Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singvögel: Erkennen des Nestgeruchs ist Lernsache

03.06.2013
Biologen der Universität Bielefeld beweisen, dass Fähigkeit nicht angeboren ist

Singvögel können riechen und nutzen ihren Geruchssinn, um das eigene Nest nach dem Ausfliegen wiederzufinden. Das zeigten die Verhaltensforscher Dr. Tobias Krause und Dr. Barbara Caspers von der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld in früheren Studien.

Doch ist die Fähigkeit, das eigene Nest geruchlich zu erkennen, angeboren oder wird sie nach dem Schlüpfen entwickelt? Das war bislang unklar. In ihrer neuen Studie zeigen die Forscher: Singvögel erlernen diese Fähigkeit – und zwar schon in den ersten Lebensstunden nach dem Schlüpfen. Die Studie ist am Freitag, dem 31. Mai, in „Animal Behaviour“ erschienen, einem der weltweit führenden Fachjournale zur Verhaltensforschung.

Um herauszufinden, ob die Fähigkeit zur Wiedererkennung angeboren oder erworben ist, haben Krause und Caspers in einem Experiment die Bedingungen verändert, unter denen die Vögel schlüpfen. Sie haben Eier aus den Nestern der biologischen Eltern in fremde Nester gelegt. Die Zieheltern bebrüteten die Eier und zogen die geschlüpften Jungtiere auf, als wären es ihre eigenen. Nach dem ersten Ausfliegen wurden diese Küken getestet: Sie hatten die Wahl zwischen dem Geruch des Nestes ihrer Pflegefamilie und dem Geruch des Nestes ihrer biologischen Familie. Dafür wurden sie vor zwei verschiedene Nistgerüche gesetzt. Der eine Nestgeruch bestand aus Material (Kokosfasern und Kot) vom Nest der Verwandten, der andere bestand aus Material des Nestes, in dem das Küken aufgezogen wurde. Das Ergebnis war eindeutig: Die Jungtiere zogen das Nest der Pflegeeltern dem der biologischen Eltern vor.

„Für Jungvögel stellt das eigene Nest einen Ort des Schutzes dar, in dem sie auch nach dem Ausfliegen noch von ihren Eltern gefüttert werden“, sagt Barbara Caspers. „Deswegen ist es wichtig, dass sie ihr Nest auch nach dem Ausfliegen wiedererkennen.“

In einer früheren Studie belegten die Verhaltensforscher, dass Küken, die kurz nach dem Schlüpfen in ein fremdes Nest getauscht wurden, das Nest ihrer Herkunftsfamilie bevorzugten. Die neue Studie beweist, dass diese Vögel den Geruch des Herkunftsnests wenige Stunden nach dem Schlüpfen gelernt haben müssen. „Im Gegensatz dazu gibt es mitunter Säugetiere, die den Geruch der Mutter schon während der Zeit der Schwangerschaft lernen“, sagt Tobias Krause.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Wissen darüber, welches Nest fremd und welches das eigene ist, nicht alleine zum Wiederfinden von Nestern genutzt wird. „Schon vor unserer Studie war klar, dass Singvögel wie andere Tiere auch Inzucht vermeiden“, sagt Krause. „Es ist also durchaus möglich, dass die Information über den Familiengeruch genutzt wird, um später bei der Suche nach einem geeigneten Partner, Verwandte von Nicht-Verwandten zu unterscheiden.“ Dieser Frage wollen die Wissenschaftler in künftigen Untersuchungen nachgehen.

Die Studie ist erschienen in:
Animal Behaviour online vom 31.05.2013 http://dx.doi.org/doi:10.1098/rsbl.2011.1093
Kontakt:
Dr. Barbara Caspers, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon: 0521 106-2825
E-Mail: barbara.caspers@uni-bielefeld.de
Dr. Tobias Krause, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon 0521 106-2841
E-Mail: tobias.krause@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie