Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Spur der Neuronen

01.02.2012
Zoologen der Universität Jena beobachten die Wanderung von Nervenzellen – Fachjournal veröffentlicht Mikrophotografie des Jenaer Forscherteams auf dem Titelblatt

Das Foto, das jüngst das Cover des internationalen Fachmagazins „Journal of Neuroscience“ zierte, ist an der Friedrich-Schiller-Universität Jena entstanden: Es zeigt langgestreckte, grün fluoreszierende Zellen, die vor einem nachtschwarzen Hintergrund wandern.


Das Cover des "Journal of Neuroscience": Es zeigt Interneurone, die während ihrer Embryonalentwicklung in die Hirnrinde wandern. Foto: AG Bolz/FSU

Rot markiert ist ein Protein, das für die Wanderung dieser Zellen eine entscheidende Rolle spielt. Wie das Team um Prof. Dr. Jürgen Bolz vom Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie in dem renommierten Journal veröffentlicht hat, ist dieses Protein „Disrupted-in-Schizophrenia 1“ (DISC1) für die Entwicklung bestimmter Nervenzellen im embryonalen Gehirn essentiell (DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012).

„Wir haben die Wanderung sogenannter Interneurone während der Embryonalentwicklung untersucht“, erläutert Christin Gampe. Die Doktorandin an Prof. Bolz‘ Lehrstuhl ist eine der beiden Erstautoren der aktuellen Publikation. Interneurone stellen rund ein Fünftel der Nervenzellen der Hirnrinde dar. Anders als die Mehrheit der Pyramidenzellen, die über lange Zellfortsätze Impulse vom Gehirn in den gesamten Körper übertragen, hemmen die Interneurone deren Signale und kontrollieren und synchronisieren so innerhalb des Gehirns die Reizübertragung.

In der publizierten Arbeit sind die Jenaer Wissenschaftler der Rolle des Proteins DISC1 für die Entwicklung der Interneurone nachgegangen. „Sowohl Pyramidenzellen als auch Interneurone entstehen nicht an dem Platz, den sie später im Gehirn einnehmen, sondern müssen erst im Laufe ihrer Entwicklung dorthin wandern“, erklärt Doktorand André Steinecke, der ebenfalls Erstautor der Studie ist. Während die Pyramidenzellen dabei nur einen relativ kurzen Weg entlang vorgegebener Leitschienen zurücklegen, müssen sich die Interneurone ihren weiteren und komplexeren Weg selbst suchen.

Dabei ist das DISC1-Protein von entscheidender Bedeutung, wie die Forscher der Uni Jena nun nachgewiesen haben. Dafür haben sie das Protein in Mausembryonen gezielt reduziert und dabei die Zellen fluoreszenzmarkiert. Die Folge: Die Interneurone in diesen Embryonen zeigen eine veränderte Form und wandern weniger weit als unter normalen Bedingungen. Für diese Untersuchungen haben Christin Gampe und André Steinecke die Zellen unter dem Fluoreszenzmikroskop bei ihrer Wanderung beobachtet. Dabei ist auch die Aufnahme entstanden, die es jetzt auf das Cover des „Journal of Neuroscience“ geschafft hat.

„Als nächstes wollen wir die physiologischen Folgen untersuchen, die ein Ausschalten des DISC1-Proteins für die Mäuse hat“, kündigt Prof. Bolz ein weiterführendes Forschungsprojekt an. Zwar sei bekannt, dass ein Defekt des DISC1-Gens häufig mit Erkrankungen wie Schizophrenie oder Autismus einhergeht. „Ob die verzögerte Entwicklung der Interneurone aber tatsächlich ursächlich damit zusammenhängt, ist noch offen und die Hoffnung auf neue Therapieansätze für Patienten, die sich aus unserer Forschung ergeben, liegt noch in weiter Ferne“, so Bolz.

In Kürze werden die Jenaer Wissenschaftler Besuch von einem Filmteam aus den USA erhalten: Angeregt durch die aktuelle Veröffentlichung und das Titelbild soll jetzt ein Beitrag über die speziellen Techniken, die Prof. Bolz und seine Gruppe bei der Untersuchung der Neuronen verwenden, im „e-Journal of Visualized Experiments“ erscheinen.

Original-Publikation:
André Steinecke, Christin Gampe, Christina Valkova, Christoph Kaether, and Jürgen Bolz. Disrupted-in-Schizophrenia 1 (DISC1) Is Necessary for the Correct Migration of Cortical Interneurons, The Journal of Neuroscience 2012, 32(2): 738-745; DOI: 10.1523/JNEUROSCI.5036-11.2012

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bolz
Institut für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949100
E-Mail: jurgen.bolz[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten