Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spektakulärer Erfolg bei Behandlung von aggressivem Lymphkrebs

15.10.2012
Eine im Tierversuch entwickelte Therapiemethode für eine besonders aggressive Form von Lymphkrebs mit dem Wirkstoff Imatinib ermöglicht einem bis dahin als austherapiert geltenden Patienten seit 22 Monaten das Überleben. Der Patient konnte mittlerweile an seinen Arbeitsplatz zurückkehren.

Die Studie dazu entstand maßgeblich in der Gruppe von Lukas Kenner vom Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung und von der Medizinischen Universität Wien, mit der Unterstützung von Karoline Kollmann und Veronika Sexl an der Vetmeduni Vienna und von weiteren Forschenden aus verschiedenen Ländern. Sie wurde soeben in der Zeitschrift „Nature Medicine“ online veröffentlicht.

ALCL (anaplastic large cell lymphoma) ist eine besonders aggressive Form von Krebs des Lymphsystems. Dieser Lymphkrebs tritt meist bei Kindern und Jugendlichen auf und ist bisher nur sehr schwer zu behandeln. Bekannt war bisher, dass bei ALCL-Patienten ein bestimmter genetischer Defekt auftritt, der das Gen NPM-ALK (nucleophosmin-anaplastic lymphoma kinase) aktiviert. NPM-ALK wird schon länger mit der Entstehung von Krebs in Verbindung gebracht. Was dieses Gen bei der Krebsentstehung jedoch genau macht, ist bisher unbekannt.

Lebenszeit dramatisch verlängert

Während ihrer Arbeit an einem Mausmodell für Lymphkrebs fanden Karoline Kollmann aus Veronika Sexls Forschungsgruppe an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) und ihre Kollegen vom Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung und von der Medizinischen Universität Wien heraus, dass NPM-ALK die Produktion zweier bestimmter Transkriptionsfaktoren hervorruft (JUN und JUNB). Sie konnten zeigen, dass diese beiden Faktoren auf direktem Weg ein Protein mit dem Namen PDGFRB (patelet derived growth factor receptor B) aktivieren. Kollmann und ihre Kollegen konnten das PDGFRB im Mausmodell mit dem bereits seit längerem bekannten Medikament Imatinib hemmen. In der Folge überlebten die an dem aggressiven Lymphkrebs erkrankten Mäuse dramatisch länger als unbehandelte Tiere.

Von der Maus zum Menschen

Beim Menschen wird der Lymphkrebs ALCL in der Chemotherapie üblicherweise mit dem Wirkstoff Crizotinib behandelt. Crizotinib wirkt, indem es das NPM-ALK-Protein direkt hemmt. Das große Problem bei dieser Art der Behandlung ist jedoch, dass die Patienten oft rückfällig werden, entsprechend schlecht sind ihre Aussichten auf Überleben. Ermutigt von den Ergebnissen bei den Mäusen vermuteten Kollmann und ihre Kollegen nun, dass ALCL-Patienten, die nicht mehr auf Crizotinib ansprechen, von einer Behandlung mit Imatinib profitieren könnten.

Spektakulär rasche Besserung

Ein ALCL-Patient, bei dem das Crizotinib nicht mehr wirkte und bei dem der Krebs auch trotz einer Behandlung mit Stammzellen wieder ausbrach, erklärte sich bereit, an der Studie teilzunehmen. Sofort nachdem die Behandlung mit Imatinib begonnen hatte, ging es ihm besser, nach zehn Tagen zog sich der Krebs deutlich messbar zurück. Heute, 19 Monate nach Behandlungsstart, ist er wieder an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt.

Dank Studie überlebt

Bei Lymphkrebs ALCL direkt das PDGFRB-Protein zu hemmen, ist eine völlig neue Methode, die sich als therapeutisch extrem wertvoll erweisen könnte. Karoline Kollmann ist verständlicherweise begeistert über die möglichen Behandlungsaussichten: „Unser Patient hatte keine Behandlungsoptionen mehr und wäre wohl schon vor langer Zeit verstorben. Dank der Hinweise aus unserem Mausmodell, dass das Hemmen von PDGFRB das Wachstum dieses speziellen Krebses hemmen könnte, hat unser Patient bis heute überlebt. Diese Behandlungsform könnte die Überlebensrate also deutlich verbessern.“

Interessanterweise haben die Forschenden in ihrer Studie zudem herausgefunden, dass das PDGFRB-Protein auch bei Lymphkrebspatienten vorkommt, bei denen der Gendefekt nicht auftritt, der zum Auftreten von NPM-ALK führt. Ob das PDGFRB-Protein bei diesen Patienten eine ähnlich wichtige Rolle im Krebsgeschehen spielt, ist noch unklar. Eine kombinierte Gabe von Imatinib und Crizotinib könnte aber für eine breite, an verschiedenen Formen von Lymphkrebs leidende Patientengruppe neue Hoffnung bedeuten.

Der Artikel “Identification of PDGFR blockade as a rational and highly effective therapy for NPM-ALK driven lymphomas” der Autoren Daniela Laimer, Helmut Dolznig, Karoline Kollmann, Paul W. Vesely, Michaela Schlederer, Olaf Merkel, Ana-Iris Schiefer, Melanie R. Hassler, Susi Heider, Lena Amenitsch, Christiane Thallinger, Philipp B. Staber, Ingrid Simonitsch-Klupp, Matthias Artaker, Sabine Lagger, Stefano Pileri, Pier Paolo Piccaluga, Peter Valent, Katia Messana, Indira Landra, Thomas Weichhart, Sylvia Knapp, Medhat Shehata, Maria Todaro, Veronika Sexl, Gerald Höfler, Roberto Piva, Enzo Medico, Bruce A. Riggeri, Mangeng Cheng, Robert Eferl, Gerda Egger, Josef M. Penninger, Ulrich Jaeger, Richard Moriggl, Giorgio Inghirami und Lukas Kenner wurde vorab online in der Zeitaschrift “Nature Medicine” veröffentlicht. Die ersten vier Autoren haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.

Zusammenfassung des wissenschaftlichen Artikels online (Volltext gegen Entgelt oder Subskription):

http://dx.doi.org/10.1038/nm.2966

Für Rückfragen
Univ.Prof. Dr. Veronika Sexl
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-2910
Veronika.Sexl@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Öffentlichkeitsarbeit/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften