Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Spender zum Patienten: Implantate sicher und steril transportieren

04.08.2010
Die biomedizinische Laboreinheit des Fraunhofer FEP eröffnet neue Möglichkeiten zur Bewertung der Keimfreiheit und Biofunktionalisierung von Oberflächen und Medizinprodukten

In einem Buch schmökern, die Natur genießen oder sich im Straßenverkehr zurechtfinden: Die Bedeutung unseres Sehvermögens für unsere Orientierung und unser Wohlbefinden ist immens.

Leider können Krankheiten und Infektionen unser Sehvermögen trüben oder sogar zur Erblindung führen. Die Transplantation einer Spenderhornhaut kann bei vielen Diagnosen helfen.

In Deutschland werden jährlich etwa 6.000 Hornhauttransplantationen durchgeführt. Der Bedarf an Spenderhornhäuten ist dennoch etwa doppelt so hoch.

»Spenderhornhäute können vor der Transplantation am Patienten bis zu 4 Wochen in speziellen Nährlösungen aufbewahrt werden. Leider verliert man während dieses Prozesses immer noch bis zu 25 Prozent der Spenderhornhäute« bedauert Prof. Dr. Katrin Engelmann, wissenschaftliche Leiterin der Deutschen Gesellschaft für Gewebetransplantationen (DGFG). »Ziel muss es sein, die Prozesse der Aufbewahrung von Spenderhornhäuten zu verbessern, insbesondere auch den Transport der Hornhäute von den Gewebebanken in die Kliniken.«

Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP entwickelt in Zusammenarbeit mit der Augenklinik des Klinikum Chemnitz gGmbH und der TU Dresden Methoden konventionelle Kontaktlinsengefäße zu sterilisieren und so auszustatten, dass Spenderhornhäute sicher eingebettet werden können. Dadurch können die Bedingungen für den Transport verbessert werden. Auch an einer Optimierung der Aufbewahrungslösungen für Spenderhornhäute wird gearbeitet.

Dies ist nur ein Beispiel für die Aufgaben, die in der biomedizinischen Laboreinheit des Fraunhofer FEP, welche seit Ende letzten Jahres existiert, bearbeitet werden. Dort werden verschiedenste Medizinprodukte und -geräte auf ihre Verträglichkeit mit dem Körper untersucht und entsprechend angepasst. Auch verfolgen die Wissenschaftler neue Wege der Desinfektion und Sterilisation mit niederenergetischen Elektronen, ein Kernthema beim Einsatz moderner Medizinprodukte. Die Medizintechnik eröffnet dem Patienten inzwischen modernste Behandlungsmethoden, die jedoch neue Anforderungen an die Materialien und Verfahren bedingen. Das Fraunhofer FEP kann hier seine Erfahrung mit der Entwicklung von Beschichtungen und Veränderungen von Oberflächen einbringen. Die biomedizinische Laboreinheit, welche aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert wurde, wird unter enger wissenschaftlicher Begleitung durch Prof. Dr. Richard Funk, Direktor des Instituts für Anatomie an der TU Dresden, betrieben.

Aufgrund der Veränderung der Altersstruktur und einer Zunahme chronischer Erkrankungen in der Gesellschaft werden innovative Lösungen in der Medizintechnik für die Bevölkerung immer wichtiger. Aber auch wirtschaftlich stellt diese Branche bereits ein wichtiges Standbein in Deutschland dar. Kanzlerin Angela Merkel nannte sie kürzlich einen »Leuchtturm in der Krise« (VDI nachrichten, Berlin, 7. Mai 2010), da die deutsche Medizintechnikindustrie trotz Wirtschaftskrise kontinuierlich wächst. Bereits jetzt beschäftigt die Branche in Deutschland knapp 100.000 Arbeitnehmer und erzielte 2008 einen Umsatz von rund 18 Milliarden Euro (SPECTARIS e. V. Branchenbericht 2009).

Der sächsischen Medizintechnikindustrie verleihen vor allem kleine und mittelständische Firmen Stabilität. Das Eigenkapital dieser Firmen, um in Forschung und Entwicklung zu investieren, ist jedoch begrenzt. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Universitäten, Forschungsinstituten und der regionalen Wirtschaft ist daher nicht nur inhaltlich sinnvoll, sondern auch wirtschaftlich notwendig.

Dr. Christiane Wetzel, Leiterin der biomedizinischen Laboreinheit am Fraunhofer FEP, sieht die Vernetzung von Hochschulen und Industrie als essentiell an: »Gerade in der Medizintechnik muss es eine geschlossene Prozesskette geben. Der operierende Arzt und der Ingenieur, der neue Medizintechnikprodukte entwickelt, müssen miteinander kommunizieren, um optimale Lösungen für die Patienten zu finden.« Dem fügt Institutsleiter Prof. Volker Kirchhoff hinzu: »Wir laden Unternehmen ein, vor allem die kleinen und mittelständischen Medizintechnikfirmen Sachsens, gemeinsam mit uns neue Lösungen zu entwickeln.«

Wissenschaftlicher Kontakt:

Dr. Christiane Wetzel
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-165
christiane.wetzel@fep.fraunhofer.de
Pressekontakt:
Annett Arnold
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Telefon +49 351 2586-452
annett.arnold@fep.fraunhofer.de

Annett Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de/biomed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften