Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPECTAcolor - Europäisches Projekt stößt in eine neue Dimension der Krebsforschung vor

29.10.2014

Die Europäische Organisation für die Erforschung und Behandlung von Krebs (European Organisation of Research and Treatment of Cancer – EORTC) hat innerhalb eines Jahres über 400 Patienten für das Screening-Programm SPECTAcolor (Screening Patient for Efficient Clinical Trail Access) gewinnen können.

Damit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen, die die Koordinatoren Prof. Sabine Tejpar vom Universitair Ziekenhuis Campus Gasthuisberg in Leuven sowie der Onkologe PD Dr. Gunnar Folprecht und die Pathologin PD Dr. Daniela Aust vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden in das Projekt gesetzt hatten.

SPECTAcolor ist die Antwort auf die wissenschaftliche Erkenntnis, dass der Therapieerfolg bei Krebserkrankungen stark von speziellen Eigenschaften des Tumorgewebes abhängt. Um die für den jeweiligen Patienten erfolgversprechendste Therapie zu finden, muss das Tumorgewebe in großem Maßstab gesammelt, analysiert und mit einer möglichst großen Zahl weiterer Fälle abgeglichen werden.

Diese patientennahe Forschung kann nur ein gut funktionierendes Netzwerk wie SPECTAcolor leisten, in dem sich Ärzte und Wissenschaftler aus zehn Ländern und 29 Kliniken engagieren.

„Noch vor acht Jahren hätten wir nicht gedacht, dass es so unterschiedliche Formen von Darmkrebs gibt. Dabei geht es weniger um das äußere Erscheinungsbild, wie es der Radiologe auf dem CT-Bild oder der Chirurg bei der Operation sieht. Vielmehr offenbart sich die Vielgestaltigkeit der Tumore oft erst bei der Chemotherapie, die nach der OP folgt: Bei einigen Patienten konnten wir mit bestimmten Medikamenten oder einer Kombination unterschiedlicher Wirkstoffe gute Erfolge erzielen, bei anderen nicht.

Heute kennen wir die Gründe dafür: Die genetischen Eigenschaften der Tumore können so verschieden sein, dass in einigen Fällen die Medikamente nicht die gewünschten Effekte haben“, sagt PD Dr. Gunnar Folprecht. Der auf Onkologie spezialisierte Internist ist leitender Arzt am Universitäts KrebsCentrums sowie der Onkologischen Tagesklinik der Medizinischen Klinik I des Dresdner Uniklinikums.

Mit modernen molekularen Untersuchungsmethoden – wie sie das Institut für Pathologie des Dresdner Uniklinikums vorhält – ist es heute möglich, die Genome von Tumoren zu analysieren und die Unterschiede zu dokumentieren. Untersucht werden die Proben erwachsener Patienten, bei denen bereits Metastasen aufgetreten sind.

„So finden wir Patienten mit speziellen Veränderungen im Tumor, für die wahrscheinlich völlig andere Medikamente notwendig sind als wir normalerweise verwenden. Wichtig ist jedoch, die Wirksamkeit der Medikamente auch für diese selteneren Formen gut nachweisen zu können. Dies war mit den bisherigen Strukturen kaum möglich“, so PD Dr. Folprecht. Mit der Zustimmung der Patienten kommen alle im Rahmen des europaweiten Projekts gesammelten Gewebeproben ins Institut für Pathologie des Dresdner Universitätsklinikums.

Hier werden sie in der Arbeitsgruppe Molekularpathologie (Leitung PD Dr. Aust) unter strengsten Anforderungen aufbereitet und auf ihre DNA-Abstammung analysiert. Im Anschluss gehen die Proben an das renommierte Wellcome Trust SANGER Institute of Cambridge, wo mittels des Next Generation Sequencing (NGS) parallel mehr als 400 Krebsgene vollständig untersucht werden. Einzigartig bei SPECTAcolor ist auch, dass Patienten während der weiteren Therapie und Nachsorge begleitet werden. Die so gesammelten Langzeitdaten helfen dabei, den Prozess der Resistenz und der Wiederkehr einer Krebserkrankung zu verstehen.

Das vom EORTC Charitable Trust sowie dem Schweizer Chemie- und Gesundheitskonzern „Alliance Boots“ geförderte Projekt kann auf ein erfolgreiches Startjahr zurückblicken: Mittlerweile haben sich über 400 Darmkrebspatienten bereiterklärt, Gewebeproben ihres Tumors sowie die Daten ihrer Krebstherapie der Forschung zur Verfügung zu stellen.

Damit hat SPECTAcolor sein anfangs gesetztes Ziel übertroffen: Das aus 29 Kliniken in zehn Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Schweden, Schweiz Spanien und Zypern) bestehende Netzwerk wollte im ersten Jahr 300 Patienten für das Forschungsvorhaben gewinnen. – Aktuell sind es 423. „Das ist ein voller Erfolg. Wir haben gezeigt, dass eine solche Plattform in relativ kurzer Zeit arbeitsfähig sein kann. Dank dieses Erfolgs sind nun klinische Studien möglich, die Patienten mit spezifischen molekularen Charakteristika in zugeschnittene Untergruppen unterteilen“, so PD Dr. Folprecht.

Ziel ist es nun, jährlich 600 bis 1.000 Patienten neu für SPECTAcolor zu gewinnen und deren Gewebeproben sowie Daten zuverlässig und in hoher Qualität zu sammeln und aufzubereiten. Co-Koordinatorin Prof. Sabine Tejpar der Universitair Ziekenhuis Campus Gasthuisberg in Leuven erklärt:

„Die Gewebeproben, die wir sammeln, werden unser biologisches Verständnis der Krankheit verbessern. Das ist möglich, weil wir über eine Plattform verfügen, die Expertenwissen vereint und so Gewissheit schafft. SPECTAcolor liefert künftig Daten, die von vielen Fachkollegen benutzt werden können, um gemeinsam die Behandlungen für Patienten mit Darmkrebs zu verbessern.“

Bestärkt von der Steigerungsrate des ersten Jahres weitet SPECTAcolor das Netzwerk durch weitere Kooperationen mit Einrichtungen aus Kanada, Singapur und Südkorea aus. Außerdem sollen künftig weitere Patientengruppen von der Vorgehensweise der Forscher profitieren: Aufbauend auf die bisherigen Erfahrungen werden dazu neue Forschungsplattformen aufgebaut, die sich mit den Gewebsmerkmalen weiterer Formen von Krebserkrankungen befassen. Dazu gehören die Projekte SPECTAlung und SPECTAbrain für Patienten mit Lungen- und speziellen Hirntumoren sowie SPECTAmel für Patienten mit dem schwarzen Hautkrebs Melanom.

Weitere Informationen
http://spectacolor.eortc.org
http://www.eortc.org

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Medizinische Klinik I
PD Dr. med. Gunnar Folprecht,
Tel. 0351 458 47 94
E-Mail: Gunnar.Folprecht@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de/mk1

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie