Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensibler Lichtschalter für Nervenzellen

24.03.2011
Ein hochempfindliches Membranprotein erlaubt es, Zellen auch mit schwachen Lichtreizen präzise zu steuern

Ob bei Würmern, Fliegen oder Mäusen – inzwischen können Wissenschaftler Nervenzellen mithilfe von Lichtblitzen kontrollieren und damit sogar das Verhalten steuern.


Nervenzelle aus dem Hippokampus einer Maus. Die Zelle enthält das hoch empfindliche Channelrhodopsin CatCh und wird durch einen Fluoreszenz-Farbstoff zum Leuchten gebracht. © MPI für für Biophysik

Grundlage für das Forschungsgebiet der Optogenetik sind lichtempfindliche Membranproteine – Channelrhodopsine –, die sich in die Zellmembraneinbauen lassen. Als Reaktion auf Licht lösen sie einen Nervenimpuls aus. Forscher am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt haben nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt.

Im Vergleich zu anderen Typen des Proteins kann die Variante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) Nervenimpulse wegen ihrer leicht erhöhten Durchlässigkeit für Kalzium schon mit etwa 70-mal weniger Licht und einer erhöhten Präzision und Geschwindigkeit auslösen. Dies ermöglicht es, auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns per Lichtblitz zu aktivieren, ohne dass dafür zusätzliche Lichtleiter nötig sind. Außerdem genügt Sonnenlicht anstelle von Laserlicht aus, um Nervenzellen zu aktivieren. Das neue Molekül eignet sich daher hervorragend für einen möglichen klinischen Einsatz beim Menschen, um Krankheiten wie Epilepsie, Parkinson oder Blindheit zu behandeln.

Nervenzellen, die sich über blaue Lichtblitze beliebig ein- und ausschalten lassen – was wie Science Fiction klingt, ist seit einigen Jahren Realität: Das neue Forschungsgebiet der Optogenetik beschäftigt sich damit, Zellen mithilfe von Licht zu kontrollieren. Dazu schleusen Wissenschaftler ein Gen ins Erbgut der Zelle, das die Bauanleitung für ein lichtempfindliches Kanalprotein der Zellmembran – ein so genanntes Channelrhodopsin – enthält. Fällt blaues Licht auf eine derart modifizierte Nervenzelle, strömen positiv geladene Ionen durch das Kanalprotein ins Zellinnere, so dass das Innere der Zelle positiv geladen wird und folglich ein elektrisches Signal ausgelöst wird.

Eine Forschergruppe um Ernst Bamberg vom Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt hat nun ein neues, hochempfindliches Channelrhodopsin entwickelt. Nervenzellen mit der Mutante CatCh (calcium translocating channelrhodopsin) können mit rund 70-mal weniger Licht angeregt werden, als wenn sie die natürliche Form des Proteins enthalten. Aufgrund seiner hohen Durchlässigkeit für positiv geladene Kalzium-Ionen hat CatCh außerdem eine viel kürzere Reaktionszeit und kann daher auf Lichtreize schneller reagieren.

„Die Variante CatCh eröffnet uns mit ihrer hohen Lichtempfindlichkeit ganz neue Möglichkeiten“, sagt Sonja Kleinlogel, Erstautorin der Veröffentlichung. „Wir können damit auch Zellen in tiefer gelegenen Regionen des Gehirns steuern, ohne dass wir den Lichtblitz über Glasfasern dorthin leiten müssen. Außerdem können wir Gewebeschäden durch starke, aggressive Lichtstrahlung vermeiden, indem wir längerwelliges oder weniger starkes Licht zur Aktivierung von CatCh heranziehen.“ Das neue Channelrhodopsin ermöglicht es zudem, auch solche Zellen zu kontrollieren, die mit einer hohen Impulsfrequenz feuern, wie beispielsweise die Haarzellen im Innenohr oder manche Interneurone der Hirnrinde. Die Kombination von hoher Lichtempfindlichkeit mit schneller Reaktionszeit ist einmalig und existiert in keiner anderen Form des Channelrhodopsin Proteins.

Ursprünglich stammen Channelrhodopsine aus der einzelligen Grünalge Chlamydomonas rheinhardtii. Als Bestandteil der Zellwand ermöglichen sie es der Alge, auf Helligkeit zu reagieren. Seit der Entdeckung von Channelrhodopsin-2 im Jahr 2003, ebenfalls in der Forschungsgruppe von Ernst Bamberg am MPI für Biophysik, sind die lichtempfindlichen Membranproteine zu einem wichtigen Werkzeug in der Zell- und Neurobiologie geworden und haben die Hirnforschung revolutioniert. Sie erlauben es erstmals, Nervenzellen ohne Elektroden und mit bisher unerreichter zeitlicher und räumlicher Präzision zu steuern. Daher sind die molekularen Schalter nicht nur vielversprechend, um die Funktionsweise des Nervensystems zu erforschen, sondern bergen auch ein großes Potenzial für medizinische Anwendungen.

So könnte sich mit optogenetischen Methoden möglicherweise Blindheit behandeln lassen, die durch das Absterben von Sehrezeptoren verursacht wird. Auch Patienten mit Erkrankungen des Nervensystems wie Epilepsie oder Parkinson profitieren möglicherweise davon. Die neue Channelrhodopsin-Variante CatCh könnte den Weg zu solchen biomedizinischen Anwendungen ebnen. „Bei einem so lichtempfindlichen Protein wie CatCh reicht normales Tageslicht aus, um die Nervenzellen anzuregen“, sagt Sonja Kleinlogel. „Die Optogenetik macht damit Riesensprünge in Richtung Klinik.“

Ansprechpartner
Prof. Dr. Ernst Bamberg
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2000
Fax: +49 69 6303-2002
E-Mail: ernst.bamberg@mpibp-frankfurt.mpg.de
Dr. Sonja Kleinlogel
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-2008
E-Mail: sonja.kleinlogel@biophys.mpg.de
Originalveröffentlichung
Sonja Kleinlogel, Katrin Feldbauer, Robert E. Dempski, Heike Fotis, Phillip G. Wood, Christian Bamann, Ernst Bamberg
Ultra light-sensitive and fast neuronal activation with the Ca2+-permeable channelrhodopsin CatCh

Nature Neuroscience, doi:10.1038/nn.2776

Prof. Dr. Ernst Bamberg | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/1256790/calcium_translocating_channelrhodopsin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik