Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationen in Rekordzeit

16.10.2008
In der Molekülsimulation stoßen auch Großrechner an ihre Grenzen. Mit mathematischen Lösungsstrategien aber können Rechenzeiten erheblich verringert werden. Eine MATHEON-Ausgründung bietet solche Lösungen jetzt auch kommerziell an.

Mit der Gründung der "molConcept GmbH" hat sich für Dr. Marcus Weber ein Kreis geschlossen. Nach seinem Studium arbeitete der Mathematiker zunächst in der Industrie, bis er in die Forschung ans Zuse-Institut Berlin ging.

Dort leitet er die Arbeitsgruppe "Computational Drug Design", im DFG-Forschungszentrum MATHEON ist er Mitglied in den Projekten "Towards a mathematics of biomolecular flexibility: Derivation and fast simulation of reduced models for conformation dynamics" und "Meshless Discrete Galerkin Methods for Polymer Chemistry and Systems Biology".

Mit der Erfahrung und dem Wissen aus dieser Forschungsarbeit hat Dr. Marcus Weber nun den Schritt gewagt und ist mit einer eigenen Firma als spin-off in die Industrie zurückgekehrt. "Ich trage mich schon seit 2006 mit dem Gedanken, das auf diesem Gebiet am ZIB und am MATHEON entwickelte Wissen einer wirtschaftlichen Nutzung zugänglich zu machen", sagt der Neugeschäftsführer. In seiner Firma dreht sich daher alles um den effizienten Einsatz von Rechnern bei der Simulation im Molekül- und Wirkstoffdesign.

Weber geht davon aus, dass in der Molekülsimulation auch Großrechner an ihre Grenzen stoßen. "Der größte Teil der Großrechnerleistungen wird heute schon für die Molekülsimulation verwendet, Lösungen, die Rechenzeiten zu verringern, kommen meist aus der Informatik und beschränken sich auf die Verbesserung der Technik, während die Mathematik die Lösungsstrategie verändern kann und damit sehr viel größere Erfolge erzielt", sagt Marcus Weber.

Solche mathematischen Lösungen bietet "molConcept GmbH" jetzt kommerziell an und hat sich darauf spezialisiert, die gegebenen Rechnerkapazitäten durch eine geeignete Softwareentwicklung auf Basis moderner Algorithmen zu optimieren. Die Lösungswege, die "molConcept" anbietet, sind individuell auf die speziellen Probleme der Kunden zugeschnitten. Dabei setzt das junge Unternehmen auf weltweit führende Methoden aus dem teilweise am MATHEON entwickelten Computational Drug Design. So können verbesserte Wirkstoffkonzepte kosteneffektiv simuliert werden.

Das Angebot von molConcept reicht von der Implementierung in bestehende Software, die Projektleitung bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe oder die Auftragsforschung und Entwicklung von Wirkstoffmolekülen bis hin zur Beratung über den effizienten Einsatz computergestützter Methoden, Schulungen für Mitarbeiter, welche chemischen, physikalischen und biologischen Prozesse mit Hilfe der Statistischen Thermodynamik untersucht werden können und schließlich den Aufbau von Forschungsnetzwerken.

"Mit unseren Angebot können wir vielen Pharmaunternehmen, aber auch wissenschaftlichen Einrichtungen helfen, die Simulation von Molekülen schneller, effizienter und kostengünstiger durchzuführen", ist Dr. Marcus Weber überzeugt.

Weitere Auskünfte: Dr. Marcus Weber, Tel: 030 - 76 88 56 00, info@molconcept.com

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.matheon.de
http://www.zib.de
http://molconcept.com/index.php?lang=de&show=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau