Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren menschlicher Evolution

09.01.2012
Gründung des Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot/Israel

Der bereits gut ausgebauten und vielfältigen Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und dem israelischen Weizmann Institut wird ein neuer Baustein hinzugefügt: Am 11. Januar 2012 unterzeichnen Max-Planck-Präsident Peter Gruss und Weizmann-Präsident Daniel Zajfman den Gründungsvertrag für das neue Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot.

„Mit der Gründung des gemeinsamen Max Planck Centers gelingt es uns, die historisch gewachsene und mehr als fünfzigjährige Zusammenarbeit der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Weizmann Institut weiter zu vertiefen ″, betont Max-Planck-Präsident Peter Gruss. Es schließen sich hier zwei in der Grundlagenforschung hervorragend aufgestellte Forschungseinrichtungen zusammen, um neue richtungsweisende Erkenntnisse sowohl in der Archäologie als auch in der Anthropologie zu gewinnen.“

Leiten werden das neue Center Professor Jean-Jacques Hublin, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, und Professor Steve Weiner vom Kimmel Center für Archäometrie am Weizmann Institut in Rehovot, Israel.

Wie verbreiten sich Ideen? Warum und wie verändert sich ein Lebensstil? Wie lassen sich unterschiedliche Entwicklungsstadien in verschiedenen Teilen der Welt erklären? Warum migrieren Gruppen von einem geographischen Ort zu einem anderen? Dies sind zentrale Fragen des ersten Forschungsschwerpunktes „The Timing of Cultural Change“ im neuen Center. Die Forscher interessiert dabei insbesondere der Zeitpunkt kulturellen Wandels, aber auch die Verbreitung kultureller Traditionen in einer Region. Antworten hierauf kann die hochauflösende Radiokohlenstoffdatierung bieten. Mit Hilfe der Massenspektrometrie ist eine Präzisierung auf +/- 20 bis 40 Jahre möglich. Mit der Radiokohlenstoff-Kalibrierkurve kann man zudem mitunter bis zu 50.000 Jahre zurückgehen und so den kulturellen Wandel über diesen gewaltigen Zeitraum dokumentieren.

Im Max Planck Weizmann Center soll die Arbeit auf der Ausgrabungsstätte mit der Arbeit im Labor und der Analyse mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung kombiniert werden, um so verlässliche Ergebnisse zu erhalten.

Der zweite Forschungsbereich des Max Planck Weizmann Centers befasst sich mit dem Thema Knochen- und Zahnstrukturen und deren funktioneller Bedeutung.

Die levantinische Region an der Grenze zwischen Afrika und Eurasien ist einer der zentralen Orte der menschlichen Evolution. Die Forscher interessiert dabei besonders das Nebeneinander von Neandertalern und frühen modernen Menschen. Normalerweise basiert die traditionelle Erforschung von Fossilien auf der beschreibenden Morphologie von Knochen und Zähnen. Seit einiger Zeit werden jedoch zunehmend 3D-Computer-Rekonstruktionen, die auf CT-Scans basieren, verwendet. Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ist hier weltweit führend. Ein neues hoch auflösendes µCT-Gerät am Weizmann Institut kann hierzu weitere detaillierte Informationen über Zahn- und Knochenstrukturen anbieten. In der Abteilung „Biomaterialien“, geleitet von Professor Peter Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm, erforschen Wissenschaftler die Beziehung zwischen Struktur und Funktion bei modernen Knochen und Zähnen. Zu diesem Thema arbeitet auch Professor Steve Weiner vom Weizmann Institut.

Forschungsergebnisse über das Verhältnis zwischen Struktur, Morphologie und Funktion in modernen Knochen und Zähnen können als Basis für die Erforschung dieses Verhältnisses bei fossilen Menschen dienen, von dem man momentan noch kaum etwas weiß. Mit Hilfe dieses neuen Ansatzes erhoffen sich die Wissenschaftler neuartige Ergebnisse, die radikale Veränderungen im Bereich der Anthropologie bewirken könnten.

„Das Kimmel Center in Rehovot, Israel, und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gehören zu den weltweit innovativsten Forschungszentren auf dem Gebiet der Archäometrie und der Untersuchung zur Knochenentwicklung. Darüber hinaus ergänzen sich beide Seiten hervorragend dank der zwei unterschiedlichen Kompetenzbereiche“, berichtet Professor Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, „Für mich ist es sehr aufregend, mitzuerleben, wie diese beiden Institutionen nunmehr das neue gemeinsame wissenschaftliche Projekt ins Leben rufen.“

Das Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology ist das erste Center, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit dem israelischen Weizmann Institut aufbaut. Aktuell werden zehn Max Planck Center an neun Standorten weltweit vorbereitet beziehungsweise aufgebaut.

Ansprechpartner Angelika Lange-Gao
Minerva-Stiftung
Telefon: +49 89 2108-1420
E-Mail: lange-gao@gv.mpg.de
Claudia Kahmen
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1468
E-Mail: kahmen@gv.mpg.de

Claudia Kahmen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/145016/PeterGruss
http://www.mpg.de/184101/Israel
http://www.mpg.de/4766258/MaxPlanckCenter_Israel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie