Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spastische Spinalparalyse: Ursache für Spastik und Lähmung der Beine entdeckt

03.12.2012
Tübinger Forscher haben die zugrundliegende Mechanismen der spastischen Spinalparalyse, auch hereditäre spastische Paraplegie (HSP) genannt, entschlüsselt.

Der vererbte Gendefekt verursacht die fortschreitende Spastik und Lähmung der Beine intrazellulär: Er stört den Motorprotein-Transport biologischer Lasten innerhalb bestimmter Zellen. Das hat auch Auswirkungen auf die Weiterleitung von Bewegungsimpulsen.

Je weiter die Degeneration der Zellen fortschreitet, desto stärker ausgeprägt ist die krankheitstypische Störung der Beinmotorik. Das belegt erstmals die aktuell im internationalen Journal „Plos Genetics“ erschienene Arbeit der Forscher des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH) und der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen.

Hereditäre spastische Paraplegien (HSP) umfassen eine Gruppe von erblichen neurologischen Krankheiten. Es gibt über 50 unterschiedliche Typen. Sie werden mit „SPG“, das für „Spastic Paraplegia Gene“ steht, bezeichnet und durchnummeriert. Die Forscher um Tobias Rasse , Rebecca Schüle und Ludger Schöls vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH), Partnerstandort Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen, haben für ihre Arbeit die hereditäre spastische Paraplegie SPG 10 untersucht. Die Forscher generierten ein Fliegen-Modell, das ihnen die Möglichkeit gab, die Auswirkung einer bestimmten Mutation auf den intrazellulären Mikrotubuli-basierten Langstreckentransport eines Motorproteins aus der Gruppe der Kinesine, zu untersuchen.

Intrazelluläre Transportprozesse sind lebenswichtig für einen Organismus. Sie sind verantwortlich für die Aufnahme und Abgabe von Stoffen innerhalb und außerhalb der Zelle. Ähnlich wie bei einem Markt, kommen Waren an, müssen zugeordnet, zwischengelagert und losgeschickt werden. Für den Transport in der Zelle sorgen Motorproteine, wie beispielsweise das Kinesin. Sie befördern wie kleine Containerwagen ihre Waren, sogenannte biologische Lasten hin und her. Kinesin bewegt sich entlang der Mikrotubuli. Diese Hohlzylinder durchziehen die Zelle und dienen dem Motorprotein als „Transportschiene“.

Der molekulare Motor transportiert darüber biologische Lasten, wie Zellorganellen oder Vesikel, vom Zellkern in die Zellperipherie. Bei einer spastischen Spinalparalyse SPG 10 wird ein bestimmtes Kinesin-Modell mit dem Namen KIF5A falsch hergestellt. Dadurch kann die entsprechende „Transporteinheit“ nicht fehlerfrei ihre Aufgaben übernehmen: Die Waren kommen nicht mehr an den Wirkort, wo sie benötigt werden. Das hat auch Auswirkungen auf die Weiterleitung von Bewegungsimpulsen.

Je weiter die Degeneration der Zellen fortschreitet, desto stärker ausgeprägt ist die krankheitstypische Störung der Beinmotorik. „Unsere Erkenntnis ist nicht nur für HSP Typ 10 von Interesse. Transportstörungen in der Zelle sind vermutlich an der Entstehung mehrerer neurodegenerativer Erkrankungen beteiligt. So können wir von der HSP Typ 10 auch für andere häufigere Krankheiten etwas lernen.“ erklärt Schüle.

„Diese Erkenntnis erleichtert auch zukünftige Forschungsarbeiten, da wir jetzt den zugrundliegenden Mechanismus kennen. Als nächstes müssen wir herausfinden, wie wir diesen molekularen Transport positiv beeinflussen können. Gelingt uns dies, eröffnet das die Möglichkeit neue Therapien zu entwickeln. Das kann jedoch noch Jahre dauern“, erläutert Rasse die nächsten Schritte. „Bisher gab es zwei Thesen über die Auslöser der hereditären spastischen Paraplegie. Eine Störung im intrazellulären Transport durch einen selektiv dominant-negativen Effekt oder eine Haploinsuffizienz“, sagt Schüle. Jedes Gen besteht aus zwei Kopien, auch Allelen genannt. Ist eines davon defekt, also haploid, stellt sich die Frage, ob das gesunde Allel die Funktion übernehmen kann. Ist dies nicht der Fall, sprechen Genetiker von einer Haploinsuffizienz. Diese kann Auslöser einer Erkrankung sein. Das konnten die Forscher in ihrer Arbeit über die spastische HSP SPG 10 erstmals ausschließen.

Die Krankheit kann bereits im frühen Kindesalter ausbrechen. Aber auch 70jährige können noch daran erkranken. Männer leiden daran doppelt so oft wie Frauen. „Nur wenige Ärzte sind mit dem Krankheitsbild und den Symptomen wirklich vertraut. Deshalb sind späte Diagnosen häufig“, so die Neurologin. Bei der HSP können lediglich die Symptome behandelt werden. „Eine Heilung wäre nur mit einer Gentherapie möglich, die es noch nicht gibt“, so Schüle weiter.

Originaltitel der Publikation

Spastic Paraplegia Mutation N256S in the Neuronal Microtubule MotorKIF5A Disrupts Axonal Transport in a Drosophila HSP Model
Autoren: Petra Füger, Vrinda Sreekumar, Rebecca Schüle, Jeannine V.Kern, Doychin T. Stanchev, Carola D. Schneider, Kathrin N. Karle, Katharina J. Daub, Vera K. Siegert, Matthias Flötenmeyer, Heinz Schwarz, Ludger Schöls, Tobias M. Rasse
PLO Genetics | http://www.plosgenetics.org/doi/pgen.1003066 | November 2012 | Volume 8 | Issue 11 | e1003066


Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) in Tübingen beschäftigt sich mit einem der faszinierendsten Forschungsfelder der Gegenwart: der Entschlüsselung des menschlichen Gehirns. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie bestimmte Erkrankungen die Arbeitsweise dieses Organs beeinträchtigen. Vor diesem Hintergrund werden am HIH die informationstheoretischen und neuronalen Grundlagen wichtiger Hirnfunktionen wie Wahrnehmung, Gedächtnisleistung oder Lernverhalten untersucht. Unter anderem werden auch hirnorientierte Anwendungen für die Technik erforscht.
Website: www.hih-tuebingen.de

Das 1805 gegründete Universitätsklinikum Tübingen (UKT) gehört zu den führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin und trägt als eines der 32 Universitätsklinika in Deutschland zum erfolgreichen Verbund von Hochleistungsmedizin, Forschung und Lehre bei. 2001 gründete es zusammen mit der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Eberhard Karls Universität das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH), mit dem Ziel, die Ergebnisse der exzellenten neurowissenschaftlichen Forschung rasch in die klinische Praxis zur Behandlung neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen zu überführen. Website: www.medizin.uni-tuebingen.de

Silke Jakobi

Leiterin Kommunikation
HIH Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
Zentrum für Neurologie, Universitätsklinikum Tübingen
Otfried-Müller-Str. 27
72076 Tübingen
Tel. 07071/29-88800
Fax 07071/29-4796
silke.jakobi@medizin.uni-tuebingen.de

Silke Jakobi | Universitätsklinikum Tübingen
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie