Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skalierbare IEX-Membranadsorber für das Downstream Processing

09.12.2011
Einfache und schnelle Prozessentwicklung in der Chromatographie
Die neuen Mustang® XT Acrodisc® Membranadsorber für die Ionenaustauschchromatographie, die als Anionentauscher in Q-Modifikation und als Kationentauscher in S-Modifikation verfügbar sind, eignen sich für die Entwicklung chromatographischer Prozesse im Labormaßstab.

Ihr geringes Membranvolumen von 0,86 ml macht es möglich, die zur Evaluation erforderliche Probenmenge auf ein Minimum zu beschränken. Standardisierte Luer-Lock Anschlüsse vereinfachen den Einsatz der Kapsulen in typischen Niederdruck-Chromatographiesystemen.

Mustang XT Acrodisc Membranadsorber bestehen aus einer 16-lagigen Polyethersulfon-Membran in einem robusten Polypropylen-Gehäuse.

Der mehrlagige Aufbau entspricht dem der größeren Bauformen, die in der Mustang Disposable Familie für Einweganwendungen und der Mustang XT Familie für Mehrfachanwendungen verfügbar sind.

Der Anwender hat die Möglichkeit, eine präzise Aufskalierung von der Entwicklung in den Pilot- und Prozessmaßstab vorzunehmen. Insbesondere gilt dies für die Bindungskapazität und das Fluss-Druck-Verhalten.

Mustang XT Acrodisc Membranadsorber besitzen eine gegenüber konventionellen makroporösen Sorbentien offenere Porenstruktur. Sie ermöglicht es großen Biomolekülen, die Bindungsstellen des chromatographischen Mediums ohne Einschränkungen zu erreichen.

In der Praxis lassen sich somit hohe Flussraten von 10 Membranvolumina pro Minute einstellen, die hervorragende Leistungsdaten mit kurzen Prozesszeiten verbinden.

Typische Anwendungen umfassen das Polishing zur Entfernung von Kontaminanten (DNA, Endotoxine, Viren, Wirtszellproteine), das Capture von Plasmiden, Proteinen und Viren und den Schutz nachgeschalteter Chromatographiesäulen.

Dr. Dirk Sievers
Marketing Manager

PALL Life Sciences
BioPharmaceuticals Central Europe
Philipp-Reis-Straße 6
D-63303 Dreieich

Phone: +49 6103-307-582
Fax: +49 6103-307-295

dirk.sievers@europe.pall.com

www.pall.com

Dr. Dirk Sievers | PALL Life Sciences

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten