Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Söhne sind evolutionsbiologisch überflüssig

20.09.2012
Asexuelle Fortpflanzung für Evolutionsbiologe Milinski logischer als Sex

Söhne sind aus Sicht der Evolution ein überflüssiger Luxus und die Evolution hätte eigentlich im Sinne der Optimierung das männliche Geschlecht schon längst eliminieren müssen", sagt Manfred Milinski, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie http://www.evolbio.mpg.de .

Trotzdem pflanzen sich die meisten Tierarten sexuell fort. Der Sinn der sexuellen Fortpflanzung liegt nur in der Neukombination von Genen bei den Nachkommen.

Großer Immunpool wichtig

Ginge es um die reine Logik, so der Wissenschaftler, wäre Sex schon von der Bildfläche verschwunden oder im Verlauf der Evolution gar nicht aufgetaucht. "Die Existenz von Sexualität ist das Königsproblem der Evolutionsbiologie", sagt Milinski. Denn ein Weibchen, dass sich ausschließlich asexuell fortpflanzt, produziere doppelt so viele Nachkommen wie ein sich sexuell fortpflanzendes Weibchen.

Das hat Milinski in einer Simulation ermittelt. Trotzdem produziert Sex eine gewisse Vielfalt. Es erlaubt dem Organismus, Gene gezielt neu zu kombinieren. Durch die Vermischung von unterschiedlichen Immunkomponenten können sie sich an die gefährlichste Umweltveränderung anpassen. So können furiose Attacken von sich ständig wandelnden Krankheitserregern besser abgewehrt werden.

Das Problem in der modernen Gesellschaft sind technische Erfindungen, wie etwa die Brille, unterstreicht der Forscher. Dass man Fehlsichtigkeit korrigieren kann, verfremde die natürliche Selektion. Der Weg, über den die Sexualpartner die Unterschiede der Immungene bemerken, gehe über die Nase. Der Körpergeruch entscheidet über die Partnerwahl, auch unterbewusst.

Körpergeruch nie gleich wahrgenommen

Wer seinen Lebenspartner nach dem Körpergeruch und nicht nach sozialen Äußerlichkeiten aussucht, sorgt streng genommen dafür, dass seine Nachfahren mit einem starken Immunsystem gesünder leben. Dabei wirken sich im individuellen Körpergeruch Gene aus, die für eine wichtige Komponente des Immunsystems verantwortlich sind, die sogenannten MHC-Allele. Fremder Körpergeruch wird als angenehm empfunden, wenn die Immungene besonders unterschiedlich von den eigenen sind.

Kinder eines Paares, das über die Gerüche harmoniert, haben durch die Mischung der unterschiedlichen Gene ein besonders starkes Immunsystem. In einer Studie ließ Milinski Frauen den Geruch von benutzten T-Shirts von 140 männlichen Probanten beurteilen. Dabei zeigte sich, dass auch Menschen die Immungene als besonders angenehm empfinden, die sich stark vom eigenen Immunsystem unterscheiden.

Selbst das eigene Parfüm wählen die meisten Menschen so aus, dass es zu ihrem Immunprofil passt. In einer anderen Studie hat Milinski mit seinem Team Testpersonen Blutproben entnommen, um deren MHC-Ausstattung zu bestimmen. Tatsächlich teilten Personen, die eine ähnliche Sammlung an Immungenen besaßen, auch die Vorliebe für bestimmte Duftnoten. "Das konnten wir kaum glauben", sagt Milinski.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.evolbio.mpg.de

Weitere Berichte zu: Evolution Fortpflanzung Immungene Immunsystem Körpergeruch Milinski Nachkommen Söhne Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik