Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sequenzierung einzelner Chromosomen möglich

25.01.2011
Mit einer neuen Methode lässt sich die DNA eines einzelnen Chromosoms bestimmen, was die Analyse individueller Genome erheblich verbessert. Zukünftig könnte damit sowohl die genetische Diagnose als auch die Erforschung der Entwicklungsgeschichte von Menschen aber auch von Pflanzen und Tieren erleichtert werden.

In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der sequenzierten Genome von einigen wenigen auf Hunderte erhöht. Zudem befinden sich Tausende in der Entwicklung. Doch obwohl diese Entwicklung erfreulich ist, fehlen bei allen entschlüsselten Genomen einige entscheidende Informationen.

Im Erbgut befinden sich von jedem Chromosom zwei Kopien, jeweils eine Kopie von mütterlicher und eine von väterlicher Seite. Genvariationen, die auf der Genkarte nebeneinanderliegen, können einerseits von einem Elternteil stammen, dann liegen die Sequenzen auf einem Chromosom. Die Variationen können jedoch auch von beiden Elternteilen abstammen. In diesem Falle liegen sie sowohl auf dem väterlichen als auf dem mütterlichen Chromosom. Mit den herkömmlichen Sequenzierungs-Methoden ließ sich bisher nicht unterscheiden, von welchem Chromosom die Genvariationen stammen. Zwei Teams von Wissenschaftlern haben nun Methoden entwickelt, um die Herkunft unterscheiden zu können.

Beide Teams haben Wege gefunden, diese sogenannten Haplotypen exakt zu bestimmen. Stephen Quake von der Stanford University entwickelte mit seinen Mitarbeitern eine Methode, Chromosomenpaare physikalisch zu trennen, sodass jeder einzelne DNA-Strang individuell entschlüsselt werden kann. Mithilfe der Mikrofluid-Technologie werden Zellen während einer spezifischen Phase des Zellzyklus gewonnen, wenn die zwei Kopien der Chromosomen getrennt vorliegen. Die Zelle wird dann aufgebrochen, die Chromosomen werden auf verschiedene Kammern des Mikrofluid-Chips verteilt, dort vervielfältigt und die DNA in jeder Kammer analysiert.

Jay Shendure von der University of Washington in Seattle sequenzierte dagegen die DNA einzelner Chromosomen aus speziell ausgewählten Datenbanken und setzte mit diesen Informationen das Genom anschließend zusammen. Da jeder DNA-Baustein von einer Hälfte eines Chromosomenpaars stammt, müssen alle genetischen Varianten innerhalb einer Sequenz auf demselben Chromosom liegen, so seine Überlegung.

Zukünftige Bedeutung

Die Bedeutung dieser haplotypen Informationen könnte zukünftig große Bedeutung für die Diagnose von Krankheiten und das Verständnis der genetischen Grundlagen ebenso wie für die genetische Erforschung der Stammesgeschichte haben. Durch die Möglichkeiten gezielt diagnostische Marker zu entwickeln, würden eine präzisere und vor allem eine beschleunigte Pflanzenzüchtung, z.B. bei der Entwicklung von krankheitsresistenten Sorten möglich.

Beide Methoden erhöhen im Moment die Kosten einer Genomsequenzierung, sodass ihre Einführung in routinierte Prozesse noch ungewiss erscheint. Die Basis für die Sequenzierung von Haplotypen wurde mit den beschriebenen Methoden geschaffen.

Quellen:
Jacob O Kitzman et al.: Haplotype-resolved genome sequencing of a Gujarati Indian individual, Nature Biotechnology, 29, 59–63 (2011), doi:10.1038/nbt.1740, 19 Dec. 2010 (Link)

Quake et al.: Whole-genome molecular haplotyping of single cells, Nature Biotechnology 29, 51–57 (2011), doi:10.1038/nbt.1739, 19 Dec. 2010

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/ernaehrung/global/sequenzierung-einzelner-chromosomen-moeglich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie