Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Senckenberg-Wissenschaftlerin aus Görlitz setzt sich für Wirbellose ein

11.11.2010
Was bisher als Schätzung vorlag, ist nun Gewissheit: Die Zahl der gefährdeten Arten auf der Rote Liste der IUCN nimmt zu.

Das belegt eine Studie im international renommierten Wissenschaftsmagazin Science, die kürzlich in Nagoya auf der 10. Vertragstaatenkonferenz zur Biologischen Vielfalt vorgestellt wurde.

Demnach ist rund ein Fünftel der Wirbeltierarten vom Aussterben bedroht. Erstmals erfasst wurden nun auch die Wirbellosen, darunter Libellen, die als Insekten zur artenreichsten Klasse überhaupt gehören. Dr. Viola Clausnitzer vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz war an der Studie beteiligt und hat weltweit 1500 Libellenarten untersucht.

„Die publizierten Ergebnisse sind ein Meilenstein in der internationalen Diskussion um die Bedrohung der Artenvielfalt auf der Erde. Hier wird das Ausmaß der Bedrohung aller Tiergruppen deutlich“, kommentiert die Senckenberg-Wissenschaftlerin vom Standort Görlitz die umfassende Studie des Autorenkollektivs. Und ähnlich wie bei den Wirbeltieren zeichnet sich auch bei den wirbellosen Tieren eine deutliche Gefährdung vieler Arten ab. Da aber gerade die Wirbellosen in großer Zahl alle Lebensräume besiedeln und empfindlich auf veränderte Umweltbedingungen reagieren, sind sie eine wichtige Organismengruppe in der Biodiversitätsforschung.

Libellen, die wassernah leben und das flüssige Element auch als Brutstätte und Kinderstube für ihren Nachwuchs nutzen, stellen ganz spezifische Ansprüche an die Wasserqualität und die Struktur ihres Lebensraums. Da ihr Vorkommen wie auch ihr Fehlen Rückschlüsse auf dessen Zustand zulässt, nutzt man die Tiere auch als so genannte Zeigerorganismen. Die Untersuchungen der Senckenberg-Wissenschaftlerin ergaben, dass vor allem Libellen-Arten an tropischen Fließgewässern gefährdet sind. In der Regel handelt es sich dabei um Gebiete, die von den Menschen verändert wurden. So fallen Gewässer unter anderem auch durch das Abholzen von Wäldern in Wassereinzugsgebieten trocken. Das, wie auch Verschmutzung und weitere Eingriffe in das Gefüge ihres Lebensraums, entzieht den Libellen und auch ihrer Beute die Lebensgrundlage. Die Populationen der schönen Tiere, denen man auch in der Mythologie verschiedener Kulturen begegnet, reduzieren sich oder verschwinden ganz.

Die menschliche Einflussnahme bleibt also nicht ohne Folgen. Dabei wirken die kontinuierlich zunehmenden Veränderungen in der Natur sich nicht nur auf diese Tierordnung, sondern auf die Artenvielfalt insgesamt aus und bleiben auch nicht ohne Folgen für die Menschen, die ja ebenfalls auf den Zugang zu sauberem Wasser angewiesen sind.

Bei ihren Untersuchungen richtete Viola Clausnitzer sich nach den Kriterien der globalen Roten Liste der IUCN (www.iucnredlist.org, "The IUCN Red List of Threatened Species"). Danach sind schon jetzt knapp 15 Prozent aller schätzungsweise 6000 auf der Erde vorkommenden Libellenarten in eine Gefährdungskategorie einzustufen. „Deshalb ist es wichtig, auf den gewonnenen Erkenntnissen aufzubauen und zur Erfassung und zum Schutz der Arten weitere Anstrengungen zu unternehmen“, betont Viola Clausnitzer. Nach Meinung der Görlitzer Zoologin wurden die wirbellosen Tiere in der globalen Diskussion um die Bedrohung der Artenvielfalt viel zu lange vernachlässigt.

Die Gefährdungssituation der Libellen ist mit der der Vögel zu vergleichen, von denen mittlerweile sogar 20 Prozent als vom Aussterben bedroht gelten müssen. Hierbei ist jedoch auch der Status der erfassten Arten zu berücksichtigen: Als Wirbeltiere sind die Vögel mit mehr als 99 Prozent ihrer Arten sehr viel besser erfasst. Demgegenüber stehen lediglich 65 Prozent der Libellenarten. Über etwa 35 Prozent, also schätzungsweise 2100 Arten, weiß man bisher noch nichts.

Aktuell arbeitet die Viola Clausnitzer gemeinsam mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern an einer vollständigen Bewertung der 6000 Libellenarten, die weltweit vorkommen. Das Ziel ist, mit der Erfassung nicht nur den aktuellen Status zu dokumentieren, sondern passende Schutzprogramme - insbesondere für die Regionen gefährdeter Arten - zu erarbeiten. Auf diese Weise lässt sich auch die Entwicklung der Populationen überwachen und die Wissenschaftler erwarten sich von ihrer Arbeit weitere Erkenntnisse für die Biodiversitätsforschung.

Dr. Viola Clausnitzer ist Mitarbeiterin in der Sektion Entomologie des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz. Die Biologin forscht seit 15 Jahren über afrikanische Libellen. Sie führt ausgedehnte Feldarbeiten in Äthiopien, Uganda, Kenia und Tansania durch. Seit 10 Jahren arbeitet sie mit der IUCN zusammen und ist zurzeit Vorsitzende der Odonata Specialist Group sowie Mitglied im Red List Committee und im Insect Conservation SubCommittee. Im Rahmen des PanAfrica Freshwater Assessments war Dr. Clausnitzer an der kompletten Erfassung der Libellen Afrikas beteiligt. Dies beinhaltete neben der Erstellung von Verbreitungskarten auch die Einschätzung des Gefährdungsstatus der rund 800 afrikanischen Arten.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Düker
Öffentlichkeitsarbeit
Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
Tel.: 03581/ 4760-5210
E-Mail: christian.dueker@senckenberg.de

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/science.1194442v1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie