Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPECTAcolor - Europäisches Projekt stößt in eine neue Dimension der Krebsforschung vor

29.10.2014

Die Europäische Organisation für die Erforschung und Behandlung von Krebs (European Organisation of Research and Treatment of Cancer – EORTC) hat innerhalb eines Jahres über 400 Patienten für das Screening-Programm SPECTAcolor (Screening Patient for Efficient Clinical Trail Access) gewinnen können.

Damit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen, die die Koordinatoren Prof. Sabine Tejpar vom Universitair Ziekenhuis Campus Gasthuisberg in Leuven sowie der Onkologe PD Dr. Gunnar Folprecht und die Pathologin PD Dr. Daniela Aust vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden in das Projekt gesetzt hatten.

SPECTAcolor ist die Antwort auf die wissenschaftliche Erkenntnis, dass der Therapieerfolg bei Krebserkrankungen stark von speziellen Eigenschaften des Tumorgewebes abhängt. Um die für den jeweiligen Patienten erfolgversprechendste Therapie zu finden, muss das Tumorgewebe in großem Maßstab gesammelt, analysiert und mit einer möglichst großen Zahl weiterer Fälle abgeglichen werden.

Diese patientennahe Forschung kann nur ein gut funktionierendes Netzwerk wie SPECTAcolor leisten, in dem sich Ärzte und Wissenschaftler aus zehn Ländern und 29 Kliniken engagieren.

„Noch vor acht Jahren hätten wir nicht gedacht, dass es so unterschiedliche Formen von Darmkrebs gibt. Dabei geht es weniger um das äußere Erscheinungsbild, wie es der Radiologe auf dem CT-Bild oder der Chirurg bei der Operation sieht. Vielmehr offenbart sich die Vielgestaltigkeit der Tumore oft erst bei der Chemotherapie, die nach der OP folgt: Bei einigen Patienten konnten wir mit bestimmten Medikamenten oder einer Kombination unterschiedlicher Wirkstoffe gute Erfolge erzielen, bei anderen nicht.

Heute kennen wir die Gründe dafür: Die genetischen Eigenschaften der Tumore können so verschieden sein, dass in einigen Fällen die Medikamente nicht die gewünschten Effekte haben“, sagt PD Dr. Gunnar Folprecht. Der auf Onkologie spezialisierte Internist ist leitender Arzt am Universitäts KrebsCentrums sowie der Onkologischen Tagesklinik der Medizinischen Klinik I des Dresdner Uniklinikums.

Mit modernen molekularen Untersuchungsmethoden – wie sie das Institut für Pathologie des Dresdner Uniklinikums vorhält – ist es heute möglich, die Genome von Tumoren zu analysieren und die Unterschiede zu dokumentieren. Untersucht werden die Proben erwachsener Patienten, bei denen bereits Metastasen aufgetreten sind.

„So finden wir Patienten mit speziellen Veränderungen im Tumor, für die wahrscheinlich völlig andere Medikamente notwendig sind als wir normalerweise verwenden. Wichtig ist jedoch, die Wirksamkeit der Medikamente auch für diese selteneren Formen gut nachweisen zu können. Dies war mit den bisherigen Strukturen kaum möglich“, so PD Dr. Folprecht. Mit der Zustimmung der Patienten kommen alle im Rahmen des europaweiten Projekts gesammelten Gewebeproben ins Institut für Pathologie des Dresdner Universitätsklinikums.

Hier werden sie in der Arbeitsgruppe Molekularpathologie (Leitung PD Dr. Aust) unter strengsten Anforderungen aufbereitet und auf ihre DNA-Abstammung analysiert. Im Anschluss gehen die Proben an das renommierte Wellcome Trust SANGER Institute of Cambridge, wo mittels des Next Generation Sequencing (NGS) parallel mehr als 400 Krebsgene vollständig untersucht werden. Einzigartig bei SPECTAcolor ist auch, dass Patienten während der weiteren Therapie und Nachsorge begleitet werden. Die so gesammelten Langzeitdaten helfen dabei, den Prozess der Resistenz und der Wiederkehr einer Krebserkrankung zu verstehen.

Das vom EORTC Charitable Trust sowie dem Schweizer Chemie- und Gesundheitskonzern „Alliance Boots“ geförderte Projekt kann auf ein erfolgreiches Startjahr zurückblicken: Mittlerweile haben sich über 400 Darmkrebspatienten bereiterklärt, Gewebeproben ihres Tumors sowie die Daten ihrer Krebstherapie der Forschung zur Verfügung zu stellen.

Damit hat SPECTAcolor sein anfangs gesetztes Ziel übertroffen: Das aus 29 Kliniken in zehn Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Schweden, Schweiz Spanien und Zypern) bestehende Netzwerk wollte im ersten Jahr 300 Patienten für das Forschungsvorhaben gewinnen. – Aktuell sind es 423. „Das ist ein voller Erfolg. Wir haben gezeigt, dass eine solche Plattform in relativ kurzer Zeit arbeitsfähig sein kann. Dank dieses Erfolgs sind nun klinische Studien möglich, die Patienten mit spezifischen molekularen Charakteristika in zugeschnittene Untergruppen unterteilen“, so PD Dr. Folprecht.

Ziel ist es nun, jährlich 600 bis 1.000 Patienten neu für SPECTAcolor zu gewinnen und deren Gewebeproben sowie Daten zuverlässig und in hoher Qualität zu sammeln und aufzubereiten. Co-Koordinatorin Prof. Sabine Tejpar der Universitair Ziekenhuis Campus Gasthuisberg in Leuven erklärt:

„Die Gewebeproben, die wir sammeln, werden unser biologisches Verständnis der Krankheit verbessern. Das ist möglich, weil wir über eine Plattform verfügen, die Expertenwissen vereint und so Gewissheit schafft. SPECTAcolor liefert künftig Daten, die von vielen Fachkollegen benutzt werden können, um gemeinsam die Behandlungen für Patienten mit Darmkrebs zu verbessern.“

Bestärkt von der Steigerungsrate des ersten Jahres weitet SPECTAcolor das Netzwerk durch weitere Kooperationen mit Einrichtungen aus Kanada, Singapur und Südkorea aus. Außerdem sollen künftig weitere Patientengruppen von der Vorgehensweise der Forscher profitieren: Aufbauend auf die bisherigen Erfahrungen werden dazu neue Forschungsplattformen aufgebaut, die sich mit den Gewebsmerkmalen weiterer Formen von Krebserkrankungen befassen. Dazu gehören die Projekte SPECTAlung und SPECTAbrain für Patienten mit Lungen- und speziellen Hirntumoren sowie SPECTAmel für Patienten mit dem schwarzen Hautkrebs Melanom.

Weitere Informationen
http://spectacolor.eortc.org
http://www.eortc.org

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Medizinische Klinik I
PD Dr. med. Gunnar Folprecht,
Tel. 0351 458 47 94
E-Mail: Gunnar.Folprecht@uniklinikum-dresden.de
www.uniklinikum-dresden.de/mk1

Holger Ostermeyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie