Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensibler Lichtschalter für Nervenzellen

24.03.2011
Ein hochempfindliches Membranprotein erlaubt es, Zellen auch mit schwachen Lichtreizen präzise zu steuern

Ob bei Würmern, Fliegen oder Mäusen – inzwischen können Wissenschaftler Nervenzellen mithilfe von Lichtblitzen kontrollieren und damit sogar das Verhalten steuern.


Nervenzelle aus dem Hippokampus einer Maus. Die Zelle enthält das hoch empfindliche Channelrhodopsin CatCh und wird durch einen Fluoreszenz-Farbstoff zum Leuchten gebracht. © MPI für für Biophysik

Grundlage für das Forschungsgebiet der Optogenetik sind lichtempfindliche Membranproteine – Channelrhodopsine –, die sich in die Zellmembraneinbauen lassen. Als Reaktion auf Licht lösen sie einen Nervenimpuls aus. Forscher am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt haben nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt.

Im Vergleich zu anderen Typen des Proteins kann die Variante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) Nervenimpulse wegen ihrer leicht erhöhten Durchlässigkeit für Kalzium schon mit etwa 70-mal weniger Licht und einer erhöhten Präzision und Geschwindigkeit auslösen. Dies ermöglicht es, auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns per Lichtblitz zu aktivieren, ohne dass dafür zusätzliche Lichtleiter nötig sind. Außerdem genügt Sonnenlicht anstelle von Laserlicht aus, um Nervenzellen zu aktivieren. Das neue Molekül eignet sich daher hervorragend für einen möglichen klinischen Einsatz beim Menschen, um Krankheiten wie Epilepsie, Parkinson oder Blindheit zu behandeln.

Nervenzellen, die sich über blaue Lichtblitze beliebig ein- und ausschalten lassen – was wie Science Fiction klingt, ist seit einigen Jahren Realität: Das neue Forschungsgebiet der Optogenetik beschäftigt sich damit, Zellen mithilfe von Licht zu kontrollieren. Dazu schleusen Wissenschaftler ein Gen ins Erbgut der Zelle, das die Bauanleitung für ein lichtempfindliches Kanalprotein der Zellmembran – ein so genanntes Channelrhodopsin – enthält. Fällt blaues Licht auf eine derart modifizierte Nervenzelle, strömen positiv geladene Ionen durch das Kanalprotein ins Zellinnere, so dass das Innere der Zelle positiv geladen wird und folglich ein elektrisches Signal ausgelöst wird.

Eine Forschergruppe um Ernst Bamberg vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt hat nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt. Nervenzellen mit der Mutante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) können mit rund 70-mal weniger Licht angeregt werden, als wenn sie die natürliche Form des Proteins enthalten. Aufgrund seiner hohen Durchlässigkeit für positiv geladene Kalzium-Ionen hat CatCh außerdem eine viel kürzere Reaktionszeit und kann daher auf Lichtreize schneller reagieren.

„Die Variante CatCh eröffnet uns mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit ganz neue Möglichkeiten“, sagt Sonja Kleinlogel, Erstautorin der Veröffentlichung. „Wir können damit auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns steuern, ohne dass wir den Lichtblitz über Glasfasern dorthin leiten müssen. Außerdem können wir Gewebeschäden durch starke, aggressive Lichtstrahlung vermeiden, indem wir längerwelliges oder weniger starkes Licht zur Aktivierung von CatCh heranziehen.“ Das neue Channelrhodopsin ermöglicht es zudem, auch solche Zellen zu kontrollieren, die mit einer hohen Impulsfrequenz feuern, wie beispielsweise die Haarzellen im Innenohr oder manche Interneurone der Hirnrinde. Die Kombination von hoher Lichtempfindlichkeit mit schneller Reaktionszeit ist einmalig und existiert in keiner anderen Form des Channelrhodopsin Proteins.

Ursprünglich stammen Channelrhodopsine aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas rheinhardtii. Als Bestandteil der Zellwand ermöglichen sie es der Alge, auf Helligkeit zu reagieren. Seit der Entdeckung von Channelrhodopsin-2 im Jahr 2003, ebenfalls in der Forschungsgruppe von Ernst Bamberg am MPI für Biophysik, sind die lichtempfindlichen Membranproteine zu einem wichtigen Werkzeug in der Zell- und Neurobiologie geworden und haben die Hirnforschung revolutioniert. Sie erlauben es erstmals, Nervenzellen ohne Elektroden und mit bisher unerreichter zeitlicher und räumlicher Präzision zu steuern. Daher sind die molekularen Schalter nicht nur vielversprechend, um die Funktionsweise des Nervensystems zu erforschen, sondern bergen auch ein großes Potenzial für medizinische Anwendungen.

So könnte sich mit optogenetischen Methoden möglicherweise Blindheit behandeln lassen, die durch das Absterben von Sehrezeptoren verursacht wird. Auch Patienten mit Erkrankungen des Nervensystems wie Epilepsie oder Parkinson profitieren möglicherweise davon. Die neue Channelrhodopsin-Variante CatCh könnte den Weg zu solchen biomedizinischen Anwendungen ebnen. „Bei einem so lichtempfindlichen Protein wie CatCh reicht normales Tageslicht aus, um die Nervenzellen anzuregen“, sagt Sonja Kleinlogel. „Die Optogenetik macht damit Riesensprünge in Richtung Klinik.“

Ansprechpartner
Prof. Dr. Ernst Bamberg
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2000
Fax: +49 69 6303-2002
E-Mail: ernst.bamberg@mpibp-frankfurt.mpg.de
Dr. Sonja Kleinlogel
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2008
E-Mail: sonja.kleinlogel@biophys.mpg.de
Originalveröffentlichung
Sonja Kleinlogel, Katrin Feldbauer, Robert E. Dempski, Heike Fotis, Phillip G. Wood, Christian Bamann, Ernst Bamberg
Ultra light-sensitive and fast neuronal activation with the Ca2+-permeable channelrhodopsin CatCh

Nature Neuroscience, doi:10.1038/nn.2776

Prof. Dr. Ernst Bamberg | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1256790/calcium_translocating_channelrhodopsin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie