Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellchip: Neues Diagnoseverfahren

14.12.2009
Mit einem neu entwickelten bio-elektronischen Verfahren liefern Düsseldorfer Wissenschaftler um den Mediziner Marcel Dihné und den Physiker Stephan Theiss ein Diagnoseinstrument auf der Basis außerhalb des Körpers gezüchteter und elektrisch aktiver Nervenzellen.

Die Forscher zeigen die Leistungsfähigkeit des Neurochips am Beispiel des Nervenwassers und weisen damit erstmals dessen Einfluss auf Bewusstseinstrübungen bzw. kognitive Defizite bei Patienten nach einem durchlaufenen Schädel-Hirn-Trauma nach. Der Clou: der Neurochip entstand auf der Grundlage embryonaler Stammzelltechnologie.

In dem an der Universitätsklinik Düsseldorf entwickelten Verfahren, werden erstmals Nervenzellpopulationen, die aus embryonalen Stammzellen der Maus unter Laborbedingungen entwickelt wurden, auf Elektrodenfeldern (Dünnschichtleiterstrukturen) gezüchtet. Diese bio-elektronischen "Zwitter" oder Neurochips erlauben es, die elektrische Aktivität miteinander vernetzter Nervenzellen zu erfassen und computergestützt zu analysieren.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass diese In-vitro-Technologie für Nervenzellen zukünftig schädliche oder giftige Substanzen oder solche, die stoffwechselbedingte Störungen der Gehirnfunktion verursachen, charakterisieren kann und so neue therapeutische Ansätze aufzeigt. Die Übertragung dieser Technologie vom zunächst benutzten Mausmodell auf humane Stammzellen wird die Präzision der Ergebnisse künftig weiter erhöhen.

Die Nervenzellpopulationen, aus Embryonalen Stammzellen der Maus, zeigten schon nach wenigen Wochen die für neuronale Netzwerke typische, über die gesamte Nervenzellpopulation hinweg synchrone Aktivität. Dies ist Ausdruck der Kommunikation mehrerer Tausend Nervenzellen auf dem einzelnen Chip. Die Wissenschaftler erzeugen damit erstmals grundlegende Eigenschaften von Gehirnaktivität in einem aus unreifen Embryonalen Stammzellen entwickelten Zellkultursystem.

Aus diesem Schritt ergeben sich völlig neue Anwendungsgebiete der Embryonalen Stammzellen. Die Forscher haben ein Diagnoseinstrument entwickelt, das den rein regenerativen Ansatz der Verwendung von Stammzellen, zum bei einer Zellersatztherapie nach Schlaganfall, ergänzt. Durch den angestrebten Transfer dieser Technologie auf humane Zellen wird die ethische Problematik der Verwendung humaner Embryonaler Stammzellen völlig vermieden. Die Zellen werden zum einen aus der menschlichen Haut gewonnen und zum anderen, im Rahmen der hier beschriebenen Anwendung als Diagnosesystem, nicht in einen lebenden Organismus eingebracht.

Die Leistungsfähigkeit dieser Methode wurde demonstriert, indem bislang völlig unbekannte funktionelle Auswirkungen von Nervenwasser auf neuronale Netzwerke charakterisiert werden konnten. Nervenwasser umgibt das Gehirn wie eine Schutzhülle. Es ist auch in den inneren Gehirnkammern sowie im Rückenmarkkanal zu finden und wird routinemäßig mittels einer so genannten Lumbalpunktion zur Diagnostik neurologischer Erkrankungen entnommen. Es zeigte sich, dass Nervenwasser, das von schwer betroffenen Schädel-Hirn-Trauma Patienten stammte, im Gegensatz zu Proben von gesunden Kontroll-Patienten, die typischen Aktivitätsmuster der eingesetzten Nervenzellen erheblich unterdrückt.

Das Team um Dihné und Theiss fand Hinweise, dass Aminosäuren wie Glycin, Alanin, Serin oder Glutamat, deren Konzentrationen im Nervenwasser nach einem Schädel-Hirn-Trauma erhöht sind, an dieser funktionellen Hemmung beteiligt sind. Die klinisch-neurologische Bedeutung dieser Ergebnisse wird untermauert durch die Tatsache, dass das Ausmaß der Aktivitätshemmung der Nervenzellen durch die Nervenwasserproben von Schädel-Hirn-Trauma Patienten grob den unterschiedlichen Graden von Bewusstseinsstörungen dieser Patienten entspricht.

Die negativen Auswirkungen des veränderten Nervenwassers auf die Neurochip-Aktivität liefern somit einen neuen Erklärungsansatz für Bewusstseinstrübungen bzw. kognitive Defizite nach einem durchlaufenen Schädel-Hirn-Trauma. Diese Störungen lassen sich nämlich nicht immer durch die etwa auf Kernspinaufnahmen sichtbaren Schädigungen erklären. Mit dem innovativen Ansatz von Dihné und Theiss ergibt sich eine ganz neue Bedeutung pathologischer Veränderungen im Nervenwasser, die möglicherweise Gehirnfunktionen beeinflussen

Die Arbeit wurde im international renommierten Journal "Annals of Neurology" publiziert und von der Neurologischen Universitätsklinik Düsseldorf (Direktor: Prof. Hans-Peter Hartung) in Kooperation mit der Arbeitsgruppe um Prof. Mario Siebler (ehemals neurologische Klinik Düsseldorf, aktuell MediClin, Fachklinik Rhein/Ruhr, Essen) und Prof. Alfons Schnitzler (Institut für Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie, Düsseldorf) durchgeführt. Eine Aufforderung zur Weiterentwicklung dieser Technologie kommt aktuell auch von der EuroTrans-Bio-Initiative im Rahmen des 7. EU Forschungsrahmenprogramms, die eine Unterstützung von insgesamt knapp 800.000 Euro empfiehlt. In diesem Projekt soll die beschriebene bio-elektronische Hybrid-Technologie auf der Grundlage humaner induzierter pluripotenter Stammzellen weiterentwickelt werden. Es wird eindrucksvoll demonstriert, wie durch den Einsatz der ethisch kontrovers diskutierten Embryonalen Stammzellen der Weg geebnet werden kann zu einer klinischen Anwendung von pluripotenten Stammzellen, die selbst ethisch unproblematisch sind, deren Entwicklung aber ohne die Vorleistungen der Embryonalen Stammzell-Technologie nicht denkbar wäre.

Kontakt: Dr. med. Marcel Dihné, Neurologische Klinik, Tel.: 0175 /2741681
E-mail: marcel.dihne@uni-duesseldorf.de

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten