Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

How to split a water molecule

19.04.2010
A research team at RIKEN, Japan’s flagship research organization has succeeded for the first time in selectively controlling for reaction products in the dissociation of a single water molecule on an ultrathin film.

The reaction, described in the April 19th issue of Nature Materials, opens the door to the creation of novel functional catalysts and applications in clean energy production.

In recent years, the knowledge that materials exhibit novel properties at the nano-scale has driven a search for functional nano-materials with useful applications. Among these, ultrathin metal oxide films have attracted attention for their application in reaction catalysis, yet mechanisms underlying this catalytic role have remained unclear.

Using a scanning tunneling microscope (STM) at ultra-low temperatures, the research team explored the dynamics of single water molecules interacting with a film of magnesium oxide (MgO) several atoms in thickness (Figure 1). They discovered that by injecting tunnelling electrons into water molecules on the MgO surface (Figure 2), they could select between dissociation pathways: excitation of the molecule’s vibrational states induced dissociation into hydroxyl (H + OH) (Figure 3 (a) and (b)), whereas excitation of its electronic states induced dissociation into atomic oxygen (O) (Figure 3 (c) and (d)) - see attached file.

The controlled dissociation of water molecules via selected reaction pathways presents unique opportunities in targeted catalysis, particularly in the production of hydrogen, a potential source of clean energy. While advancing our understanding of the dynamics of water molecules, the discovery also sets the stage for applications in the catalysis of more complex systems on insulating films.

For more information, please contact:

Dr. Yousoo Kim
Surface and Interface Science Laboratory
RIKEN Advanced Science Institute
Tel: +81-(0)48-467-4073 / Fax: +81-(0)48-462-4663
Email: ykim@riken.jp
Ms. Tomoko Ikawa (PI officer)
Global Relations Office
RIKEN
Tel: +81-(0)48-462-1225 / Fax: +81-(0)48-462-4715
Email: koho@riken.jp
ABOUT RIKEN
RIKEN, Japan’s flagship research organization, conducts basic and applied experimental research in a wide range of science and technology fields including physics, chemistry, medical science, biology and engineering.

Magdeline Pokar | Research asia research news
Further information:
http://www.riken.jp
http://www.researchsea.com

More articles from Life Sciences:

nachricht An evolutionary heads-up – The brain size advantage
22.05.2015 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Endocrine disrupting chemicals in baby teethers
21.05.2015 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie