Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Spur des Choleraerregers

16.07.2010
Ein Forscherteam am ZMT untersucht in den Feuchtgebieten der Sundarbans die Umwelteinflüsse, die die Ausbreitung der Cholera begünstigen.

Der größte Mangrovenwald der Erde, die Sundarbans, erstreckt sich an der Grenze zwischen Indien und Bangladesh. Hier führen in weitverzweigten Verästelungen Ganges und Brahmaputra die Niederschläge von den Hängen des Himalaya und der Monsungebiete ins Meer ab. Dieses Überschwemmungsland gilt als die Wiege der Cholera, da die meisten großen Epidemien hier ihren Anfang hatten.

Ein Forscherteam am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen untersucht in den Feuchtgebieten der Sundarbans die Umwelteinflüsse, die die Ausbreitung der Krankheit begünstigen. Die Cholera, eine schwere Infektionskrankheit, wird durch das Bakterium Vibrio cholerae verursacht, das im Wasser lebt. Die Infektion erfolgt zumeist über verunreinigtes Trinkwasser oder infizierte Nahrung. In Entwicklungsländern ist die Krankheit noch immer ein Grund für hohe Mortalitätsraten. Choleraepidemien rafften allein im letzten Jahrzehnt viele Tausend Menschen in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas hinweg; in 1994 traten sie in über 90 Ländern auf.

Vibrio cholerae lebt in engem Kontakt mit dem Plankton, kleinen, im Wasser treibenden Lebewesen wie den Ruderfußkrebsen. Es nistet sich bevorzugt in deren Chitinpanzer ein, nutzt aber auch Chitinhäute von Mikroalgen und von anderen Pflanzen- und Pilzfragmenten, die ins Wasser gespült wurden. Mit Hilfe einer Geißel bewegt es sich fort, die für ihren Antrieb das Natrium des Meersalzes benötigt. Vibrio kommt daher hauptsächlich im Meer und im Brackwasser von Flussmündungen vor.

An Ganges und Brahmaputra liegen große Ballungszentren, die ihre Abwässer größtenteils ungeklärt in die Flüsse einleiten. Dadurch kommt es regelmäßig zu Algenblüten. Von den Algen ernähren sich die kleinen Planktonkrebse, die sich dann sprungartig vermehren – und mit ihnen die Choleraerreger. Die Forscher des ZMT und ihre Kollegen aus Indien sind jedoch noch anderen Gründen für das plötzliche Auftreten von Epidemien auf der Spur.

In der Region wüten häufig Wirbelstürme, treiben das Meerwasser die Uferzonen und Flussläufe hoch und wirbeln Schlamm und Pflanzen auf. Auch die heftigen Monsunregen der Sommermonate führen zu Überschwemmungen und einem hohen Gehalt an Schwebstoffen in den Wasserfluten. Das sind ideale Bedingungen für die Verbreitung der Choleraerreger. Um sich vor den Überschwemmungen zu schützen, bauen die Einheimischen hier ihre Häuser auf warftenartigen Erdhügeln. Die ausgehobenen Erdlöcher sind mit Grundwasser gefüllt, das zum Trinken, Kochen und Waschen benutzt wird. Bei Überflutung wird dort Brackwasser eingespült, das reich an Choleraerregern ist.

Solche Naturgewalten führen auch dazu, dass viel freies genetisches Material von toten Pflanzen- und Tierzellen in den trüben Gewässern der Sundarbans treibt. Wie auch andere Bakterien, kann Vibrio fremde Gene aufnehmen und in sein Erbmaterial einbauen. Dadurch taucht der Erreger in vielen Artenvarianten auf, die unterschiedlichste Infektionen beim Menschen hervorrufen können. Auch Meerestiere wie Fische und Garnelen können befallen werden, und über die Nahrungskette wiederum der Mensch. In Europa hat die Klärung des Trinkwassers zwar zu einer Eindämmung der Cholera seit Beginn des 20. Jahrhunderts geführt. Laut Berichten aus Schweden und Holland haben sich jedoch schon häufiger Badende im Meer Hautinfektionen zugezogen, die auf eine Art des Vibriobakteriums zurückgeführt werden.

Es ist abzusehen, dass mit der Klimaerwärmung tropische Wirbelstürme noch häufiger und die sturzflutartigen Regenfälle des Monsuns noch heftiger werden, mit entsprechenden Folgen für die Verbreitung krankheitserregender Arten von Vibrio. Das ZMT wird seine Untersuchungen im Gangesdelta in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem indischen Forschungsministerium finanzierten Projekt weiterführen und dabei eng mit dem Nationalen Institut für Cholera in Kalkutta zusammenarbeiten. Selten gingen bisher Umweltforschung und medizinische Forschung Hand in Hand. Eine solche interdisziplinäre Arbeit ist jedoch unabdingbar, um Verbreitungsmechanismen von Krankheitserregern zu verstehen.

Das Projekt ist eines von zehn deutschlandweit ausgewählten Projekten der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit in der Grundlagenforschung. Diese Initiative wurde 2009 ins Leben gerufen.

Weitere Informationen:

Dr. Ruben Lara
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 62
Email: ruben.lara@zmt-bremen.de
Das LEIBNIZ-ZENTRUM FÜR MARINE TROPENÖKOLOGIE - ZMT in Bremen widmet sich in Forschung und Lehre dem besseren Verständnis tropischer Küstenökosysteme. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu ihrer Struktur und Funktion, ihren Ressourcen und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber menschlichen Eingriffen und natürlichen Veränderungen. Das ZMT führt seine Forschungsprojekte in enger Kooperation mit Partnern in den Tropen durch, wo es den Aufbau von Expertise und Infrastruktur auf dem Gebiet des nachhaltigen Küstenzonenmanagements unterstützt. Das ZMT ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Weiße Gespenster am Straßenrand - die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte
18.05.2018 | Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics