Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Otterart auf Borneo wiederentdeckt

02.08.2010
Deutsche und malaysische Wissenschaftler haben in Sabah auf Borneo mit Hilfe einer automatischen Kamera den Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) wieder entdeckt. Diese stark bedrohte Otterart wurde zuletzt vor über 100 Jahren in dem Bundesstaat Malaysias gesichtet.

„Das sind großartige Neuigkeiten für Sabah. Es zeigt, wie einzigartig und reich unsere Natur ist“, sagt der Direktor des Sabah Wildlife Departments, Dr. Laurentius Ambu. „Darüber hinaus helfen uns solche Funde, den Schutz der Langhaarnasenotter auch international voranzubringen. Diese hoch bedrohte Otterart war einst in weiten Teilen Südostasiens verbreitet.“


Der Langhaarnasenotter (Lutra sumatrana) ist vor hundert Jahren zum letzten Mla gesichtet worden. Copyright: Wilting & Mohamed, Sabah Wildlife Department, Sabah Forestry Department

Die letzte bestätigte Sichtung dieser Art in Sabah ist ein Museumsstück, das vor mehr als 100 Jahren gefangen wurde. Selbst auf der gesamten Insel Borneo liegt die letzte Aufzeichnung schon über 10 Jahre zurück. „1997 wurde ein Langhaarnasenotter in Brunei auf einer Straße tot aufgefunden, deshalb war es selbst für uns Wissenschaftler höchst ungewiss, ob diese Spezies überhaupt noch auf Borneo heimisch ist“, sagt Andreas Wilting vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin.

2008 hat das IZW gemeinsam mit dem Sabah Wildlife Department (SWD) und dem Sabah Forestry Department (SFD) das ConCaSa-Projekt ins Leben gerufen. Die Abkürzung steht für Conservation of Carnivores in Sabah. Die deutschen und malaysischen Wissenschaftler studieren Raubtiere wie Sunda-Nebelparder, verschieden Kleinkatzen, Schleichkatzen und Otter. Dazu setzen sie automatische Kamerafallen ein, die im Regenwald von Deramakot aufgestellt werden. Seit zwei Jahren sind diese im Einsatz, um die zurückgezogenen und zum Großteil nachtaktiven Tiere fotografisch festzuhalten. Das Bild vom Langhaarnasenotter musste von mehreren Experten begutachtet werden, weil die Tiere anderen Otterarten sehr ähnlich sehen. Jetzt wurde das Foto in der Zeitschrift Small Carnivore Convervastion veröffentlicht.

Neben der Otterart konnten die Kameras des ConCaSa-Projektes alle fünf Katzenarten Borneos nachweisen. Außerdem wiesen die Wissenschaftler das Vorkommen von 13 weiteren Raubtieren, wie den Bänderroller (Hemigalus derbyanus) oder den Malaienbär (Helarctos malayanus) im Deramakot Waldgebiet nach. „Diese Ergebnisse bedeuten, dass wir, zusammen mit dem japanischen Forscher Hiromitsu Samejima, von 25 bekannten Karnivoren in Borneo 20 in Deramakot nachweisen konnten“, erklärt Wilting. Neben Bildern haben die Forscher auch Videoaufnahmen machen können, darunter zum Beispiel eine Filmsequenz von einer Otterzivette (Cynogale bennettii), eine Art die niemals zuvor gefilmt werden konnte.

Seit 1997 bewirtschaftet das SFD den Regenwald von Deramakot als nachhaltigen Nutzwald. „Diese Forschungsergebnisse bestärken uns darin, dass ein langfristiges und nachhaltiges Waldmanagement sehr wichtig für den Schutz der stark bedrohten Arten unseres Landes ist, und, dass wir mit dieser Art der Bewirtschaftung auch langfristig die einzigartige Biodiversität der Regenwälder Borneos bewahren können“, sagt Datuk Sam Mannan, Direktor des SFD.

Einer der nächsten Schritte für den Artenschutz auf Borneo wird das 1st Borneo Carnivore Symposium im Juni 2011 sein. Dieses Symposium wird Wissenschaftler, Politiker und Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) aus der ganzen Welt in Sabah zusammenführen, um gemeinsam an dem Schutz der Raubtiere Borneos zu arbeiten.

Kontakt:
Andreas Wilting, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Tel: +49 (0) 30 5168 619, Email: wilting@izw-berlin.de

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie