Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren menschlicher Evolution

09.01.2012
Gründung des Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot/Israel

Der bereits gut ausgebauten und vielfältigen Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und dem israelischen Weizmann Institut wird ein neuer Baustein hinzugefügt: Am 11. Januar 2012 unterzeichnen Max-Planck-Präsident Peter Gruss und Weizmann-Präsident Daniel Zajfman den Gründungsvertrag für das neue Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot.

„Mit der Gründung des gemeinsamen Max Planck Centers gelingt es uns, die historisch gewachsene und mehr als fünfzigjährige Zusammenarbeit der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Weizmann Institut weiter zu vertiefen ″, betont Max-Planck-Präsident Peter Gruss. Es schließen sich hier zwei in der Grundlagenforschung hervorragend aufgestellte Forschungseinrichtungen zusammen, um neue richtungsweisende Erkenntnisse sowohl in der Archäologie als auch in der Anthropologie zu gewinnen.“

Leiten werden das neue Center Professor Jean-Jacques Hublin, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, und Professor Steve Weiner vom Kimmel Center für Archäometrie am Weizmann Institut in Rehovot, Israel.

Wie verbreiten sich Ideen? Warum und wie verändert sich ein Lebensstil? Wie lassen sich unterschiedliche Entwicklungsstadien in verschiedenen Teilen der Welt erklären? Warum migrieren Gruppen von einem geographischen Ort zu einem anderen? Dies sind zentrale Fragen des ersten Forschungsschwerpunktes „The Timing of Cultural Change“ im neuen Center. Die Forscher interessiert dabei insbesondere der Zeitpunkt kulturellen Wandels, aber auch die Verbreitung kultureller Traditionen in einer Region. Antworten hierauf kann die hochauflösende Radiokohlenstoffdatierung bieten. Mit Hilfe der Massenspektrometrie ist eine Präzisierung auf +/- 20 bis 40 Jahre möglich. Mit der Radiokohlenstoff-Kalibrierkurve kann man zudem mitunter bis zu 50.000 Jahre zurückgehen und so den kulturellen Wandel über diesen gewaltigen Zeitraum dokumentieren.

Im Max Planck Weizmann Center soll die Arbeit auf der Ausgrabungsstätte mit der Arbeit im Labor und der Analyse mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung kombiniert werden, um so verlässliche Ergebnisse zu erhalten.

Der zweite Forschungsbereich des Max Planck Weizmann Centers befasst sich mit dem Thema Knochen- und Zahnstrukturen und deren funktioneller Bedeutung.

Die levantinische Region an der Grenze zwischen Afrika und Eurasien ist einer der zentralen Orte der menschlichen Evolution. Die Forscher interessiert dabei besonders das Nebeneinander von Neandertalern und frühen modernen Menschen. Normalerweise basiert die traditionelle Erforschung von Fossilien auf der beschreibenden Morphologie von Knochen und Zähnen. Seit einiger Zeit werden jedoch zunehmend 3D-Computer-Rekonstruktionen, die auf CT-Scans basieren, verwendet. Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ist hier weltweit führend. Ein neues hoch auflösendes µCT-Gerät am Weizmann Institut kann hierzu weitere detaillierte Informationen über Zahn- und Knochenstrukturen anbieten. In der Abteilung „Biomaterialien“, geleitet von Professor Peter Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm, erforschen Wissenschaftler die Beziehung zwischen Struktur und Funktion bei modernen Knochen und Zähnen. Zu diesem Thema arbeitet auch Professor Steve Weiner vom Weizmann Institut.

Forschungsergebnisse über das Verhältnis zwischen Struktur, Morphologie und Funktion in modernen Knochen und Zähnen können als Basis für die Erforschung dieses Verhältnisses bei fossilen Menschen dienen, von dem man momentan noch kaum etwas weiß. Mit Hilfe dieses neuen Ansatzes erhoffen sich die Wissenschaftler neuartige Ergebnisse, die radikale Veränderungen im Bereich der Anthropologie bewirken könnten.

„Das Kimmel Center in Rehovot, Israel, und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gehören zu den weltweit innovativsten Forschungszentren auf dem Gebiet der Archäometrie und der Untersuchung zur Knochenentwicklung. Darüber hinaus ergänzen sich beide Seiten hervorragend dank der zwei unterschiedlichen Kompetenzbereiche“, berichtet Professor Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, „Für mich ist es sehr aufregend, mitzuerleben, wie diese beiden Institutionen nunmehr das neue gemeinsame wissenschaftliche Projekt ins Leben rufen.“

Das Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology ist das erste Center, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit dem israelischen Weizmann Institut aufbaut. Aktuell werden zehn Max Planck Center an neun Standorten weltweit vorbereitet beziehungsweise aufgebaut.

Ansprechpartner Angelika Lange-Gao
Minerva-Stiftung
Telefon: +49 89 2108-1420
E-Mail: lange-gao@gv.mpg.de
Claudia Kahmen
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1468
E-Mail: kahmen@gv.mpg.de

Claudia Kahmen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/145016/PeterGruss
http://www.mpg.de/184101/Israel
http://www.mpg.de/4766258/MaxPlanckCenter_Israel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics