Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexduft führt invasive Fische in die Falle

21.01.2009
Synthetisches Pheromon zur Bekämpfung von Neunaugen

Seit mehr als 200 Jahren sorgen versehentlich eingeschleppte Meeresneunaugen (Petromyzon marinus) in den Großen Seen für große Probleme, weil sie dort lebende Arten stark zurückdrängen.

Nun haben Forscher der Michigan State University ein künstliches Pheromon entwickelt, das die weiblichen Tiere direkt in die Falle lockt. In der Wissenschaft ist dies das erste Mal, dass Sexlockstoffe auch gegen Wirbeltiere und nicht nur gegen Insekten eingesetzt werden, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin PNAS.

Meeresneunaugen, die sich mit einem breiten Saugmaul vom Muskelgewebe und Blut anderer Fische ernähren, werden bis zu 1,2 Meter lang. Seit ihrer Einschleppung in den Großen Seen haben sie an dort heimischen Fischarten große Schäden angerichtet, da sie ihre Opfer sehr oft töten und keine Fressfeinde haben. Sämtliche Versuche die Tiere auszurotten sind bisher fehlgeschlagen. Das Kontrollprogramm zur Eindämmung der Invasoren kostet jährlich mehr als zehn Mio. Euro. Das Forscherteam um Weiming Li von der Michigan State University in East Lansing hat nun geschafft, was anderen Forschern nicht möglich war: Die Forscher platzierten in einem Zufluss, in dem die Tiere sich paaren, eine Falle mit einem künstlichen Pheromon, in der die paarungswilligen Weibchen gefangen wurden.

"Es gibt weiträumige Studien über Pheromone. Die Wissenschaftler haben aber immer angenommen, dass komplexere Lebewesen auch komplexere Strukturen aufweisen und nicht auf ein einziges bestimmtes Pheromon reagieren." Die Forscher hatten den Lebenszyklus der Neunaugen genau studiert, ehe sie sich an die Arbeit machten: Anders als Lachse, die zu ihrem Geburtsort zurückkehren, wandern die Neunaugen jeden passenden Fluss aufwärts. Dort paaren sie sich und sterben dann. Möglicherweise spielen bei der Wahl der Paarungsumgebung auch Pheromone eine Rolle.

Die Problematik der Meeresneunaugen, die sich an das Leben in den Großen Seen so angepasst haben und keinen Ozean mehr zum Überleben brauchen, ist den Wissenschaftlern nicht unbekannt. "Aber nicht alle fremden Arten sind zugleich auch Invasoren", erklärt David Roy vom britischen Centre for Ecology and Hydrology. Um als "Invasor" zu gelten, müsse eine Art einen wirtschaftlichen Schaden anrichten oder die lokale Biodiversität bedrohen. Das ist beim Meeresneunauge in den Großen Seen der Fall. Auch in Europa ist das Problem bekannt. In der europäischen Datenbank DAISIE über gebietsfremde biologische Arten, so genannte Neobiota, sind rund 11.000 solcher Arten gelistet. Neben den derzeit bekannten Spezies sind auch jene berücksichtigt, die in Zukunft eventuelle Invasoren sein könnten.

"Wir sind erstaunt gewesen über die große Anzahl von Neobiota", meint Franz Essl von der Naturschutzabteilung des Umweltbundesamts gegenüber pressetext. Auch in Europa kommen die meisten eingeschleppten Arten auf dem Land- oder Seeweg in ihre neue Heimat". Der globale Flugverkehr trägt ebenso dazu bei, dass immer häufiger fremde Tiere hierher kommen. Die Verkürzung der Transportwege fördert eine Ausbreitung natürlich." Von den insgesamt 11.000 bei DAISIE gelisteten Arten wurden mehr als 6.000 Spezies absichtlich nach Europa gebracht.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ceh.ac.uk
http://www.europe-aliens.org
http://www.umweltbundesamt.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften