Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ship noise makes crabs get crabby

27.02.2013
A study published today in Biology Letters found that ship noise affects crab metabolism, with largest crabs faring worst, and found little evidence that crabs acclimatise to noise over time.

The team from the Universities of Bristol and Exeter found that crabs exposed to recordings of ship noise showed an increase in metabolic rate, indicating elevated stress. In the real world this could have implications for growth and, if the metabolic cost of noise causes crabs to spend more time foraging to compensate, could also increase the risk of predation.

Researcher Matt Wale from Bristol's School of Biological Sciences describes the study: "We used controlled experiments to consider how shore crabs of different sizes respond to both single and repeated exposure to playback of ship noise. Ship noise is the most common source of noise in the aquatic environment."

Explains Dr Andy Radford, Reader in Behavioural Ecology at Bristol: "We found that the metabolic rate of crabs exposed to ship noise was higher than those experiencing ambient harbour noise, and that larger individuals were affected most strongly. This is the first indication that there might be different responses to noise depending on the size of an individual."

If commercially important crabs and lobsters are affected by noise, these findings have implications for fisheries in busy shipping areas where large individuals may be losing out. Conversely, if reducing noise reduces metabolic costs, then quietening aquaculture facilities may lead to higher yields.

Dr Steve Simpson from the University of Exeter warned: "Since larger crabs are affected more strongly by noise this could have implications for fisheries in noisy areas. Also, many crustacean species, particularly prawns, are grown in aquaculture, so if acoustic disturbance has a metabolic cost then operational noise in farms may impact on growth, and quieter farms may be more profitable."

Caroline Clancy | EurekAlert!
Further information:
http://www.bristol.ac.uk

More articles from Life Sciences:

nachricht New Technique Maps Elusive Chemical Markers on Proteins
03.07.2015 | Salk Institute for Biological Studies

nachricht New approach to targeted cancer therapy
03.07.2015 | CECAD - Cluster of Excellence at the University of Cologne

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik