Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche zum Bluthochdruck in der Schwangerschaft – Fast 70 000 Mütter sterben weltweit daran

10.09.2012
Präeklampsie ist eine der gefährlichsten Komplikationen für Mutter und Kind und durch Bluthochdruck und Eiweißausscheidung im letzten Schwangerschaftsdrittel charakterisiert. Lange waren die Ursachen der lebensbedrohlichen Krankheit unbekannt.

In jahrelanger Forschungsarbeit ist es jedoch Prof. Ananth Karumanchi (Beth Israel Deaconess Medical Center & Harvard Medical School, Boston, Massachusetts, USA) gelungen, der Lösung des Rätsels um die molekularen Grundlagen der Präeklampsie einen entscheidenden Schritt näher zu kommen.

Auf dem 1. ECRC „Franz-Volhard“ Symposium am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch berichtete er über seine Ergebnisse.

„Präeklampsie ist neben schweren Blutungen und Infektionskrankheiten eine der drei Haupttodesursachen für Mutter und Kind. Nahezu 70 000 Mütter sterben pro Jahr weltweit an Präeklampsie“, erklärte Prof. Karumanchi in Berlin. Die Dunkelziffer liegt vermutlich deutlich höher, denn insbesondere in Entwicklungsländern, in denen schwangere Frauen in der Regel keinen Zugang zu medizinischer Versorgung haben, wird die Präeklampsie oft nicht diagnostiziert und verläuft für Mutter und Kind tödlich. Zu früh geborene Kinder können meist nicht ausreichend versorgt werden, sodass die Sterblichkeit deutlich höher ist als in Ländern mit besseren medizinischen Möglichkeiten.

Doch auch in Industrieländern ist die im Volksmund als „Schwangerschaftsvergiftung“ bezeichnete Erkrankung ein ernstzunehmendes Problem. Eine Therapie gibt es bisher nicht, die einzige Möglichkeit ist eine frühzeitige Entbindung. In Deutschland ist Präeklampsie die Ursache für bis zu 20 000 Frühgeburten jährlich. Ziel der Ärzte ist es immer, die Schwangerschaft so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, denn je länger das Kind im Mutterleib ist, desto höher sind später seine Überlebenschancen. Werden die Symptome bei der Mutter jedoch zu bedrohlich, muss häufig eine Frühgeburt eingeleitet werden. Denn sobald das Kind auf der Welt ist, klingen die Symptome bei der Mutter ab. Trotzdem drohen der Frau Spätfolgen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck und Schilddrüsenerkrankungen. Für das Kind bedeutet die Frühgeburt ein erhebliches Risiko. Je nach Entwicklungsstadium des Neugeborenen können Tod oder lebenslange schwere Behinderung die Folge sein.

Erkenntnisse zu molekularen Ursachen ermöglichen frühe Diagnose und Therapie
Prof. Karumanchi konnte zeigen, dass zwei Eiweiße, die von der Placenta ausgeschüttet werden, eine wichtige Rolle bei der Präeklampsie spielen. Das Protein PlGF (Placental Growth Factor), ein sogenannter Angiogenesefaktor, sorgt dafür, dass Blutgefäße zur Placenta wachsen, damit der Fötus mit Nährstoffen versorgt werden kann. Sein Gegenspieler sFlt-1 (soluble fms-like tyrosine kinase-1) hemmt das Gefäßwachstum und bindet PlGF, so dass dieses nicht mehr wirken kann.
Für eine gesunde Schwangerschaft ist das richtige Verhältnis beider Faktoren entscheidend. Bei der Präeklampsie liegt ein Überschuss an sFlt-1 vor, PlGF dagegen findet sich in geringerem Maße. Das führt zu einer schlechteren Durchblutung der Placenta und somit häufig zu einer Unterversorgung des Fötus. Da bei einem Mangel an PlGF die Blutgefäße verengt sind, entwickelt sich bei der Mutter Bluthochdruck, das Hauptsymptom der Präeklampsie. Außerdem ist die Niere betroffen, was sich durch erhöhte Eiweißausscheidung im Urin bemerkbar macht.

Während die Präeklampsie früher nur anhand dieser Symptome, also Bluthochdruck und Eiweiß im Urin, diagnostiziert werden konnte, ermöglichen die Erkenntnisse von Prof. Karumanchi heute eine Früherkennung. Schon vor Auftreten der ersten Symptome kann im Blut nachgewiesen werden, dass das Verhältnis von sFlt-1 und PlGF krankhaft verändert ist. So können gefährdete Patientinnen frühzeitig überwacht werden. Das kann helfen, schwere Verläufe, die zu Krampfanfällen und Leberversagen führen können, zu verhindern.
Auch für die Behandlung spielen Prof. Karumanchis Forschungen eine Rolle: Ein neues Verfahren ermöglicht, das schädliche sFlt-1 aus dem Blut der Schwangeren herauszufiltern. In einer Pilotstudie, die Prof. Ravi Thadhani (ein Kollege von Prof. Karumanchi an der Harvard Medical School) gemeinsam mit Nephrologen und Geburtshelfern aus Köln und Leipzig durchgeführt hat, konnte bei fünf Präeklampsie-Patientinnen durch eine einzige Behandlung der sFlt-1-Spiegel gesenkt werden. Bei drei weiteren Frauen mit einer besonders schweren Form der Präeklampsie gelang es außerdem, durch wiederholte Behandlungen den Blutdruck zu stabilisieren und die Schwangerschaft zu verlängern, was der Gesundheit der Neugeborenen zugute kam. Prof. Karumanchi betonte, dass weitere Studien erforderlich sind, um herauszufinden, ob die Erfolge zuverlässig wiederholt werden können und ob das Verfahren tatsächlich sicher ist.

Kontakt:
Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
in der Helmholtz-Gemeinschaft
Robert-Rössle-Straße 10
13125 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 94 06 - 38 96
Fax: +49 (0) 30 94 06 - 38 33
e-mail: presse@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | Max-Delbrück-Centrum
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie