Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalwege von Krebszellen blockieren

08.02.2011
Wissenschaftler entdecken Überlebensstrategie aggressiver Lymphome

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Berliner Charité haben einen wichtigen Baustein für das Überleben der Zellen einer besonders aggressiven Gruppe von bösartigen Lymphomen identifiziert, den so genannten ABZ-Lymphomen.

Die Ergebnisse der Studie dienen als Grundlage für neue Behandlungsmöglichkeiten gegen die Krebserkrankung, an der in Deutschland jährlich etwa 4.000 Menschen neu erkranken. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 236.000 Euro gefördert.

Unter der Bezeichnung Non-Hodgkin-Lymphome wird eine Vielzahl bösartiger Erkrankungen des lymphatischen Systems zusammengefasst. Die so genannten diffusen großzelligen B-Zell-Lymphome, zu denen auch das ABZ-Lymphom gehört, machen hierbei etwa ein Drittel aller Non-Hodgkin-Erkrankungen aus. Betroffen von der Krebserkrankung ist ein wichtiger Zelltyp der Immunabwehr: die B-Zellen. Diese produzieren Antikörper, also Eiweißmoleküle, die körperfremde Stoffe und Krankheitserreger erkennen und bekämpfen.

Der so genannte PI3K-Signalweg spielt eine wichtige Rolle für das Überleben der ABZ-Lymphomzellen, wie die Wissenschaftler um Dr. Daniel Krappmann und Professor Dr. Georg Lenz nun herausgefunden haben. In gesunden Zellen empfangen und übertragen zelluläre Signalwege Botschaften von außerhalb der Zelle, die beispielsweise von anderen Zellen im Gewebe ausgesendet werden. Diese Botschaften werden dann in den Kern weitergeleitet. Dort befindet sich die Schaltzentrale der Zelle. Am Ende der Signalkette stehen Moleküle, die entscheiden, ob bestimmte Gene abgelesen werden oder nicht. Das über den PI3K-Weg übertragene Signal vermittelt das Wachstum und Überleben der B-Zelle.

Beim ABZ-Lymphom ist der PI3K-Signalweg jedoch außer Kontrolle geraten. Ohne eine Botschaft von außerhalb zu erhalten, ist er ständig aktiv und funkt fortwährend Überlebens- und Wachstumssignale in den Zellkern. Ein wichtiges Sicherungssystem versagt: Die Krebszelle kann ihr Selbstmordprogramm nicht mehr starten. Denn eigentlich kann sich eine bösartig veränderte Zelle selbst zerstören — ein Vorgang, den man als Apoptose bezeichnet. Ohne diesen Schutzmechanismus wächst und vermehrt die Krebszelle sich jedoch immer weiter und die Erkrankung breitet sich aus.

Wird der PI3K-Signalweg jedoch experimentell unterdrückt, stirbt auch die Lymphomzelle ab – ein potentieller Ansatz für neue Behandlungsmöglichkeiten, berichten die Wissenschaftler. „Eine Vielzahl klinischer Studien beschäftigt sich bereits mit der therapeutischen Wirkung von Substanzen, die die Aktivität des PI3K-Signals blockieren“, erläutert Krappmann. „Unsere Studie zeigt, dass die Blockade dieses Signalwegs möglicherweise ein vielversprechendes therapeutisches Ziel für bestimmte aggressive Lymphome darstellt.“ Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: „ABZ-Lymphome haben aufgrund ihrer hohen Aggressivität eine schlechte Prognose. Daher ist es wichtig, dass die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich — insbesondere innovative Ansätze — weiter vorangetrieben werden.“

Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten die Wissenschaftler kürzlich in dem renommierten amerikanischen Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Non-Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome stellen eine uneinheitliche Gruppe verschiedener Lymphom-Typen dar. Grund hierfür ist die große Anzahl verschiedener Lymphom- und Abwehrzellen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihrer Entwicklung entarten und zu einer Krebserkrankung führen können. Tumoren der Non-Hodgkin-Familie wachsen schneller und sind zudem aggressiver als die Hodgkin-Lymphome. Pro Jahr erkranken in Deutschland über 13.000 Menschen an einem Non-Hodgkin-Lymphom. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 60, für Frauen bei 65 Jahren. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. In den letzten Jahrzehnten hat die Häufigkeit dieser Erkrankungen deutlich zugenommen; die Ursachen dafür sind nicht bekannt.

Projektnr.: 107835, 109434

Publikation: „Critical role of PI3K signaling for NF-B-dependent survival in a subset of activated B-cell-like diffuse large B-cell lymphoma cells”, erschienen am 20.12.2010 in „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS doi:10.1073/pnas.1008969108)

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise