Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spur der Neuronen

01.02.2012
Zoologen der Universität Jena beobachten die Wanderung von Nervenzellen – Fachjournal veröffentlicht Mikrophotografie des Jenaer Forscherteams auf dem Titelblatt

Das Foto, das jüngst das Cover des internationalen Fachmagazins „Journal of Neuroscience“ zierte, ist an der Friedrich-Schiller-Universität Jena entstanden: Es zeigt langgestreckte, grün fluoreszierende Zellen, die vor einem nachtschwarzen Hintergrund wandern.


Das Cover des "Journal of Neuroscience": Es zeigt Interneurone, die während ihrer Embryonalentwicklung in die Hirnrinde wandern. Foto: AG Bolz/FSU

Rot markiert ist ein Protein, das für die Wanderung dieser Zellen eine entscheidende Rolle spielt. Wie das Team um Prof. Dr. Jürgen Bolz vom Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie in dem renommierten Journal veröffentlicht hat, ist dieses Protein „Disrupted-in-Schizophrenia 1“ (DISC1) für die Entwicklung bestimmter Nervenzellen im embryonalen Gehirn essentiell (DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012).

„Wir haben die Wanderung sogenannter Interneurone während der Embryonalentwicklung untersucht“, erläutert Christin Gampe. Die Doktorandin an Prof. Bolz‘ Lehrstuhl ist eine der beiden Erstautoren der aktuellen Publikation. Interneurone stellen rund ein Fünftel der Nervenzellen der Hirnrinde dar. Anders als die Mehrheit der Pyramidenzellen, die über lange Zellfortsätze Impulse vom Gehirn in den gesamten Körper übertragen, hemmen die Interneurone deren Signale und kontrollieren und synchronisieren so innerhalb des Gehirns die Reizübertragung.

In der publizierten Arbeit sind die Jenaer Wissenschaftler der Rolle des Proteins DISC1 für die Entwicklung der Interneurone nachgegangen. „Sowohl Pyramidenzellen als auch Interneurone entstehen nicht an dem Platz, den sie später im Gehirn einnehmen, sondern müssen erst im Laufe ihrer Entwicklung dorthin wandern“, erklärt Doktorand André Steinecke, der ebenfalls Erstautor der Studie ist. Während die Pyramidenzellen dabei nur einen relativ kurzen Weg entlang vorgegebener Leitschienen zurücklegen, müssen sich die Interneurone ihren weiteren und komplexeren Weg selbst suchen.

Dabei ist das DISC1-Protein von entscheidender Bedeutung, wie die Forscher der Uni Jena nun nachgewiesen haben. Dafür haben sie das Protein in Mausembryonen gezielt reduziert und dabei die Zellen fluoreszenzmarkiert. Die Folge: Die Interneurone in diesen Embryonen zeigen eine veränderte Form und wandern weniger weit als unter normalen Bedingungen. Für diese Untersuchungen haben Christin Gampe und André Steinecke die Zellen unter dem Fluoreszenzmikroskop bei ihrer Wanderung beobachtet. Dabei ist auch die Aufnahme entstanden, die es jetzt auf das Cover des „Journal of Neuroscience“ geschafft hat.

„Als nächstes wollen wir die physiologischen Folgen untersuchen, die ein Ausschalten des DISC1-Proteins für die Mäuse hat“, kündigt Prof. Bolz ein weiterführendes Forschungsprojekt an. Zwar sei bekannt, dass ein Defekt des DISC1-Gens häufig mit Erkrankungen wie Schizophrenie oder Autismus einhergeht. „Ob die verzögerte Entwicklung der Interneurone aber tatsächlich ursächlich damit zusammenhängt, ist noch offen und die Hoffnung auf neue Therapieansätze für Patienten, die sich aus unserer Forschung ergeben, liegt noch in weiter Ferne“, so Bolz.

In Kürze werden die Jenaer Wissenschaftler Besuch von einem Filmteam aus den USA erhalten: Angeregt durch die aktuelle Veröffentlichung und das Titelbild soll jetzt ein Beitrag über die speziellen Techniken, die Prof. Bolz und seine Gruppe bei der Untersuchung der Neuronen verwenden, im „e-Journal of Visualized Experiments“ erscheinen.

Original-Publikation:
André Steinecke, Christin Gampe, Christina Valkova, Christoph Kaether, and Jürgen Bolz. Disrupted-in-Schizophrenia 1 (DISC1) Is Necessary for the Correct Migration of Cortical Interneurons, The Journal of Neuroscience 2012, 32(2): 738-745; DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolz
Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949100
E-Mail: jurgen.bolz[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie