Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Söhne sind evolutionsbiologisch überflüssig

20.09.2012
Asexuelle Fortpflanzung für Evolutionsbiologe Milinski logischer als Sex

Söhne sind aus Sicht der Evolution ein überflüssiger Luxus und die Evolution hätte eigentlich im Sinne der Optimierung das männliche Geschlecht schon längst eliminieren müssen", sagt Manfred Milinski, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie http://www.evolbio.mpg.de .

Trotzdem pflanzen sich die meisten Tierarten sexuell fort. Der Sinn der sexuellen Fortpflanzung liegt nur in der Neukombination von Genen bei den Nachkommen.

Großer Immunpool wichtig

Ginge es um die reine Logik, so der Wissenschaftler, wäre Sex schon von der Bildfläche verschwunden oder im Verlauf der Evolution gar nicht aufgetaucht. "Die Existenz von Sexualität ist das Königsproblem der Evolutionsbiologie", sagt Milinski. Denn ein Weibchen, dass sich ausschließlich asexuell fortpflanzt, produziere doppelt so viele Nachkommen wie ein sich sexuell fortpflanzendes Weibchen.

Das hat Milinski in einer Simulation ermittelt. Trotzdem produziert Sex eine gewisse Vielfalt. Es erlaubt dem Organismus, Gene gezielt neu zu kombinieren. Durch die Vermischung von unterschiedlichen Immunkomponenten können sie sich an die gefährlichste Umweltveränderung anpassen. So können furiose Attacken von sich ständig wandelnden Krankheitserregern besser abgewehrt werden.

Das Problem in der modernen Gesellschaft sind technische Erfindungen, wie etwa die Brille, unterstreicht der Forscher. Dass man Fehlsichtigkeit korrigieren kann, verfremde die natürliche Selektion. Der Weg, über den die Sexualpartner die Unterschiede der Immungene bemerken, gehe über die Nase. Der Körpergeruch entscheidet über die Partnerwahl, auch unterbewusst.

Körpergeruch nie gleich wahrgenommen

Wer seinen Lebenspartner nach dem Körpergeruch und nicht nach sozialen Äußerlichkeiten aussucht, sorgt streng genommen dafür, dass seine Nachfahren mit einem starken Immunsystem gesünder leben. Dabei wirken sich im individuellen Körpergeruch Gene aus, die für eine wichtige Komponente des Immunsystems verantwortlich sind, die sogenannten MHC-Allele. Fremder Körpergeruch wird als angenehm empfunden, wenn die Immungene besonders unterschiedlich von den eigenen sind.

Kinder eines Paares, das über die Gerüche harmoniert, haben durch die Mischung der unterschiedlichen Gene ein besonders starkes Immunsystem. In einer Studie ließ Milinski Frauen den Geruch von benutzten T-Shirts von 140 männlichen Probanten beurteilen. Dabei zeigte sich, dass auch Menschen die Immungene als besonders angenehm empfinden, die sich stark vom eigenen Immunsystem unterscheiden.

Selbst das eigene Parfüm wählen die meisten Menschen so aus, dass es zu ihrem Immunprofil passt. In einer anderen Studie hat Milinski mit seinem Team Testpersonen Blutproben entnommen, um deren MHC-Ausstattung zu bestimmen. Tatsächlich teilten Personen, die eine ähnliche Sammlung an Immungenen besaßen, auch die Vorliebe für bestimmte Duftnoten. "Das konnten wir kaum glauben", sagt Milinski.

Oranus Mahmoodi | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.evolbio.mpg.de

Weitere Berichte zu: Evolution Fortpflanzung Immungene Immunsystem Körpergeruch Milinski Nachkommen Söhne Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Fische als Ton-Ingenieure
28.02.2017 | Universität Regensburg

nachricht Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen
28.02.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie