Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die Spannkraft der Organe: Elastin-Projekt in Halle

25.08.2010
Elastin ist eines der wichtigsten Proteine der extrazellulären Matrix von Wirbeltieren. Als Kernprotein der elastischen Fasern verleiht es Organen wie der Haut, der Lunge, Gefäßen, elastischen Bändern und Knorpel Elastizität und Spannkraft und ist daher bedeutsam für deren dauerhafte Funktionsfähigkeit.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein dreijähriges Vorhaben, das sich Strukturuntersuchungen an diesem wichtigen Protein widmen soll, als „Eigene Stelle“. Projektverantwortliche ist Dr. Andrea Heinz vom Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Nach ihrer Promotion an der University of Otago (Neuseeland) kehrte Andrea Heinz 2008 in ihre Heimatstadt Halle zurück und arbeitete zunächst auf Basis eines Postdoc-Stipendiums der Landesgraduiertenförderung Sachsen-Anhalts am Institut für Pharmazie. Hier begann sie, sich in der Arbeitsgruppe von Professor Reinhard Neubert dem Strukturprotein Elastin zu widmen. Die Arbeitsgruppe verfügt über eine mehrjährige Expertise auf dem Gebiet der strukturellen Charakterisierung Elastins unter Nutzung leistungsstarker massenspektrometrischer Methoden.

In den vergangenen beiden Jahren erforschte Andrea Heinz, in welcher Weise das sehr resistente und langlebige Protein durch biologisch relevante Enzyme gespalten wird und welche Spaltprodukte dabei entstehen. Untersuchungen der letzten Jahre haben nämlich gezeigt, dass Elastin nicht nur strukturelle Bedeutung für die extrazelluläre Matrix hat, sondern auch eine wichtige Rolle bei verschiedenen physiologischen Prozessen spielt. So können Spaltprodukte, die während des Abbaus von Elastin entstehen, diverse Zellaktivitäten wie die Expression verschiedener Enzyme sowie Zellwachstum, ‑beweglichkeit und ‑tod beeinflussen.

Der Abbau Elastins im Gewebe und der damit einhergehende Funktionsverlust sowie die Freisetzung bioaktiver Peptide stehen deshalb auch mit dem Auftreten verschiedener pathologischer Zustände und schwerwiegender Erkrankungen wie Arteriosklerose, Lungenemphysem, Hautalterung und dem Krebsgeschehen in Verbindung. „Es ist daher von großer Wichtigkeit, sowohl diese Abbauprozesse als auch die Wirkungen der Elastin-Spaltprodukte eingehend zu untersuchen und zu verstehen", sagt die Nachwuchsforscherin Heinz.

Im Rahmen des nun von der DFG geförderten Projektes wird die 29-Jährige weitere strukturelle Untersuchungen an humanem Elastin aus verschiedenen Geweben vornehmen. Bislang ist bekannt, dass elastische Fasern in verschiedenen Geweben sehr unterschiedlich strukturiert sind. „Auf molekularer Ebene wissen wir jedoch nur sehr wenig über die Quervernetzung. Wir wollen daher unter anderem neue analytische Methoden zur Charakterisierung des Quervernetzungsmusters von Elastin entwickeln." Insgesamt soll ein Verständnis der Struktur Elastins dazu beitragen, Therapien gegen Erkrankungen des elastischen Gewebes zu entwickeln, zum Beispiel mithilfe von Gefäßprothesen oder Arzneien, die den Abbau elastischer Fasern unterdrücken oder verlangsamen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Andrea Heinz
Institut für Pharmazie, Institutsbereich Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie
Telefon: 0345 55 25220
E-Mail: andrea.heinz@pharmazie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.elastin-forschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie