute Stimmung für die Stammzellforschung machen wollen. Dem ist nicht so. Jede Meinung hat auf zellux.net ihren Platz", sagt Hans Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin. Er wünscht sich eine intensivere gesellschaftliche Auseinandersetzung über die ethischen Aspekte der Stammzellforschung. "Denn mit dem Stammzellgesetz oder der Verschiebung des Stichtages sind die Kontroversen längst nicht beendet und der gegenwärtige Umgang mit den Fragen der Stammzellforschung ist weiterhin von weltanschaulichen Kontroversen gekennzeichnet", so der Stammzellforscher. Für junge Erwachsene, wie sie in unserer multikulturellen und pluralistischen Gesellschaft aufwachsen, sei es von entscheidender Bedeutung, mit den unterschiedlichen Positionen umgehen zu können.

Materialien aus erster Hand

Die Webseite wurde von Wissenschaftlern geplant und realisiert, die selbst im Bereich der Stammzellforschung tätig sind. Für den Erfolg des Projekts zeichnen auch Johann Ach und Petra Michel-Fabian vom Centrum für Bioethik sowie Marcus Hammann und Manuel Ganser vom Zentrum für Didaktik der Biologie der Universität Münster verantwortlich. Mit im Boot waren auch Gudrun Kordecki vom Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen und Hartmut Schmidt als Transplantationsbeauftragter des Universitätsklinikums Münster.

Die Vielfalt an Informationen trifft bei zellux.net auf eine Vielfalt an Formaten. Neben erklärenden Texten und anschaulichen Infografiken bietet das Internetportal beispielsweise Interviews in Form von Videoclips mit Stellungnahmen oder Redeauszügen verschiedenster Persönlichkeiten - von Bischof Huber bis zu Wolfgang Thierse. Im Zentrum stehen jedoch die erprobten Unterrichtseinheiten, die für Einzelstunden bis hin zu mehreren Doppelstunden oder für drei Tage innerhalb einer Projektwoche konzipiert wurden.

"Im Planspiel soll eine Enquete-Kommission dem Deutschen Bundestag eine Empfehlung für den zukünftigen Umgang mit der Stammzellforschung vorlegen. Durch die im Spiel vertretenen gesellschaftlichen Akteure und die ausgeprägten Interaktionen zwischen den Mitspielenden lernen die Schüler spielerisch die verschiedenen Argumentationsketten und Grundwerte kennen, die hinter den jeweiligen Positionen stehen", berichtet Gudrun Kordecki aus ihren Erfahrungen an Partnerschulen. Zusätzlich bietet die Website ein Glossar zu vielen Begriffen rund um die Stammzellforschung, die in den Unterrichtseinheiten verwendet werden.

Einladung zur Eröffnungsfeier

Das zellux-Team lädt interessierte Lehrer und Pressevertreter herzlich zu der Freischaltung der Website in Düsseldorf ein.

Anwesende sind: Prof. Dr. Hans Schöler, Prof. Dr. Ludwig Siep, Dr. Tobias Cantz und alle Projektpartner, sowie Schüler und Lehrer der Partnerschulen.

24. Oktober 2008, 15.30 Uhr
Ort: Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf
Ab 15.30 Uhr:
- Begrüßung und Vorstellung zellux.net
- Darstellung des Portals am Beispiel "Planspiel"
- Eröffnung des Portals
Gegen 16.30 Uhr:
- Get Together, zellux-Test-Terminals, Interviewmöglichkeiten
Im Anschluss der Veranstaltung, ab 18 Uhr, findet das Bürgerforum "Stammzellforschung: Forschung & Anwendung, ethischer Konflikt & rechtlicher Rahmen" des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW statt.

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie