Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Spur der T-Killerzellen

22.07.2009
18.900 Euro für Forschungsprojekt zu Pilz-Infektionen von Dr. Tanja Breinig

Pilz-Infektionen gehören zu den häufigsten Krankheiten. Dabei unterscheidet man zwischen unkomplizierten Hautpilzen und schweren Infektionen. Diese können die Atemwege, den Verdauungstrakt oder auch den gesamten Organismus befallen.

Dr. Tanja Breinig, Nachwuchsgruppenleiterin des Zentrums für Human- und Molekularbiologie der Saar-Uni, hat jetzt herausgefunden, dass dem Immunsystem möglicherweise Zellen zur Verfügung stehen, die gezielt darauf ausgerichtet sind, Pilzinfektion im menschlichen Körper zu besiegen. Für dieses Projekt hat sie nun 18.900 Euro Fördergeld von der Europäischen Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ESCMID) erhalten.

Dr. Breinig hat sich in ihren Forschungsarbeiten mit den so genannten Pilz-spezifischen zytotoxischen T-Zellen befasst. Dabei handelt es sich um Zellen des menschlichen Immunsystems, die infizierte Gewebezellen schädigen und so Krankheitserreger abtöten. Besser bekannt sind sie unter ihrem "alten" Namen T-Killerzellen. Diese Zellen, die zur Untergruppe der menschlichen T-Lymphozyten zählen, weisen einige Besonderheiten auf: "Ich konnte zeigen, dass gerade diese Zellen möglicherweise wie maßgeschneidert für die Abtötung von Pilzen als Krankheitserreger sind.

In weiteren Untersuchungen müssen wir nun die Interaktion zwischen den Immunzellen und den Pilzen weiter erforschen, um zu verstehen, wie die T-Zellen den Erreger erkennen und abtöten können", erklärt Tanja Breinig. Die renommierte Europäische Gesellschaft für Klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten ESCMID förderte dieses Forschungsprojekt nun mit 18.900 Euro. Es ist das einzige Projekt deutschlandweit, das in diesem Jahr Geld aus dem Topf der ESCMID erhält. Die Gesellschaft ist in 93 Ländern vertreten und gehört zu den größten und renommiertesten weltweit.

"Es handelt sich um Grundlagenforschung. Dabei verwenden wir hauptsächlich eine Methode, mit der Immunzellen auch direkt im frischen, menschlichen Blut auf eine Reihe von Eigenschaften hin getestet werden können. So werde ich die Besonderheiten dieser Immunzellen noch weiter erforschen, um eventuell Rückschlüsse auf verbesserte Therapie- oder Präventionsmaßnahmen ziehen zu können", kündigt die Nachwuchswissenschaftlerin an, die auch Mitarbeiterin am Institut für Virologie des Uniklinikums in Homburg ist.

Menschen stehen ständig in Kontakt mit Pilzen und Hefen, die auf der Haut und den Schleimhäuten vorkommen. Pilze und Hefen können aber auch Krankheiten auslösen. In den meisten Fällen ist dabei die Haut an einer bestimmten Stelle betroffen, diese Erkrankungen verlaufen harmlos. Die Zahl der schweren Pilz-Infektionen, bei denen Atemwege, Verdauungstrakt oder der gesamte Organismus betroffen sind, hat allerdings in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts dramatisch zugenommen. Besonders gefährdet sind Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben. Dazu zählen Säuglinge, ältere Menschen, Transplantations- und Tumorpatienten sowie HIV-Infizierte. Auch für Patienten auf der Intensivstation ist das Risiko, an einem Pilz zu erkranken, in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Mehrere Studien belegen, dass Pilze bis zu 17 Prozent der so genannten Krankenhausinfektionen auslösen.

Über die Hälfte der Menschen mit geschwächtem Immunsystem, die an Pilz-Infektionen erkranken, sterben daran. Bei Knochenmarks-Transplantierten, die an einer so genannten Infektion mit Schlauch-Pilzen (Aspergillus) erkranken, liegt die Todesrate sogar bei 95 Prozent. Gegen Pilze gibt es bis heute keinen Impfstoff, Medikamente dagegen haben meist starke Nebenwirkungen. Die Grundlagen-Forschung von Tanja Breinig ist daher möglicherweise ein erster Schritt hin zu verbesserten Therapie-Möglichkeiten.

Kontakt:
Dr. Tanja Breinig
Nachwuchsgruppe Immunologie/Virologie
Institut für Virologie, Gebäude 47
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841/16-23462
E-Mail: tanja.breinig@uniklinik-saarland.de

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik