Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spur der Neuronen

01.02.2012
Zoologen der Universität Jena beobachten die Wanderung von Nervenzellen – Fachjournal veröffentlicht Mikrophotografie des Jenaer Forscherteams auf dem Titelblatt

Das Foto, das jüngst das Cover des internationalen Fachmagazins „Journal of Neuroscience“ zierte, ist an der Friedrich-Schiller-Universität Jena entstanden: Es zeigt langgestreckte, grün fluoreszierende Zellen, die vor einem nachtschwarzen Hintergrund wandern.


Das Cover des "Journal of Neuroscience": Es zeigt Interneurone, die während ihrer Embryonalentwicklung in die Hirnrinde wandern. Foto: AG Bolz/FSU

Rot markiert ist ein Protein, das für die Wanderung dieser Zellen eine entscheidende Rolle spielt. Wie das Team um Prof. Dr. Jürgen Bolz vom Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie in dem renommierten Journal veröffentlicht hat, ist dieses Protein „Disrupted-in-Schizophrenia 1“ (DISC1) für die Entwicklung bestimmter Nervenzellen im embryonalen Gehirn essentiell (DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012).

„Wir haben die Wanderung sogenannter Interneurone während der Embryonalentwicklung untersucht“, erläutert Christin Gampe. Die Doktorandin an Prof. Bolz‘ Lehrstuhl ist eine der beiden Erstautoren der aktuellen Publikation. Interneurone stellen rund ein Fünftel der Nervenzellen der Hirnrinde dar. Anders als die Mehrheit der Pyramidenzellen, die über lange Zellfortsätze Impulse vom Gehirn in den gesamten Körper übertragen, hemmen die Interneurone deren Signale und kontrollieren und synchronisieren so innerhalb des Gehirns die Reizübertragung.

In der publizierten Arbeit sind die Jenaer Wissenschaftler der Rolle des Proteins DISC1 für die Entwicklung der Interneurone nachgegangen. „Sowohl Pyramidenzellen als auch Interneurone entstehen nicht an dem Platz, den sie später im Gehirn einnehmen, sondern müssen erst im Laufe ihrer Entwicklung dorthin wandern“, erklärt Doktorand André Steinecke, der ebenfalls Erstautor der Studie ist. Während die Pyramidenzellen dabei nur einen relativ kurzen Weg entlang vorgegebener Leitschienen zurücklegen, müssen sich die Interneurone ihren weiteren und komplexeren Weg selbst suchen.

Dabei ist das DISC1-Protein von entscheidender Bedeutung, wie die Forscher der Uni Jena nun nachgewiesen haben. Dafür haben sie das Protein in Mausembryonen gezielt reduziert und dabei die Zellen fluoreszenzmarkiert. Die Folge: Die Interneurone in diesen Embryonen zeigen eine veränderte Form und wandern weniger weit als unter normalen Bedingungen. Für diese Untersuchungen haben Christin Gampe und André Steinecke die Zellen unter dem Fluoreszenzmikroskop bei ihrer Wanderung beobachtet. Dabei ist auch die Aufnahme entstanden, die es jetzt auf das Cover des „Journal of Neuroscience“ geschafft hat.

„Als nächstes wollen wir die physiologischen Folgen untersuchen, die ein Ausschalten des DISC1-Proteins für die Mäuse hat“, kündigt Prof. Bolz ein weiterführendes Forschungsprojekt an. Zwar sei bekannt, dass ein Defekt des DISC1-Gens häufig mit Erkrankungen wie Schizophrenie oder Autismus einhergeht. „Ob die verzögerte Entwicklung der Interneurone aber tatsächlich ursächlich damit zusammenhängt, ist noch offen und die Hoffnung auf neue Therapieansätze für Patienten, die sich aus unserer Forschung ergeben, liegt noch in weiter Ferne“, so Bolz.

In Kürze werden die Jenaer Wissenschaftler Besuch von einem Filmteam aus den USA erhalten: Angeregt durch die aktuelle Veröffentlichung und das Titelbild soll jetzt ein Beitrag über die speziellen Techniken, die Prof. Bolz und seine Gruppe bei der Untersuchung der Neuronen verwenden, im „e-Journal of Visualized Experiments“ erscheinen.

Original-Publikation:
André Steinecke, Christin Gampe, Christina Valkova, Christoph Kaether, and Jürgen Bolz. Disrupted-in-Schizophrenia 1 (DISC1) Is Necessary for the Correct Migration of Cortical Interneurons, The Journal of Neuroscience 2012, 32(2): 738-745; DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolz
Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949100
E-Mail: jurgen.bolz[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics