Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Singvögel: Erkennen des Nestgeruchs ist Lernsache

03.06.2013
Biologen der Universität Bielefeld beweisen, dass Fähigkeit nicht angeboren ist

Singvögel können riechen und nutzen ihren Geruchssinn, um das eigene Nest nach dem Ausfliegen wiederzufinden. Das zeigten die Verhaltensforscher Dr. Tobias Krause und Dr. Barbara Caspers von der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld in früheren Studien.

Doch ist die Fähigkeit, das eigene Nest geruchlich zu erkennen, angeboren oder wird sie nach dem Schlüpfen entwickelt? Das war bislang unklar. In ihrer neuen Studie zeigen die Forscher: Singvögel erlernen diese Fähigkeit – und zwar schon in den ersten Lebensstunden nach dem Schlüpfen. Die Studie ist am Freitag, dem 31. Mai, in „Animal Behaviour“ erschienen, einem der weltweit führenden Fachjournale zur Verhaltensforschung.

Um herauszufinden, ob die Fähigkeit zur Wiedererkennung angeboren oder erworben ist, haben Krause und Caspers in einem Experiment die Bedingungen verändert, unter denen die Vögel schlüpfen. Sie haben Eier aus den Nestern der biologischen Eltern in fremde Nester gelegt. Die Zieheltern bebrüteten die Eier und zogen die geschlüpften Jungtiere auf, als wären es ihre eigenen. Nach dem ersten Ausfliegen wurden diese Küken getestet: Sie hatten die Wahl zwischen dem Geruch des Nestes ihrer Pflegefamilie und dem Geruch des Nestes ihrer biologischen Familie. Dafür wurden sie vor zwei verschiedene Nistgerüche gesetzt. Der eine Nestgeruch bestand aus Material (Kokosfasern und Kot) vom Nest der Verwandten, der andere bestand aus Material des Nestes, in dem das Küken aufgezogen wurde. Das Ergebnis war eindeutig: Die Jungtiere zogen das Nest der Pflegeeltern dem der biologischen Eltern vor.

„Für Jungvögel stellt das eigene Nest einen Ort des Schutzes dar, in dem sie auch nach dem Ausfliegen noch von ihren Eltern gefüttert werden“, sagt Barbara Caspers. „Deswegen ist es wichtig, dass sie ihr Nest auch nach dem Ausfliegen wiedererkennen.“

In einer früheren Studie belegten die Verhaltensforscher, dass Küken, die kurz nach dem Schlüpfen in ein fremdes Nest getauscht wurden, das Nest ihrer Herkunftsfamilie bevorzugten. Die neue Studie beweist, dass diese Vögel den Geruch des Herkunftsnests wenige Stunden nach dem Schlüpfen gelernt haben müssen. „Im Gegensatz dazu gibt es mitunter Säugetiere, die den Geruch der Mutter schon während der Zeit der Schwangerschaft lernen“, sagt Tobias Krause.

Die Forscher gehen davon aus, dass das Wissen darüber, welches Nest fremd und welches das eigene ist, nicht alleine zum Wiederfinden von Nestern genutzt wird. „Schon vor unserer Studie war klar, dass Singvögel wie andere Tiere auch Inzucht vermeiden“, sagt Krause. „Es ist also durchaus möglich, dass die Information über den Familiengeruch genutzt wird, um später bei der Suche nach einem geeigneten Partner, Verwandte von Nicht-Verwandten zu unterscheiden.“ Dieser Frage wollen die Wissenschaftler in künftigen Untersuchungen nachgehen.

Die Studie ist erschienen in:
Animal Behaviour online vom 31.05.2013 http://dx.doi.org/doi:10.1098/rsbl.2011.1093
Kontakt:
Dr. Barbara Caspers, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon: 0521 106-2825
E-Mail: barbara.caspers@uni-bielefeld.de
Dr. Tobias Krause, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Lehrstuhl für Verhaltensforschung
Telefon 0521 106-2841
E-Mail: tobias.krause@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise