Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Otterart auf Borneo wiederentdeckt

02.08.2010
Deutsche und malaysische Wissenschaftler haben in Sabah auf Borneo mit Hilfe einer automatischen Kamera den Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) wieder entdeckt. Diese stark bedrohte Otterart wurde zuletzt vor über 100 Jahren in dem Bundesstaat Malaysias gesichtet.

„Das sind großartige Neuigkeiten für Sabah. Es zeigt, wie einzigartig und reich unsere Natur ist“, sagt der Direktor des Sabah Wildlife Departments, Dr. Laurentius Ambu. „Darüber hinaus helfen uns solche Funde, den Schutz der Langhaarnasenotter auch international voranzubringen. Diese hoch bedrohte Otterart war einst in weiten Teilen Südostasiens verbreitet.“


Der Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) ist vor hundert Jahren zum letzten Mla gesichtet worden. Copyright: Wilting & Mohamed, Sabah Wildlife Department, Sabah Forestry Department

Die letzte bestätigte Sichtung dieser Art in Sabah ist ein Museumsstück, das vor mehr als 100 Jahren gefangen wurde. Selbst auf der gesamten Insel Borneo liegt die letzte Aufzeichnung schon über 10 Jahre zurück. „1997 wurde ein Langhaarnasenotter in Brunei auf einer Straße tot aufgefunden, deshalb war es selbst für uns Wissenschaftler höchst ungewiss, ob diese Spezies überhaupt noch auf Borneo heimisch ist“, sagt Andreas Wilting vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin.

2008 hat das IZW gemeinsam mit dem Sabah Wildlife Department (SWD) und dem Sabah Forestry Department (SFD) das ConCaSa-Projekt ins Leben gerufen. Die Abkürzung steht für Conservation of Carnivores in Sabah. Die deutschen und malaysischen Wissenschaftler studieren Raubtiere wie Sunda-Nebelparder, verschieden Kleinkatzen, Schleichkatzen und Otter. Dazu setzen sie automatische Kamerafallen ein, die im Regenwald von Deramakot aufgestellt werden. Seit zwei Jahren sind diese im Einsatz, um die zurückgezogenen und zum Großteil nachtaktiven Tiere fotografisch festzuhalten. Das Bild vom Langhaarnasenotter musste von mehreren Experten begutachtet werden, weil die Tiere anderen Otterarten sehr ähnlich sehen. Jetzt wurde das Foto in der Zeitschrift Small Carnivore Convervastion veröffentlicht.

Neben der Otterart konnten die Kameras des ConCaSa-Projektes alle fünf Katzenarten Borneos nachweisen. Außerdem wiesen die Wissenschaftler das Vorkommen von 13 weiteren Raubtieren, wie den Bänderroller (Hemigalus derbyanus) oder den Malaienbär (Helarctos malayanus) im Deramakot Waldgebiet nach. „Diese Ergebnisse bedeuten, dass wir, zusammen mit dem japanischen Forscher Hiromitsu Samejima, von 25 bekannten Karnivoren in Borneo 20 in Deramakot nachweisen konnten“, erklärt Wilting. Neben Bildern haben die Forscher auch Videoaufnahmen machen können, darunter zum Beispiel eine Filmsequenz von einer Otterzivette (Cynogale bennettii), eine Art die niemals zuvor gefilmt werden konnte.

Seit 1997 bewirtschaftet das SFD den Regenwald von Deramakot als nachhaltigen Nutzwald. „Diese Forschungsergebnisse bestärken uns darin, dass ein langfristiges und nachhaltiges Waldmanagement sehr wichtig für den Schutz der stark bedrohten Arten unseres Landes ist, und, dass wir mit dieser Art der Bewirtschaftung auch langfristig die einzigartige Biodiversität der Regenwälder Borneos bewahren können“, sagt Datuk Sam Mannan, Direktor des SFD.

Einer der nächsten Schritte für den Artenschutz auf Borneo wird das 1st Borneo Carnivore Symposium im Juni 2011 sein. Dieses Symposium wird Wissenschaftler, Politiker und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) aus der ganzen Welt in Sabah zusammenführen, um gemeinsam an dem Schutz der Raubtiere Borneos zu arbeiten.

Kontakt:
Andreas Wilting, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Tel: +49 (0) 30 5168 619, Email: wilting@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie