Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Otterart auf Borneo wiederentdeckt

02.08.2010
Deutsche und malaysische Wissenschaftler haben in Sabah auf Borneo mit Hilfe einer automatischen Kamera den Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) wieder entdeckt. Diese stark bedrohte Otterart wurde zuletzt vor über 100 Jahren in dem Bundesstaat Malaysias gesichtet.

„Das sind großartige Neuigkeiten für Sabah. Es zeigt, wie einzigartig und reich unsere Natur ist“, sagt der Direktor des Sabah Wildlife Departments, Dr. Laurentius Ambu. „Darüber hinaus helfen uns solche Funde, den Schutz der Langhaarnasenotter auch international voranzubringen. Diese hoch bedrohte Otterart war einst in weiten Teilen Südostasiens verbreitet.“


Der Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) ist vor hundert Jahren zum letzten Mla gesichtet worden. Copyright: Wilting & Mohamed, Sabah Wildlife Department, Sabah Forestry Department

Die letzte bestätigte Sichtung dieser Art in Sabah ist ein Museumsstück, das vor mehr als 100 Jahren gefangen wurde. Selbst auf der gesamten Insel Borneo liegt die letzte Aufzeichnung schon über 10 Jahre zurück. „1997 wurde ein Langhaarnasenotter in Brunei auf einer Straße tot aufgefunden, deshalb war es selbst für uns Wissenschaftler höchst ungewiss, ob diese Spezies überhaupt noch auf Borneo heimisch ist“, sagt Andreas Wilting vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin.

2008 hat das IZW gemeinsam mit dem Sabah Wildlife Department (SWD) und dem Sabah Forestry Department (SFD) das ConCaSa-Projekt ins Leben gerufen. Die Abkürzung steht für Conservation of Carnivores in Sabah. Die deutschen und malaysischen Wissenschaftler studieren Raubtiere wie Sunda-Nebelparder, verschieden Kleinkatzen, Schleichkatzen und Otter. Dazu setzen sie automatische Kamerafallen ein, die im Regenwald von Deramakot aufgestellt werden. Seit zwei Jahren sind diese im Einsatz, um die zurückgezogenen und zum Großteil nachtaktiven Tiere fotografisch festzuhalten. Das Bild vom Langhaarnasenotter musste von mehreren Experten begutachtet werden, weil die Tiere anderen Otterarten sehr ähnlich sehen. Jetzt wurde das Foto in der Zeitschrift Small Carnivore Convervastion veröffentlicht.

Neben der Otterart konnten die Kameras des ConCaSa-Projektes alle fünf Katzenarten Borneos nachweisen. Außerdem wiesen die Wissenschaftler das Vorkommen von 13 weiteren Raubtieren, wie den Bänderroller (Hemigalus derbyanus) oder den Malaienbär (Helarctos malayanus) im Deramakot Waldgebiet nach. „Diese Ergebnisse bedeuten, dass wir, zusammen mit dem japanischen Forscher Hiromitsu Samejima, von 25 bekannten Karnivoren in Borneo 20 in Deramakot nachweisen konnten“, erklärt Wilting. Neben Bildern haben die Forscher auch Videoaufnahmen machen können, darunter zum Beispiel eine Filmsequenz von einer Otterzivette (Cynogale bennettii), eine Art die niemals zuvor gefilmt werden konnte.

Seit 1997 bewirtschaftet das SFD den Regenwald von Deramakot als nachhaltigen Nutzwald. „Diese Forschungsergebnisse bestärken uns darin, dass ein langfristiges und nachhaltiges Waldmanagement sehr wichtig für den Schutz der stark bedrohten Arten unseres Landes ist, und, dass wir mit dieser Art der Bewirtschaftung auch langfristig die einzigartige Biodiversität der Regenwälder Borneos bewahren können“, sagt Datuk Sam Mannan, Direktor des SFD.

Einer der nächsten Schritte für den Artenschutz auf Borneo wird das 1st Borneo Carnivore Symposium im Juni 2011 sein. Dieses Symposium wird Wissenschaftler, Politiker und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) aus der ganzen Welt in Sabah zusammenführen, um gemeinsam an dem Schutz der Raubtiere Borneos zu arbeiten.

Kontakt:
Andreas Wilting, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Tel: +49 (0) 30 5168 619, Email: wilting@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften