Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen machen Schule

23.10.2008
Forschungseinrichtungen gehen mit dem Stammzellportal ‚www.zellux.net’ online

Schüler und Lehrer finden ab dem 24. Oktober 2008 zu dem heiß diskutierten Thema Stammzellforschung auf der Internetplattform ‚www.zellux.net’ eine breite Palette an Unterrichtsmaterialien. Das Webportal, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ist ein Gemeinschaftsprojekt des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster und verschiedenen Einrichtungen aus den Bereichen Kirche, Ethik, Didaktik und Medizin.

"Ein Embryo im Anfangsstadium hat weder Nerven noch Gehirn. Er kann nicht fühlen und schon gar nicht bewusst denken. Müssen wir ihn trotzdem schützen?", fragt eine Schülerin. Eine andere: "Jeder heute lebende Mensch, auch ich, war einmal ein Embryo. Schulden wir nicht jedem Embryo dieselbe Chance, sich zu entwickeln?" Das Webportal greift die Gedanken von jungen Menschen auf, geht auf ihre Fragen ein und beantwortet sie kurz. Die Antwort dient wiederum als Ausgangspunkt zur Diskussion. Darüber hinaus lädt ein Ethiktest zu einer persönlichen Meinungsbildung ein. Videos veranschaulichen die Vielfalt von Positionen - über alle Parteigrenzen hinweg. Unter "Informationen" werden neben Begriffen aus der Medizin und dem aktuellen Recht auch verschiedene Ethiktheorien erläutert.

Für den Einsatz in der Schule wurde das komplexe Thema "Stammzellforschung" ausgewogen, fachlich fundiert und zugleich verständlich aufbereitet. "Viele Menschen sind unkritisch, andere wiederum lehnen die Stammzellforschung kategorisch ab, ohne wirklich informiert zu sein. Vorurteile, Gleichgültigkeit oder Fehlinformationen bilden oft die Grundlage für Zustimmung oder Ablehnung", erklärt Projektleiter Tobias Cantz vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster. "Zellux.net bietet zuverlässige und umfangreiche Informationen zur kritischen Meinungsbildung".

"Man könnte meinen, dass wir als Forscher mit der Website einfach gute Stimmung für die Stammzellforschung machen wollen. Dem ist nicht so. Jede Meinung hat auf zellux.net ihren Platz", sagt Hans Schöler, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin. Er wünscht sich eine intensivere gesellschaftliche Auseinandersetzung über die ethischen Aspekte der Stammzellforschung. "Denn mit dem Stammzellgesetz oder der Verschiebung des Stichtages sind die Kontroversen längst nicht beendet und der gegenwärtige Umgang mit den Fragen der Stammzellforschung ist weiterhin von weltanschaulichen Kontroversen gekennzeichnet", so der Stammzellforscher. Für junge Erwachsene, wie sie in unserer multikulturellen und pluralistischen Gesellschaft aufwachsen, sei es von entscheidender Bedeutung, mit den unterschiedlichen Positionen umgehen zu können.

Materialien aus erster Hand

Die Webseite wurde von Wissenschaftlern geplant und realisiert, die selbst im Bereich der Stammzellforschung tätig sind. Für den Erfolg des Projekts zeichnen auch Johann Ach und Petra Michel-Fabian vom Centrum für Bioethik sowie Marcus Hammann und Manuel Ganser vom Zentrum für Didaktik der Biologie der Universität Münster verantwortlich. Mit im Boot waren auch Gudrun Kordecki vom Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen und Hartmut Schmidt als Transplantationsbeauftragter des Universitätsklinikums Münster.

Die Vielfalt an Informationen trifft bei zellux.net auf eine Vielfalt an Formaten. Neben erklärenden Texten und anschaulichen Infografiken bietet das Internetportal beispielsweise Interviews in Form von Videoclips mit Stellungnahmen oder Redeauszügen verschiedenster Persönlichkeiten - von Bischof Huber bis zu Wolfgang Thierse. Im Zentrum stehen jedoch die erprobten Unterrichtseinheiten, die für Einzelstunden bis hin zu mehreren Doppelstunden oder für drei Tage innerhalb einer Projektwoche konzipiert wurden.

"Im Planspiel soll eine Enquete-Kommission dem Deutschen Bundestag eine Empfehlung für den zukünftigen Umgang mit der Stammzellforschung vorlegen. Durch die im Spiel vertretenen gesellschaftlichen Akteure und die ausgeprägten Interaktionen zwischen den Mitspielenden lernen die Schüler spielerisch die verschiedenen Argumentationsketten und Grundwerte kennen, die hinter den jeweiligen Positionen stehen", berichtet Gudrun Kordecki aus ihren Erfahrungen an Partnerschulen. Zusätzlich bietet die Website ein Glossar zu vielen Begriffen rund um die Stammzellforschung, die in den Unterrichtseinheiten verwendet werden.

Einladung zur Eröffnungsfeier

Das zellux-Team lädt interessierte Lehrer und Pressevertreter herzlich zu der Freischaltung der Website in Düsseldorf ein.

Anwesende sind: Prof. Dr. Hans Schöler, Prof. Dr. Ludwig Siep, Dr. Tobias Cantz und alle Projektpartner, sowie Schüler und Lehrer der Partnerschulen.

24. Oktober 2008, 15.30 Uhr
Ort: Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf
Ab 15.30 Uhr:
- Begrüßung und Vorstellung zellux.net
- Darstellung des Portals am Beispiel "Planspiel"
- Eröffnung des Portals
Gegen 16.30 Uhr:
- Get Together, zellux-Test-Terminals, Interviewmöglichkeiten
Im Anschluss der Veranstaltung, ab 18 Uhr, findet das Bürgerforum "Stammzellforschung: Forschung & Anwendung, ethischer Konflikt & rechtlicher Rahmen" des Kompetenznetzwerkes Stammzellforschung NRW statt.

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie