Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensibler Lichtschalter für Nervenzellen

24.03.2011
Ein hochempfindliches Membranprotein erlaubt es, Zellen auch mit schwachen Lichtreizen präzise zu steuern

Ob bei Würmern, Fliegen oder Mäusen – inzwischen können Wissenschaftler Nervenzellen mithilfe von Lichtblitzen kontrollieren und damit sogar das Verhalten steuern.


Nervenzelle aus dem Hippokampus einer Maus. Die Zelle enthält das hoch empfindliche Channelrhodopsin CatCh und wird durch einen Fluoreszenz-Farbstoff zum Leuchten gebracht. © MPI für für Biophysik

Grundlage für das Forschungsgebiet der Optogenetik sind lichtempfindliche Membranproteine – Channelrhodopsine –, die sich in die Zellmembraneinbauen lassen. Als Reaktion auf Licht lösen sie einen Nervenimpuls aus. Forscher am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt haben nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt.

Im Vergleich zu anderen Typen des Proteins kann die Variante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) Nervenimpulse wegen ihrer leicht erhöhten Durchlässigkeit für Kalzium schon mit etwa 70-mal weniger Licht und einer erhöhten Präzision und Geschwindigkeit auslösen. Dies ermöglicht es, auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns per Lichtblitz zu aktivieren, ohne dass dafür zusätzliche Lichtleiter nötig sind. Außerdem genügt Sonnenlicht anstelle von Laserlicht aus, um Nervenzellen zu aktivieren. Das neue Molekül eignet sich daher hervorragend für einen möglichen klinischen Einsatz beim Menschen, um Krankheiten wie Epilepsie, Parkinson oder Blindheit zu behandeln.

Nervenzellen, die sich über blaue Lichtblitze beliebig ein- und ausschalten lassen – was wie Science Fiction klingt, ist seit einigen Jahren Realität: Das neue Forschungsgebiet der Optogenetik beschäftigt sich damit, Zellen mithilfe von Licht zu kontrollieren. Dazu schleusen Wissenschaftler ein Gen ins Erbgut der Zelle, das die Bauanleitung für ein lichtempfindliches Kanalprotein der Zellmembran – ein so genanntes Channelrhodopsin – enthält. Fällt blaues Licht auf eine derart modifizierte Nervenzelle, strömen positiv geladene Ionen durch das Kanalprotein ins Zellinnere, so dass das Innere der Zelle positiv geladen wird und folglich ein elektrisches Signal ausgelöst wird.

Eine Forschergruppe um Ernst Bamberg vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt hat nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt. Nervenzellen mit der Mutante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) können mit rund 70-mal weniger Licht angeregt werden, als wenn sie die natürliche Form des Proteins enthalten. Aufgrund seiner hohen Durchlässigkeit für positiv geladene Kalzium-Ionen hat CatCh außerdem eine viel kürzere Reaktionszeit und kann daher auf Lichtreize schneller reagieren.

„Die Variante CatCh eröffnet uns mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit ganz neue Möglichkeiten“, sagt Sonja Kleinlogel, Erstautorin der Veröffentlichung. „Wir können damit auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns steuern, ohne dass wir den Lichtblitz über Glasfasern dorthin leiten müssen. Außerdem können wir Gewebeschäden durch starke, aggressive Lichtstrahlung vermeiden, indem wir längerwelliges oder weniger starkes Licht zur Aktivierung von CatCh heranziehen.“ Das neue Channelrhodopsin ermöglicht es zudem, auch solche Zellen zu kontrollieren, die mit einer hohen Impulsfrequenz feuern, wie beispielsweise die Haarzellen im Innenohr oder manche Interneurone der Hirnrinde. Die Kombination von hoher Lichtempfindlichkeit mit schneller Reaktionszeit ist einmalig und existiert in keiner anderen Form des Channelrhodopsin Proteins.

Ursprünglich stammen Channelrhodopsine aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas rheinhardtii. Als Bestandteil der Zellwand ermöglichen sie es der Alge, auf Helligkeit zu reagieren. Seit der Entdeckung von Channelrhodopsin-2 im Jahr 2003, ebenfalls in der Forschungsgruppe von Ernst Bamberg am MPI für Biophysik, sind die lichtempfindlichen Membranproteine zu einem wichtigen Werkzeug in der Zell- und Neurobiologie geworden und haben die Hirnforschung revolutioniert. Sie erlauben es erstmals, Nervenzellen ohne Elektroden und mit bisher unerreichter zeitlicher und räumlicher Präzision zu steuern. Daher sind die molekularen Schalter nicht nur vielversprechend, um die Funktionsweise des Nervensystems zu erforschen, sondern bergen auch ein großes Potenzial für medizinische Anwendungen.

So könnte sich mit optogenetischen Methoden möglicherweise Blindheit behandeln lassen, die durch das Absterben von Sehrezeptoren verursacht wird. Auch Patienten mit Erkrankungen des Nervensystems wie Epilepsie oder Parkinson profitieren möglicherweise davon. Die neue Channelrhodopsin-Variante CatCh könnte den Weg zu solchen biomedizinischen Anwendungen ebnen. „Bei einem so lichtempfindlichen Protein wie CatCh reicht normales Tageslicht aus, um die Nervenzellen anzuregen“, sagt Sonja Kleinlogel. „Die Optogenetik macht damit Riesensprünge in Richtung Klinik.“

Ansprechpartner
Prof. Dr. Ernst Bamberg
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2000
Fax: +49 69 6303-2002
E-Mail: ernst.bamberg@mpibp-frankfurt.mpg.de
Dr. Sonja Kleinlogel
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2008
E-Mail: sonja.kleinlogel@biophys.mpg.de
Originalveröffentlichung
Sonja Kleinlogel, Katrin Feldbauer, Robert E. Dempski, Heike Fotis, Phillip G. Wood, Christian Bamann, Ernst Bamberg
Ultra light-sensitive and fast neuronal activation with the Ca2+-permeable channelrhodopsin CatCh

Nature Neuroscience, doi:10.1038/nn.2776

Prof. Dr. Ernst Bamberg | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1256790/calcium_translocating_channelrhodopsin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten