Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spinnenantrieb mit Muskeln und Hydraulik

06.03.2012
Biologe der Uni Jena präsentiert neue Erkenntnisse über die Fortbewegung von Spinnen

Bagger, Gabelstapler, Aufzüge, Spinnen – sie alle haben eins gemeinsam: Sie nutzen Hydraulik, um sich zu bewegen. Doch während bei Maschinen der Mensch die Techniken entwickelt hat, sind Spinnenbeine von der Natur mit Hydraulik ausgestattet. Sie ist dafür zuständig, dass sich das Spinnenbein nach einer Beugung wieder streckt.

Denn anders als etwa bei Säugetieren haben Spinnen in wichtigen Beingelenken keine Muskulatur, die das übernehmen kann. Stattdessen pumpen die Tiere mit hohem Druck Hämolymphe, d. h. ihr bläuliches Blut, durch Kanäle in die Beine. Seit den 1950er Jahren des letzten Jahrhunderts gingen Wissenschaftler davon aus, dass dieser Mechanismus auch entscheidend für den Antrieb der Tiere ist, vor allem in den Hinterbeinen, die sich bei der Fortbewegung ausschließlich strecken.

Jetzt haben Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena herausgefunden, dass das Hydraulik-Prinzip nicht von allen Spinnen gleichermaßen eingesetzt wird. Ihnen war aufgefallen, dass eine große südamerikanische Laufspinne besonders das hintere Beinpaar beansprucht, wenn sie zum Sprung ansetzt. „Diese beiden Beine, die beim Sprung sehr stark zur Bewegung beitragen, werden doch durch Muskeln gestreckt“, sagt Dr. Tom Weihmann vom Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Jena. „Allerdings befindet sich diese Muskulatur in der Hüfte, denn in den Beinen selbst gibt es keine streckende Muskulatur.“ Diese Muskeln drücken den Oberschenkel nach unten und strecken damit das Bein. Hydraulik spielt hierbei keine Rolle.

Der Biologe hat die Bewegungen der südamerikanischen Laufspinne „Ancyclometes concolor“ genauestens beobachtet. Er ließ die handtellergroßen Tiere über eine äußerst empfindliche Kraftmessplatte laufen, die bereits minimale Bodenkräfte erkennbar macht. Dabei filmte der Jenaer Forscher Laufbewegungen und Sprünge der Spinnen. „Wir haben die Tiere erschreckt, damit sie sehr schnell beschleunigen und möglichst große Kräfte aufwenden“, erklärt Weihmann. „Durch den Vergleich von Kraftvektor und Beinstellung konnten wir erkennen, dass die Kraft zur Beinstreckung von der Hüfte ausgeht.“

Seine Forschungsergebnisse, die er im Journal of Experimental Biology (http://jeb.biologists.org/content/215/4/iii) veröffentlicht hat, liefern grundlegende Informationen über die Fortbewegung großer Spinnen und ändern die Sicht der Wissenschaft auf die einzigartige Funktionsweise der Beine dieser Tiere. Da hydraulische Antriebe traditionell einen hohen Stellenwert bei technischen Anwendungen haben, können die neuen Erkenntnisse auch interessant für Ingenieure sein. Obwohl Spinnen eine beliebte Vorlage für Roboter sind, haben die meisten spinnenähnlichen Roboter bisher nicht mehr mit den Tieren gemein als ihre äußere Gestalt. Ausgestattet mit spinnenähnlichen hydraulischen Beinen und entsprechender Bein-Koordination sollten die mehrbeinigen Laufmaschinen noch deutlich leistungsfähiger werden, meint Weihmann.

Kontakt:
Dr. Tom Weihmann
Institut für Sportwissenschaft der Universität Jena
Seidelstraße 20, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945713
E-Mail: tom[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://jeb.biologists.org/content/215/4/iii

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten