Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationen in Rekordzeit

16.10.2008
In der Molekülsimulation stoßen auch Großrechner an ihre Grenzen. Mit mathematischen Lösungsstrategien aber können Rechenzeiten erheblich verringert werden. Eine MATHEON-Ausgründung bietet solche Lösungen jetzt auch kommerziell an.

Mit der Gründung der "molConcept GmbH" hat sich für Dr. Marcus Weber ein Kreis geschlossen. Nach seinem Studium arbeitete der Mathematiker zunächst in der Industrie, bis er in die Forschung ans Zuse-Institut Berlin ging.

Dort leitet er die Arbeitsgruppe "Computational Drug Design", im DFG-Forschungszentrum MATHEON ist er Mitglied in den Projekten "Towards a mathematics of biomolecular flexibility: Derivation and fast simulation of reduced models for conformation dynamics" und "Meshless Discrete Galerkin Methods for Polymer Chemistry and Systems Biology".

Mit der Erfahrung und dem Wissen aus dieser Forschungsarbeit hat Dr. Marcus Weber nun den Schritt gewagt und ist mit einer eigenen Firma als spin-off in die Industrie zurückgekehrt. "Ich trage mich schon seit 2006 mit dem Gedanken, das auf diesem Gebiet am ZIB und am MATHEON entwickelte Wissen einer wirtschaftlichen Nutzung zugänglich zu machen", sagt der Neugeschäftsführer. In seiner Firma dreht sich daher alles um den effizienten Einsatz von Rechnern bei der Simulation im Molekül- und Wirkstoffdesign.

Weber geht davon aus, dass in der Molekülsimulation auch Großrechner an ihre Grenzen stoßen. "Der größte Teil der Großrechnerleistungen wird heute schon für die Molekülsimulation verwendet, Lösungen, die Rechenzeiten zu verringern, kommen meist aus der Informatik und beschränken sich auf die Verbesserung der Technik, während die Mathematik die Lösungsstrategie verändern kann und damit sehr viel größere Erfolge erzielt", sagt Marcus Weber.

Solche mathematischen Lösungen bietet "molConcept GmbH" jetzt kommerziell an und hat sich darauf spezialisiert, die gegebenen Rechnerkapazitäten durch eine geeignete Softwareentwicklung auf Basis moderner Algorithmen zu optimieren. Die Lösungswege, die "molConcept" anbietet, sind individuell auf die speziellen Probleme der Kunden zugeschnitten. Dabei setzt das junge Unternehmen auf weltweit führende Methoden aus dem teilweise am MATHEON entwickelten Computational Drug Design. So können verbesserte Wirkstoffkonzepte kosteneffektiv simuliert werden.

Das Angebot von molConcept reicht von der Implementierung in bestehende Software, die Projektleitung bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe oder die Auftragsforschung und Entwicklung von Wirkstoffmolekülen bis hin zur Beratung über den effizienten Einsatz computergestützter Methoden, Schulungen für Mitarbeiter, welche chemischen, physikalischen und biologischen Prozesse mit Hilfe der Statistischen Thermodynamik untersucht werden können und schließlich den Aufbau von Forschungsnetzwerken.

"Mit unseren Angebot können wir vielen Pharmaunternehmen, aber auch wissenschaftlichen Einrichtungen helfen, die Simulation von Molekülen schneller, effizienter und kostengünstiger durchzuführen", ist Dr. Marcus Weber überzeugt.

Weitere Auskünfte: Dr. Marcus Weber, Tel: 030 - 76 88 56 00, info@molconcept.com

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de
http://www.zib.de
http://molconcept.com/index.php?lang=de&show=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics