Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sortierte Bausteine

21.03.2011
Polypropylencarbonat als Stereo-Gradient

Bei Polymeren, langen Kettenmolekülen, aus denen Kunststoffe bestehen, kommt es nicht nur auf die Art der einzelnen Bausteine an, sondern auch, in welcher Reihenfolge und wie sie räumlich angeordnet sind.

Während man ersteres gut steuern kann, ist die Kontrolle der räumlichen Anordnung, der Stereochemie, noch immer eine der größten Herausforderungen der Polymerchemie. Kyoko Nozaki und ein Team von der Universität Tokio berichten in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun erstmals von einem Polypropylencarbonat, dessen Polymerketten in Form eines Gradienten zweier stereochemisch unterschiedlicher Propylen-Bausteine aufgebaut sind.

Polypropylencarbonat dient u.a. als Bindemittel und als Bestandteil bioabbaubarer Kunststoffe. Es wird katalytisch aus Propylenoxid und Kohlendioxid hergestellt. Propylenoxid enthält drei Kohlenstoffatome, von denen zwei einen Drei-Ring mit einem Sauerstoffatom bilden, der sich bei der Polymerisation öffnet. Propylenoxid existiert in zwei spiegelbildlichen Formen, den als S und R bezeichneten Stereoisomeren.

Polypropylencarbonate, die bevorzugt aus nur einer der beiden Formen bestehen, und solche, die bevorzugt beide Formen in abwechselnder Reihenfolge enthalten, wurden bereits hergestellt. Der Gruppe um Nozaki ist es nun erstmals geglückt, einen Stereo-Block sowie einen Stereo-Gradienten zu synthetisieren. Stereo-Block bedeutet, dass eine Kettenhälfte nur aus der S-, die andere nur aus der R-Form besteht. Beim Stereo-Gradienten ändert sich die Zusammensetzung von einem zum anderen Ende allmählich von S zu R.

Einen Block herzustellen, ist theoretisch relativ leicht, denn bei Verwendung eines asymmetrischen Katalysators wird eine der beiden Formen bevorzugt und daher zuerst in die Polymerketten eingebaut, danach kommt die andere an die Reihe. Im Falle von Polypropylencarbonat ist dies allerdings nicht so trivial, denn wenn die eine Form des Propylenoxids umgesetzt ist, zersetzt sich die andere lieber als zu polymerisieren. Die japanischen Wissenschaftler fanden jedoch einen speziellen asymmetrischen Cobalt-Komplex, der eine fast vollständige Umsetzung zum Polymer ermöglicht. Er zieht zwar die S-Form vor, sorgt aber dafür, dass es anschließend für die R-Form günstiger ist zu polymerisieren als sich zu zersetzen.

Die Forscher experimentierten weiter mit verschiedenen Varianten des Cobalt-Komplexes. Ein spezieller Ammonium-Seitenarm am Liganden brachte den Erfolg: Hier ist das Ausmaß der Präferenz des Katalysators für die S- gegenüber der R-Form so austariert, dass bereits bei geringer werdender Menge an S-Form zunehmend R-Moleküle in die Polymerkette eingebaut werden. So gelang die Synthese des Stereo-Gradienten. Interessanterweise sind die beiden neuen Polypropylencarbonat-Varianten, Stereo-Block und –Gradient, deutlich hitzebeständiger als reine S- oder R-Typen oder Mischungen aus beiden.

Angewandte Chemie: Presseinfo 10/2011

Autor: Kyoko Nozaki, University of Tokyo (Japan), http://park.itc.u-tokyo.ac.jp/nozakilab/indexE.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201007958

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://park.itc.u-tokyo.ac.jp/nozakilab/indexE.html
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201007958

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics