Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Spritzwürmer sind Ringelwürmer

03.03.2011
Das Reich der Annelida bekommt Zuwachs – Spritzwürmer verlieren Status eines eigenen Stammes

Spritzwürmer werden nach neuesten molekular-phylogenetischen Untersuchungen nicht mehr als eigener Stamm betrachtet, sondern eindeutig den Ringelwürmern (Annelida) zugeordnet. Bisher schien diese Zuordnung fraglich, weil Spritzwürmer oder Sipunculida, wie sie wissenschaftlich genannt werden, weder segmentiert sind noch Borsten besitzen.


Sipunculus nudus aus der Gruppe der Sipunculiden mit einer Länge von etwa 8 cm. Foto: Dr. Anja Schulze, Texas A&M University at Galveston, USA

Das aber sind wesentliche Merkmale von Ringelwürmern, einer großen Gattung mit über 16.500 beschriebenen Arten, zu der auch unser heimischer Regenwurm gehört. „Unsere molekularen Daten unterstützen eindeutig, dass Sipunculiden heute ohne Zweifel als Mitglieder der Großgruppe der Ringelwürmer anzusehen sind“, sagt Dr. Bernhard Lieb von Institut für Zoologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Ergebnisse sind Teil einer großen Studie, in der die stammesgeschichtliche Entwicklung und die Verwandtschaftsbeziehungen der Ringelwürmer auf molekularbiologischer Ebene untersucht und neu bewertet werden. Daran beteiligt sind die Universitäten in Osnabrück, Potsdam, Mainz und Leipzig sowie das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin. Die Arbeit wird am Donnerstag von „Nature“ publiziert.

„Die Verwandtschaftsbeziehung unter den Ringelwürmern war sowohl in morphologischer als auch in molekularbiologischer Hinsicht umstritten“, erklärt Lieb. Ringelwürmer sind die vorherrschende Makrofauna in den Gewässern – von den Gezeitenzonen bis zur Tiefsee. Sie wurden bisher in zwei Hauptgruppen unterteilt, die Clitellata mit den Wenigborstern, hierzu wird auch der Regenwurm gezählt, und Blutegeln sowie die Polychaetes, also die Vielborster. Insbesondere die alten und tiefen Verzweigungsmuster innerhalb der Annelida sind bis heute sehr kontrovers diskutiert, aber es wurde immer deutlicher, dass andere Gruppen, die bislang als eigenständig gegolten hatten wie die Spritz- und Bartwürmer, einbezogen werden müssten. Mit rund 48.000 untersuchten Aminosäurepositionen von 34 verschiedenen Vertretern der Annelida erstellte die Forschungskooperation unter der Leitung der Universitäten Osnabrück und Potsdam die bislang umfangreichste Datenanalyse für Ringelwürmer überhaupt und konnte so die Phylogenie und Evolution dieser großen, sehr vielfältigen Tiergruppe neu berechnen und rekonstruieren.

Wie das Mainzer Team um Bernhard Lieb mit molekularen Daten von Sipunculus nudus zeigen konnte, sind die auf dem Meeresgrund im Sand oder Schlick lebenden Spritzwürmer aufgrund ihrer genetischen Merkmale nun klar als Teil der Anneliden zu sehen. Stammesgeschichtlich stellen sie eine eher basale Gruppe dar, haben sich also schon früh in ihrer Entwicklung von den anderen Arten abgesetzt. Anneliden sind im Kambrium vermutlich vor ca. 550-490 Millionen Jahren erstmals aufgetaucht, wie die seltenen Fossilienfunde vermuten lassen. „Wir nehmen heute an, dass die Segmentierung bei den Ringelwürmern ein ganz frühes Merkmal ist und dass die Spritzwürmer ihre Segmentierung im Laufe der Evolution verloren haben“, erläutert Lieb.

Dass solche umfangreichen genetischen Untersuchungen überhaupt durchführbar sind, ist hauptsächlich durch die Anwendung neuer Sequenzierungstechniken, der sogenannten Next Generation Sequencing (NGS)-Technologie möglich. An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erlaubt der neu erworbene Illumina Hiseq2000-Sequenzierer am Institut für Genetik die Sequenzierung großer Datenmengen von bis zu 200 Gigabasen pro Lauf in nur einer Woche. Es werden somit sogar ganze Genome in sehr kurzer Zeit sequenzierbar – eine Chance für völlig neuartige und umfangreiche Analysen.

Veröffentlichung:
Torsten H. Struck, Christiane Paul, Natascha Hill, Stefanie Hartmann, Christoph Hösel, Michael Kube, Bernhard Lieb, Achim Meyer, Ralph Tiedemann, Günter Purschke, Christoph Bleidorn
Phylogenomic analyses unravel annelid evolution
Nature, 3. März 2011, DOI: 10.1038/nature09854
Weitere Informationen:
Dr. Bernhard Lieb
Institut für Zoologie
Abt. 2: Molekulare Tierphysiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23158
Fax +49 6131 39-24652
E-Mail: lieb@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.staff.uni-mainz.de/lieb/
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie