Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Speisepilz zum maßgeschneiderten Biokatalysator

29.11.2013
Freiburger Chemiker klären Struktur eines Enzyms auf, das anspruchsvolle chemische Reaktionen umweltfreundlich umsetzt.

Aromaten sind Kohlenwasserstoffe, die in der chemischen und pharmazeutischen Industrie jedes Jahr im Megatonnenmaßstab eingesetzt werden. Prof. Dr. Dietmar A. Plattner, Dr. Klaus Piontek und Eric Strittmatter vom Institut für Organische Chemie der Universität Freiburg ist es nun gelungen, die Struktur eines Enzyms aufzuklären, das Aromaten selektiv nur mithilfe von Wasserstoffperoxid aktivieren kann.


Struktur und Wirkungsweise von AaeAPO
Quelle: Eric Strittmatter

Die Struktur dient als Basis, um die Funktionsweise des Enzyms auf molekularer Ebene im Detail zu verstehen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vom Internationalen Hochschulinstitut der Universität Dresden in Zittau und von der Hochschule Lausitz in Senftenberg hat das Team die Ergebnisse dieser Arbeiten jetzt in der Fachzeitschrift „Journal of Biological Chemistry“ veröffentlicht. Die Forscher um Plattner hoffen, mit diesem Katalysatorsystem zukünftig eine Alternative zu den oft energie- und abfallintensiven Methoden der Industrie bereitzustellen.

Das Enzym mit dem Namen AaeAPO gehört zur Gruppe der so genannten aromatischen Peroxygenasen, kurz APOs. Es wird aus dem bekannten Speise- und Kulturpilz Agrocybe aegerita, dem Südlichen Ackerling – auch Pioppino genannt – gewonnen. Die biologische Rolle des Enzyms ist noch nicht geklärt: Es dient vermutlich als eine Art „extrazelluläre Leber“ des Pilzes und ist für den Abbau schädlicher Substanzen verantwortlich. AaeAPO kann beispielsweise krebserregende Aromaten wie Methylimidazol umsetzen und deren Giftigkeit und Löslichkeitseigenschaften nachhaltig verändern.

APOs wirken als Katalysatoren bei der chemischen Modifikation von Aromaten durch Wasserstoffperoxid, das heißt, sie machen diese chemische Reaktion möglich. Wasserstoffperoxid, ein aus Alltagsanwendungen bekanntes Bleichmittel, ist günstig herstellbar. Das ist einer der Gründe dafür, dass APOs attraktive Katalysatoren für schwierige chemische Synthesen sind. Zu ihren weiteren positiven Eigenschaften gehören hohe Löslichkeit sowie die Stabilität bei verschiedenen pH- und Temperaturwerten. Zusätzlich weisen APOs einen hohen Grad an Selektivität auf, was bedeutet, dass sie Sauerstoffatome aus Wasserstoffperoxid an genau definierten Stellen im Molekül einbauen. Dabei sind sie den industriell eingesetzten Cytochrom-P450-Monooxygenasen deutlich überlegen. Diese verlieren außerdem als Katalysatoren schneller ihre Enzymaktivität als APOs und funktionieren nur in zellulärer Umgebung, was ihre industrielle Anwendung erschwert.

Die Arbeitsweise von AaeAPO hängt unmittelbar mit seiner Struktur zusammen: Das Enzym besitzt eine für aromatische Substrate, also von AaeAPO umsetzbare Verbindungen, passende Bindungstasche, die nach dem Prinzip eines Spannrings die Substratmoleküle fixiert. Dadurch kann ein in das Enzym eingebettetes Häm-Molekül, bekannt aus dem roten Blutfarbstoff, ein Sauerstoffatom auf den Aromaten übertragen. Dieser Vorgang läuft in wässriger Umgebung und bereits bei Raumtemperatur effizient ab, also unter Bedingungen, bei denen die enzymfreie Reaktion niemals stattfindet. Durch gezielte Modifikation der Bindungstasche können zukünftig die katalytischen Eigenschaften des Enzyms verändert werden, um zum Beispiel das Substratspektrum zu variieren. AaeAPO wird so zum Prototyp einer ganzen Familie maßgeschneiderter Biokatalysatoren, die auf verschiedenen Gebieten eingesetzt werden können.

Weitere Informationen:
http://bioindustrie2021.eu
Originalveröffentlichung:
Klaus Piontek, Eric Strittmatter, René Ullrich, Glenn Gröbe, Marek J. Pecyna, Martin Kluge, Katrin Scheibner, Martin Hofrichter und Dietmar A. Plattner (2013). Structural Basis of Substrate Conversion in a New Aromatic Peroxygenase: P450 Functionality with Benefits. Journal of Biological Chemistry 288 (48). www.jbc.org/content/early/2013/10/14/jbc.M113.514521
Kontakt:
Prof. Dr. Dietmar A. Plattner
Institut für Organische Chemie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203- 6013
Fax: 0761/203- 8714
E-Mail: dietmar.plattner@chemie.uni-freiburg.de
Dr. Klaus Piontek
Institut für Organische Chemie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203- 6036
E-Mail: klaus.piontek@ocbc.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://www.biorenew.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie