Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singvögel - Eine schlechte Darbietung ist besser als keine

27.05.2009
Kanarienvögel, die in ihrer Jugend schlechte Vorsänger hören, singen später trotzdem gut

Viele Singvögel lernen ihren Gesang in den ersten Lebensmonaten von einem Vorbild. Wenn in dieser kritischen Zeit ein geeignetes Modell fehlt, entwickeln die Vögel Gesang, der oft von der arttypischen Struktur abweicht. Kanarienvögel lernen jedoch selbst dann einen recht normalen Gesang, wenn sie in ihrer Jugend einem Tutor ausgesetzt waren, dessen Gesang deutlich von einem normalen Gesangsmuster abwich, wie Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie nun herausgefunden haben. (Proceedings of the Royal Society of London, Series B, 27. Mai 2009)


Kanarienmännchen singen auch dann noch normal, wenn sie in ihrer Jugend einem Tutor ausgesetzt waren, dessen Gesang vom normalen Gesangsmuster abweicht. Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie


Sonagramm eines Tutors (oben) und eines Nachkommen im Alter von einem Jahr (unten). Die entsprechenden Audio-Dateien finden sich unter dem weiter unten angehängten Link. Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Das Erlernen von Vogelgesang ähnelt dem Erlernen von menschlicher Sprache. Entscheidend für den Lernprozess sind dabei die akustische Wahrnehmung sowie die Fähigkeit zur Lauterzeugung. Soziale Isolation führt sowohl beim Menschen als auch beim Vogel zu einer gestörten Vokalisationsentwicklung. So entwickeln Kinder, wenn sie ohne menschlichen Kontakt aufwachsen, entweder überhaupt keine oder nur eine rudimentäre Form der menschlichen Sprache.

Ähnliches geschieht beim Singvogel, wenn man Jungvögel nach dem Schlüpfen von ihren Eltern entfernt und isoliert vom Gesang der Artgenossen aufzieht. Solche Vögel entwickeln zwar Gesang, aber in den meisten Fällen enthält er eine Reihe von Abnormalitäten. Ob die Nachkommen dieser isoliert aufgewachsenen Vögel wiederum den "abnormalen" Gesang ihrer Eltern als arteigenes Gesangsmodell akzeptieren, untersuchten Forscher um Sandra Belzner und Stefan Leitner vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen an männlichen domestizierten Kanarienvögeln.

Die Forscher etablierten dazu eine Gruppe von "schlechten" Vorsängern, indem sie Jungvögel ohne erwachsene Kanarienmännchen, aber mit Kontakt zu Gleichaltrigen und Weibchen aufwachsen ließen. Als die schlechten Vorsänger später selbst Nachkommen zeugten, wurden die Männchen erst entfernt, als ihre Jungvögel bereits 60 bis 70 Tage alt waren und deren Gesangsentwicklung somit bereits begonnen hatte. Detaillierte Gesangsanalysen zeigten, dass diese Jungvögel nicht einfach den "abnormalen" Gesang kopierten, sondern eine Variante entwickelten, die in allen gemessenen Parametern eher dem Gesang "normaler" Kanarienvögel ähnelte. "Scheinbar besitzen die Vögel eine angeborene Schablone für den arteigenen Gesang, die allerdings durch das Hören von Gesang aktiviert werden muss", sagt Cornelia Voigt, Co-Autorin der Studie.

Als die Forscher die Nachkommen in ihrem zweiten Lebensjahr in Kontakt mit "normal" singenden Kanarienmännchen brachten, stellten sie fest, dass diese ihren Gesang trotzdem beibehielten - einzig die Wiederholungsrate der Silben erhöhte sich leicht, der Gesang wurde also etwas schneller. "Dieses Ergebnis ist besonders interessant, da es zeigt, dass die Jungvögel durch das Hören der Vorsänger ihre Gesangsentwicklung am Ende des ersten Lebensjahrs abgeschlossen haben und einen eigenen feststehenden Gesang besitzen. Dabei spielt die Gesangsqualität des Vorsängers offenbar nur eine untergeordnete Rolle", schlussfolgert Stefan Leitner. "Vögel, die in ihrer Jugend keine Artgenossen hören, zögern den Abschluss ihrer Gesangentwicklung über das erste Lebensjahr hinweg hinaus und nehmen dann noch Korrekturen vor, wenn sie ein geeignetes Modell hören."

[CB]

Originalveröffentlichung:

Belzner, S., Voigt, C., Catchpole, C.K., Leitner, S.
Song learning in domesticated canaries in a restricted acoustic environment
Proceedings of the Royal Society of London, Series B, 27. Mai 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stefan Leitner
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 8157 932389
E-Mail: leitner@orn.mpg.de

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise