Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalwege von Krebszellen blockieren

08.02.2011
Wissenschaftler entdecken Überlebensstrategie aggressiver Lymphome

Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Berliner Charité haben einen wichtigen Baustein für das Überleben der Zellen einer besonders aggressiven Gruppe von bösartigen Lymphomen identifiziert, den so genannten ABZ-Lymphomen.

Die Ergebnisse der Studie dienen als Grundlage für neue Behandlungsmöglichkeiten gegen die Krebserkrankung, an der in Deutschland jährlich etwa 4.000 Menschen neu erkranken. Die Deutsche Krebshilfe hat das Forschungsprojekt mit 236.000 Euro gefördert.

Unter der Bezeichnung Non-Hodgkin-Lymphome wird eine Vielzahl bösartiger Erkrankungen des lymphatischen Systems zusammengefasst. Die so genannten diffusen großzelligen B-Zell-Lymphome, zu denen auch das ABZ-Lymphom gehört, machen hierbei etwa ein Drittel aller Non-Hodgkin-Erkrankungen aus. Betroffen von der Krebserkrankung ist ein wichtiger Zelltyp der Immunabwehr: die B-Zellen. Diese produzieren Antikörper, also Eiweißmoleküle, die körperfremde Stoffe und Krankheitserreger erkennen und bekämpfen.

Der so genannte PI3K-Signalweg spielt eine wichtige Rolle für das Überleben der ABZ-Lymphomzellen, wie die Wissenschaftler um Dr. Daniel Krappmann und Professor Dr. Georg Lenz nun herausgefunden haben. In gesunden Zellen empfangen und übertragen zelluläre Signalwege Botschaften von außerhalb der Zelle, die beispielsweise von anderen Zellen im Gewebe ausgesendet werden. Diese Botschaften werden dann in den Kern weitergeleitet. Dort befindet sich die Schaltzentrale der Zelle. Am Ende der Signalkette stehen Moleküle, die entscheiden, ob bestimmte Gene abgelesen werden oder nicht. Das über den PI3K-Weg übertragene Signal vermittelt das Wachstum und Überleben der B-Zelle.

Beim ABZ-Lymphom ist der PI3K-Signalweg jedoch außer Kontrolle geraten. Ohne eine Botschaft von außerhalb zu erhalten, ist er ständig aktiv und funkt fortwährend Überlebens- und Wachstumssignale in den Zellkern. Ein wichtiges Sicherungssystem versagt: Die Krebszelle kann ihr Selbstmordprogramm nicht mehr starten. Denn eigentlich kann sich eine bösartig veränderte Zelle selbst zerstören — ein Vorgang, den man als Apoptose bezeichnet. Ohne diesen Schutzmechanismus wächst und vermehrt die Krebszelle sich jedoch immer weiter und die Erkrankung breitet sich aus.

Wird der PI3K-Signalweg jedoch experimentell unterdrückt, stirbt auch die Lymphomzelle ab – ein potentieller Ansatz für neue Behandlungsmöglichkeiten, berichten die Wissenschaftler. „Eine Vielzahl klinischer Studien beschäftigt sich bereits mit der therapeutischen Wirkung von Substanzen, die die Aktivität des PI3K-Signals blockieren“, erläutert Krappmann. „Unsere Studie zeigt, dass die Blockade dieses Signalwegs möglicherweise ein vielversprechendes therapeutisches Ziel für bestimmte aggressive Lymphome darstellt.“ Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, betont: „ABZ-Lymphome haben aufgrund ihrer hohen Aggressivität eine schlechte Prognose. Daher ist es wichtig, dass die Forschungsaktivitäten in diesem Bereich — insbesondere innovative Ansätze — weiter vorangetrieben werden.“

Die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlichten die Wissenschaftler kürzlich in dem renommierten amerikanischen Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.

Interviewpartner auf Anfrage!

Hintergrund-Information: Non-Hodgkin-Lymphome
Non-Hodgkin-Lymphome stellen eine uneinheitliche Gruppe verschiedener Lymphom-Typen dar. Grund hierfür ist die große Anzahl verschiedener Lymphom- und Abwehrzellen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihrer Entwicklung entarten und zu einer Krebserkrankung führen können. Tumoren der Non-Hodgkin-Familie wachsen schneller und sind zudem aggressiver als die Hodgkin-Lymphome. Pro Jahr erkranken in Deutschland über 13.000 Menschen an einem Non-Hodgkin-Lymphom. Das mittlere Erkrankungsalter liegt für Männer bei 60, für Frauen bei 65 Jahren. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. In den letzten Jahrzehnten hat die Häufigkeit dieser Erkrankungen deutlich zugenommen; die Ursachen dafür sind nicht bekannt.

Projektnr.: 107835, 109434

Publikation: „Critical role of PI3K signaling for NF-B-dependent survival in a subset of activated B-cell-like diffuse large B-cell lymphoma cells”, erschienen am 20.12.2010 in „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS doi:10.1073/pnas.1008969108)

Dr. med. Eva M. Kalbheim | Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen
28.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau