Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Otterart auf Borneo wiederentdeckt

02.08.2010
Deutsche und malaysische Wissenschaftler haben in Sabah auf Borneo mit Hilfe einer automatischen Kamera den Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) wieder entdeckt. Diese stark bedrohte Otterart wurde zuletzt vor über 100 Jahren in dem Bundesstaat Malaysias gesichtet.

„Das sind großartige Neuigkeiten für Sabah. Es zeigt, wie einzigartig und reich unsere Natur ist“, sagt der Direktor des Sabah Wildlife Departments, Dr. Laurentius Ambu. „Darüber hinaus helfen uns solche Funde, den Schutz der Langhaarnasenotter auch international voranzubringen. Diese hoch bedrohte Otterart war einst in weiten Teilen Südostasiens verbreitet.“


Der Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) ist vor hundert Jahren zum letzten Mla gesichtet worden. Copyright: Wilting & Mohamed, Sabah Wildlife Department, Sabah Forestry Department

Die letzte bestätigte Sichtung dieser Art in Sabah ist ein Museumsstück, das vor mehr als 100 Jahren gefangen wurde. Selbst auf der gesamten Insel Borneo liegt die letzte Aufzeichnung schon über 10 Jahre zurück. „1997 wurde ein Langhaarnasenotter in Brunei auf einer Straße tot aufgefunden, deshalb war es selbst für uns Wissenschaftler höchst ungewiss, ob diese Spezies überhaupt noch auf Borneo heimisch ist“, sagt Andreas Wilting vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin.

2008 hat das IZW gemeinsam mit dem Sabah Wildlife Department (SWD) und dem Sabah Forestry Department (SFD) das ConCaSa-Projekt ins Leben gerufen. Die Abkürzung steht für Conservation of Carnivores in Sabah. Die deutschen und malaysischen Wissenschaftler studieren Raubtiere wie Sunda-Nebelparder, verschieden Kleinkatzen, Schleichkatzen und Otter. Dazu setzen sie automatische Kamerafallen ein, die im Regenwald von Deramakot aufgestellt werden. Seit zwei Jahren sind diese im Einsatz, um die zurückgezogenen und zum Großteil nachtaktiven Tiere fotografisch festzuhalten. Das Bild vom Langhaarnasenotter musste von mehreren Experten begutachtet werden, weil die Tiere anderen Otterarten sehr ähnlich sehen. Jetzt wurde das Foto in der Zeitschrift Small Carnivore Convervastion veröffentlicht.

Neben der Otterart konnten die Kameras des ConCaSa-Projektes alle fünf Katzenarten Borneos nachweisen. Außerdem wiesen die Wissenschaftler das Vorkommen von 13 weiteren Raubtieren, wie den Bänderroller (Hemigalus derbyanus) oder den Malaienbär (Helarctos malayanus) im Deramakot Waldgebiet nach. „Diese Ergebnisse bedeuten, dass wir, zusammen mit dem japanischen Forscher Hiromitsu Samejima, von 25 bekannten Karnivoren in Borneo 20 in Deramakot nachweisen konnten“, erklärt Wilting. Neben Bildern haben die Forscher auch Videoaufnahmen machen können, darunter zum Beispiel eine Filmsequenz von einer Otterzivette (Cynogale bennettii), eine Art die niemals zuvor gefilmt werden konnte.

Seit 1997 bewirtschaftet das SFD den Regenwald von Deramakot als nachhaltigen Nutzwald. „Diese Forschungsergebnisse bestärken uns darin, dass ein langfristiges und nachhaltiges Waldmanagement sehr wichtig für den Schutz der stark bedrohten Arten unseres Landes ist, und, dass wir mit dieser Art der Bewirtschaftung auch langfristig die einzigartige Biodiversität der Regenwälder Borneos bewahren können“, sagt Datuk Sam Mannan, Direktor des SFD.

Einer der nächsten Schritte für den Artenschutz auf Borneo wird das 1st Borneo Carnivore Symposium im Juni 2011 sein. Dieses Symposium wird Wissenschaftler, Politiker und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) aus der ganzen Welt in Sabah zusammenführen, um gemeinsam an dem Schutz der Raubtiere Borneos zu arbeiten.

Kontakt:
Andreas Wilting, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Tel: +49 (0) 30 5168 619, Email: wilting@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik