Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sequenzierung einzelner Chromosomen möglich

25.01.2011
Mit einer neuen Methode lässt sich die DNA eines einzelnen Chromosoms bestimmen, was die Analyse individueller Genome erheblich verbessert. Zukünftig könnte damit sowohl die genetische Diagnose als auch die Erforschung der Entwicklungsgeschichte von Menschen aber auch von Pflanzen und Tieren erleichtert werden.

In den letzten drei Jahren hat sich die Zahl der sequenzierten Genome von einigen wenigen auf Hunderte erhöht. Zudem befinden sich Tausende in der Entwicklung. Doch obwohl diese Entwicklung erfreulich ist, fehlen bei allen entschlüsselten Genomen einige entscheidende Informationen.

Im Erbgut befinden sich von jedem Chromosom zwei Kopien, jeweils eine Kopie von mütterlicher und eine von väterlicher Seite. Genvariationen, die auf der Genkarte nebeneinanderliegen, können einerseits von einem Elternteil stammen, dann liegen die Sequenzen auf einem Chromosom. Die Variationen können jedoch auch von beiden Elternteilen abstammen. In diesem Falle liegen sie sowohl auf dem väterlichen als auf dem mütterlichen Chromosom. Mit den herkömmlichen Sequenzierungs-Methoden ließ sich bisher nicht unterscheiden, von welchem Chromosom die Genvariationen stammen. Zwei Teams von Wissenschaftlern haben nun Methoden entwickelt, um die Herkunft unterscheiden zu können.

Beide Teams haben Wege gefunden, diese sogenannten Haplotypen exakt zu bestimmen. Stephen Quake von der Stanford University entwickelte mit seinen Mitarbeitern eine Methode, Chromosomenpaare physikalisch zu trennen, sodass jeder einzelne DNA-Strang individuell entschlüsselt werden kann. Mithilfe der Mikrofluid-Technologie werden Zellen während einer spezifischen Phase des Zellzyklus gewonnen, wenn die zwei Kopien der Chromosomen getrennt vorliegen. Die Zelle wird dann aufgebrochen, die Chromosomen werden auf verschiedene Kammern des Mikrofluid-Chips verteilt, dort vervielfältigt und die DNA in jeder Kammer analysiert.

Jay Shendure von der University of Washington in Seattle sequenzierte dagegen die DNA einzelner Chromosomen aus speziell ausgewählten Datenbanken und setzte mit diesen Informationen das Genom anschließend zusammen. Da jeder DNA-Baustein von einer Hälfte eines Chromosomenpaars stammt, müssen alle genetischen Varianten innerhalb einer Sequenz auf demselben Chromosom liegen, so seine Überlegung.

Zukünftige Bedeutung

Die Bedeutung dieser haplotypen Informationen könnte zukünftig große Bedeutung für die Diagnose von Krankheiten und das Verständnis der genetischen Grundlagen ebenso wie für die genetische Erforschung der Stammesgeschichte haben. Durch die Möglichkeiten gezielt diagnostische Marker zu entwickeln, würden eine präzisere und vor allem eine beschleunigte Pflanzenzüchtung, z.B. bei der Entwicklung von krankheitsresistenten Sorten möglich.

Beide Methoden erhöhen im Moment die Kosten einer Genomsequenzierung, sodass ihre Einführung in routinierte Prozesse noch ungewiss erscheint. Die Basis für die Sequenzierung von Haplotypen wurde mit den beschriebenen Methoden geschaffen.

Quellen:
Jacob O Kitzman et al.: Haplotype-resolved genome sequencing of a Gujarati Indian individual, Nature Biotechnology, 29, 59–63 (2011), doi:10.1038/nbt.1740, 19 Dec. 2010 (Link)

Quake et al.: Whole-genome molecular haplotyping of single cells, Nature Biotechnology 29, 51–57 (2011), doi:10.1038/nbt.1739, 19 Dec. 2010

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/ernaehrung/global/sequenzierung-einzelner-chromosomen-moeglich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive