Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Silberbaumgewächse sind Phosphat-Sparmeister

06.12.2013
Die australische Pflanzenfamilie wirtschaftet mit dem Nährstoff äußerst effizient

Pflanzen auf den ausgelaugten Böden Westaustraliens haben eine besondere Strategie entwickelt, um mit dem Mangel an Phosphor zurechtzukommen.


Die Proteaceae sind Phosphormangel gewöhnt. Ihr effizienter Umgang mit Phosphor könnte für die Optimierung von Nutzpflanzen interessant sein.

© MPI f. molekulare Pflanzenphysiologie

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für molekulare Pflanzenphysiologie in Golm bei Potsdam haben gemeinsam mit Kollegen von der University of Western Australia, Perth, herausgefunden, dass Silberbaumgewächse aus der Familie der Protaceae besonders bei der RNA der Ribosomen (rRNA) den Rotstift ansetzen. Die Proteinfabriken der Zelle beanspruchen nämlich den meisten Phosphor. Dadurch sparen sie gleichzeitig Phosphor und Wasser. Da die weltweiten Phosphorreserven rasant zur Neige gehen, könnten die Strategien der Proteaceae für die züchterische Optimierung von Nutzpflanzen interessant sein.

Als Pflanze in Westaustralien muss man hart im Nehmen sein. Es ist drückend heiß, regnet nur äußerst selten und Phosphor in Form von Phosphat sucht man im Boden vergeblich. Dabei ist dieses Element überlebenswichtig. Es heftet sich an Zucker und Proteine, ist Bestandteil von Erbsubstanz, Zellmembran und auch der Energiewährung ATP. Herrscht Phosphormangel, erlahmt die Fotosynthese und die Pflanzen wachsen kaum.

Doch nicht so bei einigen Pflanzen aus der Familie der Silberbaumgewächsen. „Diese Pflanzen wachsen auf Böden, die hundert Mal weniger Phosphat enthalten als ungedüngte Böden in Europa“, erklärt Mark Stitt, einer der Autoren der Studie. Das liegt einerseits an ihren Wurzeln, die äußerlich an Toilettenbürsten erinnern und mit ihren feinen Härchen jedes Phosphoratom aus dem Boden saugen. Außerdem sind die Pflanzen besonders sorgsam mit dem wenigen verfügbaren Phosphor.

Sie sparen hauptsächlich an den Nukleinsäuren, die 30 bis 50 Prozent des gesamten Phosphors der Zelle auf sich vereinen. Besonders bei der ribosomalen RNA, einem Baustein der Proteinfabriken, wird der Rotstift angesetzt. Die Modellpflanze Arabidopsis thaliana besitzt im Vergleich mit den Proteaceae zwei bis vier Mal mehr Ribosomen in ihren ausgewachsenen Blättern, bei jungen Blättern sind es sogar 10 bis 40 Mal so viele. Weniger Ribosomen produzieren weniger Proteine und Enzyme und somit wächst die Pflanze zwar langsamer, zeigt aber keine Symptome von Phosphormangel. Nur ein Zuviel könnte ihnen gefährlich werden.

„Die Pflanzen lassen sich zu Tode düngen, denn sie können die Aufnahme von Phosphat nicht stoppen“, erklärt Mark Stitt. Andere Pflanzen machen bei Überdüngung einfach die Schotten dicht. „Bisher wissen wir nicht, warum die auf Phosphormangel spezialisierten Proteaceae das nicht mehr können.“ Vermutlich sind sie einfach noch nie in so eine Situation gekommen, denn die Böden Westaustraliens sehr alt und verwittert und weder Vulkanausbrüche noch Menschen oder Tiere haben in der Vergangenheit Phosphat hinzugefügt.

Auch bei der Ausbildung neuer Blätter gehen die Pflanzen extrem ökonomisch vor. Anstatt gleichzeitig in das Wachstum und die Ausbildung der Fotosynthese-Apparate zu investieren, was eine Unmenge an Ribosomen und somit Phosphor binden würde, kümmern sie sich zuerst um die Ausbildung des Blattes, später um die Herstellung des grünen Chlorophylls.

Als nächstes wollen die Forscher herausfinden, ob der Mensch die Strategien der Proteaceae zur effizienteren Phosphornutzung auch bei Nutzpflanzen einsetzen könnte oder ob nachteilige Eigenschaften wie zum Beispiel ein geringerer Ertrag damit verbunden sind.

Phosphor kommt auf der Erde sehr selten vor, und die Vorkommen konzentrieren sich auf sehr kleine geografische Gebiete: In Marokko und der Westsahara lagern knapp 75 Prozent des gesamten Phosphorgesteins, weiter 15 Prozent verteilen sich auf China, Algerien, Syrien, Südafrika und Jordanien.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Mark Stitt
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8100
Fax: +49 331 567-8101
E-Mail:mstitt@mpimp-golm.mpg.de
Claudia Steinert
Max-Planck-Institut für molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-8275
Fax: +49 331 567-8408
E-Mail:Steinert@mpimp-golm.mpg.de
Originalpublikation
Ronan Sulpice, Hirofumi Ishihara, Armin Schlereth, Gregory R. Cawthray, Beatrice Encke, Patrick Giavalisco, Alexander Ivakov, Stéphanie Arrivault, Ricarda Jost, Nicole Krohn, John Kuo, Etienne Laliberté, Stuart J. Pearse, John A. Raven, Wolf-Rüdiger Scheible, François Teste, Erik J. Veneklaas, Mark Stitt, Hans Lambers
Low levels of ribosomal RNA partly account for the very high photosynthetic phosphorus-use efficiency of Proteaceae species

Plant Cell Environment, Online Pub DOI: 10.1111/pce.12240.

Prof. Dr. Mark Stitt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7647641/protaceae_phosphatmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften