Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singvögel: Erkennen des Nestgeruchs ist Lernsache

03.06.2013
Biologen der Universität Bielefeld beweisen, dass Fähigkeit nicht angeboren ist

Singvögel können riechen und nutzen ihren Geruchssinn, um das eigene Nest nach dem Ausfliegen wiederzufinden. Das zeigten die Verhaltensforscher Dr. Tobias Krause und Dr. Barbara Caspers von der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld in früheren Studien.

Doch ist die Fähigkeit, das eigene Nest geruchlich zu erkennen, angeboren oder wird sie nach dem Schlüpfen entwickelt? Das war bislang unklar. In ihrer neuen Studie zeigen die Forscher: Singvögel erlernen diese Fähigkeit – und zwar schon in den ersten Lebensstunden nach dem Schlüpfen. Die Studie ist am Freitag, dem 31. Mai, in „Animal Behaviour“ erschienen, einem der weltweit führenden Fachjournale zur Verhaltensforschung.

Um herauszufinden, ob die Fähigkeit zur Wiedererkennung angeboren oder erworben ist, haben Krause und Caspers in einem Experiment die Bedingungen verändert, unter denen die Vögel schlüpfen. Sie haben Eier aus den Nestern der biologischen Eltern in fremde Nester gelegt. Die Zieheltern bebrüteten die Eier und zogen die geschlüpften Jungtiere auf, als wären es ihre eigenen. Nach dem ersten Ausfliegen wurden diese Küken getestet: Sie hatten die Wahl zwischen dem Geruch des Nestes ihrer Pflegefamilie und dem Geruch des Nestes ihrer biologischen Familie. Dafür wurden sie vor zwei verschiedene Nistgerüche gesetzt. Der eine Nestgeruch bestand aus Material (Kokosfasern und Kot) vom Nest der Verwandten, der andere bestand aus Material des Nestes, in dem das Küken aufgezogen wurde. Das Ergebnis war eindeutig: Die Jungtiere zogen das Nest der Pflegeeltern dem der biologischen Eltern vor.

„Für Jungvögel stellt das eigene Nest einen Ort des Schutzes dar, in dem sie auch nach dem Ausfliegen noch von ihren Eltern gefüttert werden“, sagt Barbara Caspers. „Deswegen ist es wichtig, dass sie ihr Nest auch nach dem Ausfliegen wiedererkennen.“

In einer früheren Studie belegten die Verhaltensforscher, dass Küken, die kurz nach dem Schlüpfen in ein fremdes Nest getauscht wurden, das Nest ihrer Herkunftsfamilie bevorzugten. Die neue Studie beweist, dass diese Vögel den Geruch des Herkunftsnests wenige Stunden nach dem Schlüpfen gelernt haben müssen. „Im Gegensatz dazu gibt es mitunter Säugetiere, die den Geruch der Mutter schon während der Zeit der Schwangerschaft lernen“, sagt Tobias Krause.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Wissen darüber, welches Nest fremd und welches das eigene ist, nicht alleine zum Wiederfinden von Nestern genutzt wird. „Schon vor unserer Studie war klar, dass Singvögel wie andere Tiere auch Inzucht vermeiden“, sagt Krause. „Es ist also durchaus möglich, dass die Information über den Familiengeruch genutzt wird, um später bei der Suche nach einem geeigneten Partner, Verwandte von Nicht-Verwandten zu unterscheiden.“ Dieser Frage wollen die Wissenschaftler in künftigen Untersuchungen nachgehen.

Die Studie ist erschienen in:
Animal Behaviour online vom 31.05.2013 http://dx.doi.org/doi:10.1098/rsbl.2011.1093
Kontakt:
Dr. Barbara Caspers, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon: 0521 106-2825
E-Mail: barbara.caspers@uni-bielefeld.de
Dr. Tobias Krause, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon 0521 106-2841
E-Mail: tobias.krause@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie